Politik & Regulierung

Hohe Fehlzeiten durch schlechte Unternehmenskultur

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Eine schlechte Unternehmenskultur geht oftmals auch mit einem deutlich höheren Gesundheitsrisiko einher. Demnach ist derzeit jeder vierte Mitarbeiter, welche die eigene Unternehmenskultur als schlecht bewertet, auch mit seiner eigenen Gesundheit unzufrieden. Bei Mitarbeitern mit positiver Sichtweise auf das eigene Unternehmen trifft dies nur auf jeden Zehnten zu. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Fehlzeiten-Report 2016 der AOK.
Laut Umfrage sind den Mitarbeitern demnach vor allem die Loyalität des Arbeitgebers (78 Prozent) und der Aspekt des Lobens (69 Prozent) im Arbeitsalltag wichtig. Allerdings erleben nur 55 Prozent der Beschäftigten tatsächlich, dass der Arbeitgeber hinter ihnen stehe. Zudem werde lediglich die Hälfte der Beschäftigten für gute Arbeit gelobt wird, konstatieren die Studienautoren weiter.
Darüber hinaus zeigen sich Beschäftigte mit einer schlechten Unternehmenskultur deutlich unzufriedener mit ihrer eigenen Gesundheit und berichten häufiger über körperliche und psychische Beschwerden. Laut Report geht damit eine schlecht bewertete Unternehmenskultur bei 27,5 Prozent der Befragten mit gesundheitlicher Unzufriedenheit einher. Dieser Anteil sei damit dreimal so hoch wie in der Vergleichsgruppe, die ihre Unternehmenskultur als positiv wahrnimmt (8,9 Prozent).
Mehr als doppelt so häufig berichten die Befragten bei einer schlechten Unternehmenskultur auch über körperliche Beschwerden, die im Zusammenhang mit der Arbeitstätigkeit stehen (66,6 Prozent im Vergleich zu 32 Prozent bei einer guten Unternehmenskultur). Bei den psychischen Beschwerden sind die Verhältnisse vergleichbar (65,1 Prozent gegenüber 35,8 Prozent bei einer guten Unternehmenskultur).
"Es gibt einen klaren Zusammenhang zwischen der Art und Weise, wie Beschäftigte ihre Arbeit erleben, und ihrer Gesundheit. Jedes Unternehmen, egal welcher Branche, sollte dieses Wissen nutzen", kommentiert Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des WIdO und Mitherausgeber des Reports. (vwh/td)
Bildquelle: Thinkstock
AOK
Auch interessant
Zurück
05.03.2019VWheute
Alphabet versus AOK – Kampf um deut­schen KV-Markt Der deutsche Gesundheitsmarkt rückt stärker in den Fokus der Tech-Giganten. Vorbereitet scheinen …
Alphabet versus AOK – Kampf um deut­schen KV-Markt
Der deutsche Gesundheitsmarkt rückt stärker in den Fokus der Tech-Giganten. Vorbereitet scheinen die gesetzlichen Krankenversicherer darauf nicht. Die PKV sollte sich allerdings ebenso vorsehen, den der Angriff gilt dem gesamten …
09.01.2019VWheute
AOK Nord­west tritt als erste gesetz­liche Kran­ken­kasse dem Insurlab Germany bei Die AOK Nordwest ist als erste gesetzliche Krankenkasse in …
AOK Nord­west tritt als erste gesetz­liche Kran­ken­kasse dem Insurlab Germany bei
Die AOK Nordwest ist als erste gesetzliche Krankenkasse in Deutschland seit 1. Januar 2019 Mitglied im Insurlab Germany. Mit der Kooperation zwischen Versicherern und Start-ups im Rahmen der …
06.06.2018VWheute
Welt­kon­gress der Aktuare im Licht von Inno­va­tion Ein Kongress über Risiken und Chancen nicht nur in der Versicherungsbranche: Wenn sich in Zukunft…
Welt­kon­gress der Aktuare im Licht von Inno­va­tion
Ein Kongress über Risiken und Chancen nicht nur in der Versicherungsbranche: Wenn sich in Zukunft Menschen selbst reparieren können, berät der moderne Aktuar auch globale Digitalkonzerne. Bildung und Attraktivität des …
20.03.2018VWheute
AOK: Kran­ken­häuser müssen sich spezia­li­sieren Der Bundesverband der AOK und das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) sehen bei den …
AOK: Kran­ken­häuser müssen sich spezia­li­sieren
Der Bundesverband der AOK und das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) sehen bei den Krankenhäusern in Deutschland noch manchen Nachholbedarf. Die beiden größten Probleme: Zu viele Patienten und Mängel in der Behandlung. …
Weiter