Märkte & Vertrieb

Neue Klassik braucht mehr Information

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Lebensversicherer müssen ihre Kunden nach Meinung von Michael Kurtenbach mehr über die neue Produktwelt informieren und aufklären. "Der Zug ist aus dem Bahnhof, aber die Erkenntnisse sind beim Bürger noch nicht da", sagte der Vorstandschef der Gothaer Lebensversicherung bei der Vorstellung der zusammen mit Frankfurt Business Media erstellten Studie "Lebensziele 2016".
Der Studie zufolge sind die "hohe" Sicherheit sowie Transparenz bei den Kosten und der Anlagestrategie für drei Viertel der Deutschen die wichtigsten Eigenschaften von Vorsorgeprodukten. Aber: Zwei von drei Befragten wünschen sich immer noch eine garantierte Festverzinsung. Nur einem Drittel ist eine chancenorientierte Anlage am Kapitalmarkt wichtig. Männer suchten mit 38 Prozent eher eine chancenorientierte Anlageform als Frauen (28%). Nur 48 Prozent der 1.013 Befragten plant die private Kapitalanlage länger als zehn Jahre.
Aus den Ergebnissen der aktuellen Umfrage leite man keine konkreten Produkte ab, so Kurtenbach. Erkenntnisse seien, dass es einen Markt für biometrische Risiken gebe und dass Altersvorsorge für den Kunden besser planbar sein müsse. Die Gothaer werde ihre biometrischen Produkte überarbeiten und erweitern. Den Vertrieb fordert er auf, Lebensversicherung nicht mehr über Nachsteuerrendite zu verkaufen, sondern das Alleinstellungsmerkmal "Absicherung des Langlebigkeitsrisikos" in den Vordergrund zu stellen.
Wenn der Garantiezins auf 0,9 Prozent im nächsten Jahr abgesenkt werde, ließe sich Beitragsgarantie nur noch jenseits von 30 Jahren Ansparphase darstellen. Beim Thema Kosten sparen könne es aber nicht sein, dass der Vertrieb nach der Umsetzung des Lebensversicherungsreformgesetzes vor anderthalb Jahren nun nochmals "bluten" müsse. Streichpotenzial sieht er bei den Produkten: Viele eingepreisten Flexibilitäten würden vom Kunden gar nicht oder kaum wahrgenommen – beispielsweise das kostenlose Fondswahlrecht. (lie)
BU: Guido Birkner von Frankfurt Business Media und Michael Kurtenbach, Vorstandschef der Gothaer Leben. (Quelle: Monika Lier)
Gothaer
Auch interessant
Zurück
11.10.2018VWheute
Rat von McKinsey zu Digi­ta­li­sie­rung: "Setzen sie auf Leads" Assekuranz quo vadis? Diese Frage wird, angesichts des digitalen Tsunamis dem sich die…
Rat von McKinsey zu Digi­ta­li­sie­rung: "Setzen sie auf Leads"
Assekuranz quo vadis? Diese Frage wird, angesichts des digitalen Tsunamis dem sich die Versicherungswirtschaft gegenüber sieht, immer dringlicher gestellt. Antworten darauf sucht die Branche auf dem hochkarätig …
22.03.2018VWheute
Boter­mann: Neue bAV braucht die Wahl mit der Klassik Mit Blick auf die Zielrente betrachtet Walter Botermann Run-Offs mit Sorge. "Wir möchten nicht …
Boter­mann: Neue bAV braucht die Wahl mit der Klassik
Mit Blick auf die Zielrente betrachtet Walter Botermann Run-Offs mit Sorge. "Wir möchten nicht mit jemandem zusammenarbeiten, der nicht langfristig zu seinen Beständen steht", sagte der Chef des Alten …
14.02.2018VWheute
Lebens­ver­si­cherer in der Sack­gasse Die Lebensversicherer stecken fest. Auf der einen Seite macht den Unternehmen das Zinsniveau seit Jahren schwer…
Lebens­ver­si­cherer in der Sack­gasse
Die Lebensversicherer stecken fest. Auf der einen Seite macht den Unternehmen das Zinsniveau seit Jahren schwer zu schaffen, auf der anderen sind wirkliche Innovationen rar. Die Branche ist nun gezwungen, stärker auf Risiko- und alternative …
06.02.2018VWheute
Rückzug aus der Klassik entbindet nicht von Trans­pa­renz Während die Lebensversicherer in den Erläuterungen zur aktuellen Marktstudie der …
Rückzug aus der Klassik entbindet nicht von Trans­pa­renz
Während die Lebensversicherer in den Erläuterungen zur aktuellen Marktstudie der Ratingagentur Assekurata hinsichtlich ihrer Stabilität vergleichsweise gut wegkommen, gibt es harsche Kritik an ihrem Publizitätsverhalten. …
Weiter