Märkte & Vertrieb

Monte Carlo: Veranstalter schließen Terrorpolice ab

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Rendez-Vous-Veranstalter, ein Verein monégassischen Rechts, hat für 2016 erstmals besonders strikte Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Insbesondere anlässlich des Montags-Cocktails hätten sich zahllose Sicherheitsbeamte im Forum Grimaldi befunden. Auch die Taschenkontrollen an den Hotels seien neu gewesen. Zudem sei eine spezielle Terrorpolice abgeschlossen worden.
Sie deckt demnach 175 Mio. Euro Haftpflicht je Ereignis und orientiert sich erst in zweiter Linie nach den Haftpflichtdeckungen der ortsansäßigen Hotels. Ursprünglich habe man nur 150 Mio. einkaufen wollen, den Auftrag dann aber erhöht. Hinsichtlich der Prämienhöhe war nichts in Erfahrung zu bringen. Besonders fürchteten die Veranstalter anscheinend eventuelle Klagen von Teilnehmern aus den USA. Möglicherweise wollte man nach dem Terrorakt von Nizza durch Einkauf der Police beweisen, dass Londoner Underwriter willens seien, das Risiko noch in Deckung zu übernehmen.
Die Platzierung bei einer Reihe von Lloyd's Syndikaten besorgte der Erstversicherungsmakler Carene (Directeur Général: Christine Moulinier), der sich wiederum des Londoner Maklers Ed. bediente. Der Umfang der Deckung relativiert sich, bedenkt man die bei anderen Attentaten der jüngeren Zeit entstandenen wirtschaftlichen Kosten: 400 Mio. Euro in Paris, 160 Mio. Euro am Brüsseler Flughafen. Der Umfang der jetzt eingekauften Deckung könnte Maßstäbe für ähnliche Kongressveranstaltungen setzen.
Als eine abgekürzte Hommage an den Kaffeehausbesitzer Edward Lloyd nennt sich übrigens ab sofort der achtgrößte Londoner Versicherungsmakler "Ed.". Nach zahllosen Fusionen vorangegangener Maklerhäuser hatte sich aus den Namen von deren längst verblichenen Gründern ein Abkürzungssalat ergeben, an deren Stelle nun ein frisches Image treten soll. Ed. Sieht sich dementsprechend nicht als Kaffeehausbetreiber sondern als international agierender "Sexy Barista“. Vorstandschef ist Steve Hearn. Die Rückversicherungsdienste leiten Seymour Matthews als Chairman und der von Willis gewechselte Kieran Angelini-Hurl als CEO. (cpt)
Bildquelle: cpt
Monte Carlo Rendez-Vous
Auch interessant
Zurück
06.03.2019VWheute
massUp und Willis Towers Watson schließen stra­te­gi­sche Part­ner­schaft Erneute Kooperation zwischen Start-up und etabliertem Unternehmen: Das …
massUp und Willis Towers Watson schließen stra­te­gi­sche Part­ner­schaft
Erneute Kooperation zwischen Start-up und etabliertem Unternehmen: Das Insurtech massUp hat eine weltweit gültige Kooperation mit Willis Towers Watson (WTW) geschlossen, die mehrere Gebiete umfasst.
04.03.2019VWheute
Öster­reichs Versi­cherer schließen 2018 mit leichtem Prämi­en­plus ab Österreichs Versicherer blicken insgesamt zufrieden auf das abgelaufene Jahr …
Öster­reichs Versi­cherer schließen 2018 mit leichtem Prämi­en­plus ab
Österreichs Versicherer blicken insgesamt zufrieden auf das abgelaufene Jahr zurück. So stiegen die Beitragseinnahmen im vergangenen Jahr um 1,2 Prozent auf insgesamt 17,3 Mrd. Euro. Während die Komposit- und …
11.09.2018VWheute
Monte Carlo: Rück­ver­si­cherer haben unter­schied­liche Auffas­sungen zum Cyber­ri­siko Das Feilschen um höhere Preise auf dem Rendez-Vous de …
Monte Carlo: Rück­ver­si­cherer haben unter­schied­liche Auffas­sungen zum Cyber­ri­siko
Das Feilschen um höhere Preise auf dem Rendez-Vous de Septembre geht weiter. Daneben versucht Scor sich vor einer Übernahme zu schützen, Munich Re und Partner Re wollen mehr Kapazität in die …
07.09.2018VWheute
Rück­ver­si­cherer suchen verzwei­felt nach neuen Einnah­me­quellen In keiner allzu attraktiven Verfassung präsentieren sich vor dem 2018er …
Rück­ver­si­cherer suchen verzwei­felt nach neuen Einnah­me­quellen
In keiner allzu attraktiven Verfassung präsentieren sich vor dem 2018er Monte-Carlo-Rendez-Vous die Rückversicherungsmärkte: Trotz hoher Katastrophenbelastungen im vergangenen Jahr ist es bislang kaum gelungen, …
Weiter