Märkte & Vertrieb

Willis Towers Watson launcht Radar 2.0

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Willis Towers Watson hat eine neue Version seiner Pricing Software Radar gelauncht. Mit der Version 2.0 sollen die Schaden- und Unfallversicherer nun ihre Analysen schneller, detaillierter und auch skalierbar um vorhandenen Datenvolumen aufsetzen, teilt das Unternehmen mit. "Der Markt treibt Versicherer immer stärker dazu an, ihre Pricing-Modelle noch ausgereifter zu gestalten", sagt Michael Klüttgens, Leiter der Versicherungsberatung bei Willis Towers Watson in Deutschland.
"Mit Radar 2.0 sind sie jederzeit in der Lage, die Auswirkungen ihrer Tarif-Entscheidungen auf das existierende Portfolio per Knopfdruck zu prognostizieren; die Resultate werden für das Management transparent aufbereitet", ergänzt Gero Nießen, Sales & Practice Leader der P&C Insurance bei Willis Towers Watson. Demnach arbeite Radar 2.0 mit drei Mal höherer Prozessgeschwindigkeit als die Vorversion. Darüber hinaus biete es ein breites Spektrum an Analysetechniken – inklusive der Möglichkeit, Machine Learning-Modelle zu implementieren, so Willis Towers Watson.
"Unabhängig vom Stadium der Pricing-Evolution im individuellen Unternehmen entsprechen Versicherer mit Radar 2.0 in allen Entwicklungsphasen den Anforderungen, die der Markt an sie stellt", betont Nießen. "Und das nicht nur in den analytischen Abteilungen der Unternehmen, sondern bis hin zur Nutzung dieser Techniken am Point-of-Sale mit dem Modul Radar Live. Für viele Unternehmen ist das ein zentraler Schritt zur Digitalisierung im Vertrieb." (vwh/td)
Willis Towers Watson
Auch interessant
Zurück
17.01.2018VWheute
Allianz-Chef Bäte hält Bürger­ver­si­che­rung für "DDR 2.0" Dass die Bürgerversicherung in der Branche nicht gerade auf Gegenliebe stößt, ist bekannt…
Allianz-Chef Bäte hält Bürger­ver­si­che­rung für "DDR 2.0"
Dass die Bürgerversicherung in der Branche nicht gerade auf Gegenliebe stößt, ist bekannt. Nun meldete sich Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte zu Wort und ging mit den SPD-Plänen für eine Einheitsversicherung scharf ins …
05.12.2017VWheute
Unsi­cher­heit braucht konti­nu­ier­liche Analyse Emerging Risks (ER) sind Risiken mit einem hohen Unsicherheitspotenzial in den Dimensionen …
Unsi­cher­heit braucht konti­nu­ier­liche Analyse
Emerging Risks (ER) sind Risiken mit einem hohen Unsicherheitspotenzial in den Dimensionen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenausmaß. Sie können erhebliche Auswirkungen auf versicherte Risiken und Kapitalanlagen haben. Munich …
17.11.2017VWheute
Debeka: Hack­quarter ist "mehr eine logi­sche Konse­quenz" Sogenannte Hackathons erfreuen sich in der Versicherungsbranche wachsender Beliebtheit. …
Debeka: Hack­quarter ist "mehr eine logi­sche Konse­quenz"
Sogenannte Hackathons erfreuen sich in der Versicherungsbranche wachsender Beliebtheit. Heute startet die Debeka mit dem zweiten Hackquarter 2.0 rund um das Thema "Digitalisierung der Versicherungsbranche". VWheute sprach…
21.09.2016VWheute
Ist "mHealth" die medi­zi­ni­sche Versor­gung 2.0? Kann eine Handy-App beim gesund bleiben helfen und die Ärzte-Unterversorgung in den ländlichen …
Ist "mHealth" die medi­zi­ni­sche Versor­gung 2.0?
Kann eine Handy-App beim gesund bleiben helfen und die Ärzte-Unterversorgung in den ländlichen Regionen abmildern? Zunächst klingt das absurd, könnte aber bald Realität sein: "mHealth bietet der GKV die Chance, eine …
Weiter