Politik & Regulierung

Neues Datenschutzrecht schafft Geschäftspotential

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die neue Datenschutz-Grundverordnung wird mehr regeln als bisher und die Haftung für die betroffenen Unternehmen und Mitarbeiter verschärfen. "Der betriebliche Datenschutzbeauftragte bekommt eine stärkere Stellung. Jetzt wird er Teil der Compliance," sagte Rechtsanwalt Achim Wullkopf, Datenschutzbeauftragter der Seghorn AG und Partner der Societät Giebel und Partner PartG mbh, auf dem Seghorn Forum in Düsseldorf.
Er riet den Betroffenen und den Unternehmen, sich eine ausreichende Haftpflichtversicherung zu suchen. Denn die Bußgelder, die das neue Recht vorsieht, können bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes des regelwidrigen Unternehmens betragen. Die persönliche Haftung von Geschäftsführern, Aufsichtsorganen und Mitarbeiter werde nach dem Allgemeinen Bundesdatenschutzgesetz voraussichtlich auf 300.000 Euro beschränkt, so Wullkopf.
Unternehmen bräuchten künftig ein Datenschutzmanagement. "Es reicht nun nicht mehr, dass man Datenschutzkonform arbeitet, sondern man müsse dies auch dokumentieren können. Andernfalls drohten Bußgelder," so Wullkopf. Auch Datenpannen müssten dokumentiert werden. Sei es wahrscheinlich, dass die abhanden gekommenen Daten betroffener Kunden oder Mitarbeiter missbraucht würden, müsse dies binnen 72 Stunden der Aufsicht gemeldet werden. Je nach Größe des Risikos müssten die Unternehmen dies auch den Betroffenen mitteilen und Vorschläge zur Minderung des Missbrauchsrisikos unterbreiten.
Neu sei auch, dass Unternehmen, die Daten im Rahmen der Produktionskette an Dritte vergeben (beispielsweise an eine Inkasso-Firma) für entstehende Datenschäden gesamtschuldnerisch hafteten. Hier bedürfe es künftig exakter vertraglicher Regelungen, um das eigene Risiko von Verstössen zu mindern, so Wullkopf.
Der Datenschutzbeauftragte legt Wert auf die Feststellung, dass sich eine gesamtschuldnerische Haftung bereits aus der Datenschutz-Grundverordnung selbst ergibt (Art. 82 DS-GVO). Eine Anpassung der Inkassoverträge ist daher nicht erforderlich. Handlungsbedarf ergibt sich grundsätzlich bei der Gestaltung und Durchführung von Auftragsdatenverarbeitungsverträgen. (lie)
Bild: Achim Wullkopf, Datenschutzbeauftragter der Seghorn AG (Quelle: lie)
Datenschutz · Seghorn AG
Auch interessant
Zurück
11.03.2019VWheute
Swiss Re schafft Männer und Frauen ab Der Schweizer Rückversicherungsgigant bemüht sich um eine gendergerechte Sprache. Das Unternehmen hat eine Art …
Swiss Re schafft Männer und Frauen ab
Der Schweizer Rückversicherungsgigant bemüht sich um eine gendergerechte Sprache. Das Unternehmen hat eine Art interne Sprachempfehlung an die Mitarbeiter gegeben. Wörter wie "Ehemann" und "Ehefrau" oder geschlechtsspezifische Pronomen …
19.10.2018VWheute
Achtung Vermittler: Außer­or­dent­liche Kündi­gung ohne Ausgleichs­an­spruch ist recht­mäßig Das sollten Verkaufende wissen: Eine freie …
Achtung Vermittler: Außer­or­dent­liche Kündi­gung ohne Ausgleichs­an­spruch ist recht­mäßig
Das sollten Verkaufende wissen: Eine freie Handelsvertreterin wurde wegen Datenschutzverstößen fristlos gekündigt. Das Oberlandesgericht München hat bestätigt, dass die korrekt war und …
29.08.2018VWheute
Wann ist die Leidens­zeit der Gene­rali endlich vorbei? Gut ein Jahr ist es nun her, dass Giovanni Liverani, Deutschlandchef der Generali, das große …
Wann ist die Leidens­zeit der Gene­rali endlich vorbei?
Gut ein Jahr ist es nun her, dass Giovanni Liverani, Deutschlandchef der Generali, das große Umbauprogramm des Versicherungskonzerns bekannt gegeben haben hat. Doch was ist seitdem passiert? Die Kritik und der Unmut über die…
11.05.2018VWheute
Neues Daten­schutz­recht bedroht Versi­che­rungs­ma­nager Versicherungsexperten rechnen mit einer Zunahme an Managerhaftpflichtfällen durch das neue …
Neues Daten­schutz­recht bedroht Versi­che­rungs­ma­nager
Versicherungsexperten rechnen mit einer Zunahme an Managerhaftpflichtfällen durch das neue Datenschutzrecht. Das sagt Howden, "der Marktführer für Managerversicherungen". Besonders für Führende und Vorstände wird die Luft …
Weiter