Köpfe & Positionen

Kramer: Fairer Ausgleich zwischen Jung und Alt

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
BDA-Präsident Ingo Kramer spricht sich für einen fairen Ausgleich zwischen Jung und Alt in der Rentenversicherung aus. Mit Blick auf die Generationengerechtigkeit plädiert er für ein Festhalten an den rentenpolitischen Grundsatzentscheidungen zum Rentenniveau, zum Beitragssatz und zur Altersgrenze. Es sei es nicht nachvollziehbar, die Kosten der Alterung auf den Schultern der jungen Generation abladen wollen.
So würden ohnehin die Beitragszahler und nicht die Rentner, die Hauptlast des demografischen Wandels tragen müssen und zwar durch steigende Beiträge. "Auch in Zukunft wird Abhängigkeit von Grundsicherung im Alter die absolute Ausnahme sein. Den behaupteten Sturzflug der Renten wird es nicht geben", betont der Arbeitgeberpräsident. (vwh/mvd)
Bild: BDA-Präsident Ingo Kramer (Quelle: BDA)
Rentenversicherung · BDA
Auch interessant
Zurück
01.07.2019VWheute
Renate Wagner beerbt Helga Jung als Perso­nal­chefin der Allianz SE Renate Wagner (44) wird zum 1. Januar 2020 neue Personalchefin der Allianz SE…
Renate Wagner beerbt Helga Jung als Perso­nal­chefin der Allianz SE
Renate Wagner (44) wird zum 1. Januar 2020 neue Personalchefin der Allianz SE. Sie folgt damit auf Helga Jung (57), die Unternehmensangaben zufolge auf eigenen Wunsch in den Ruhestand geht. Sie war die erste…
29.04.2019VWheute
"Durch künst­liche Intel­li­genz wird Versi­che­rung deut­lich indi­vi­du­eller und fairer für das Kollektiv" Künstliche Intellgenz (KI) gehört zu den…
"Durch künst­liche Intel­li­genz wird Versi­che­rung deut­lich indi­vi­du­eller und fairer für das Kollektiv"
Künstliche Intellgenz (KI) gehört zu den großen Zukunftstechnologien - auch für die Versicherungsbranche. Doch welche Einsatzmöglichkeiten gibt es konkret und welche …
24.04.2019VWheute
Spahns GKV-Moder­ni­sie­rung ist "erster Schritt zur Abschaf­fung des Gesund­heits­wesen" Jens Spahn ist nicht der Mann mit der höchsten Beliebtheit …
Spahns GKV-Moder­ni­sie­rung ist "erster Schritt zur Abschaf­fung des Gesund­heits­wesen"
Jens Spahn ist nicht der Mann mit der höchsten Beliebtheit in GKV-Kreisen. Er will die Strukturen an der Spitze der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verändern und bekommt erneute …
09.04.2019VWheute
"SPD kennt in ihrer expan­siven Sozi­al­po­litik mitt­ler­weile weder Maß noch Vernunft" Wenn die kranken- oder Pflegebeiträge steigen sollen, geht …
"SPD kennt in ihrer expan­siven Sozi­al­po­litik mitt­ler­weile weder Maß noch Vernunft"
Wenn die kranken- oder Pflegebeiträge steigen sollen, geht der Bund der Arbeitgeber auf die Barrikaden (BDA). Diesmal ist die SPD und deren Pflegekonzept in den Fokus der Arbeitgeber gerückt…
Weiter