Politik & Regulierung

Deutlicher Anstieg bei JGS-Unfällen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Im vergangenen Jahr ist die Zahl von Unfällen mit Jauche, Gülle und Silagesickersaft deutlich angestiegen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind 2015 bei insgesamt 92 sogenannten JGS-Unfällen insgesamt rund 2,8 Millionen Liter mehr ausgetreten als im Vorjahr. Dies entspricht einem Anstieg von 41 Prozent. Hauptgrund war in 60 Prozent der Fälle menschliches Versagen.
Gleichzeitig wurden laut Destatis insgesamt 2.600 Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen registriert. Dies waren 61 Unfälle mehr als 2014. Diese ereigneten sich nach Angaben der Statistiker vor allem beim Transport sowie beim Lagern, Abfüllen und Umschlagen (LAU-Anlagen), beim Herstellen, Behandeln und Verwenden (HBV-Anlagen) sowie beim innerbetrieblichen Befördern von wassergefährdenden Stoffen.
Die insgesamt freigesetzte Menge lag mit 15,5 Millionen Litern um 31 Prozent höher als noch im Vorjahr. Davon konnten rund 9,4 Millionen Liter (61 Prozent) nicht wiedergewonnen werden, rund 6,1 Millionen Liter wurden zum Beispiel durch Umpumpen oder Umladen in andere Behälter zum Schutz der Umwelt zurückgewonnen. Ein überwiegender Teil der Schadstoffe - nämlich 14,9 Millionen Liter - wurde 2015 bei insgesamt 786 Unfällen in Anlagen freigesetzt.
164 Unfälle mit einer freigesetzten Menge 2,1 Millionen Liter ereigneten sich in Anlagen, die einer wiederkehrenden Prüfpflicht unterliegen. 398 Unfälle (9,5 Millionen Liter) geschahen in Anlagen ohne wiederkehrende Prüfpflicht. Bei 224 Unfällen (3,2 Millionen Liter) war keine Angabe über eine wiederkehrende Prüfpflicht der Anlage möglich.
Darüber hinaus wurden ereigneten sich im vergangenen Jahr insgesamt 1.814 Unfälle beim Transport wassergefährdender Stoffe. Die meisten davon ereigneten sich mit Straßenfahrzeugen (1.690 beziehungsweise 93 Prozent). Insgesamt wurden beim Transport rund 609.000 Liter wassergefährdende Stoffe freigesetzt, darunter 174.000 Liter JGS. (vwh/td)
Bildquelle: Bernd Kasper / pixelio.de
Auch interessant
Zurück
24.09.2018VWheute
Deut­li­cher Anstieg der Krank­mel­dungen verur­sacht Milli­ar­den­schaden Die Zahl der Krankmeldungen in deutschen Unternehmen und Behörden ist in …
Deut­li­cher Anstieg der Krank­mel­dungen verur­sacht Milli­ar­den­schaden
Die Zahl der Krankmeldungen in deutschen Unternehmen und Behörden ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Wie aus einer Anfrage der Linksfraktion an die Bundesregierung hervorgeht, stieg der Zahl…
16.03.2018VWheute
Drei von zehn Unfällen passieren ablen­kungs­be­dingt "Konzentriere dich auf die Straße!" Das ist die zentrale Botschaft einer neuen Untersuchung des …
Drei von zehn Unfällen passieren ablen­kungs­be­dingt
"Konzentriere dich auf die Straße!" Das ist die zentrale Botschaft einer neuen Untersuchung des Allianz Zentrums für Technik (AZT). Die mangelnde Aufmerksamkeit, hervorgerufen durch unterschiedlichste Quellen, ist für 30 …
19.02.2018VWheute
Sicher­heits­kon­fe­renz: Allianz zieht in den Cyber­krieg Cyberangriffe gehören mittlerweile längst zum Alltag. Wenig verwunderlich also, dass viele …
Sicher­heits­kon­fe­renz: Allianz zieht in den Cyber­krieg
Cyberangriffe gehören mittlerweile längst zum Alltag. Wenig verwunderlich also, dass viele Unternehmen jüngsten Umfragen zufolge die Gefahren aus dem World Wide Web mittlerweile zu den größten Bedrohungen ansehen. Im …
13.11.2017VWheute
Allianz trotzt Hurri­kans und macht Aktio­näre glück­lich Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte kann derzeit zufrieden sein. Das Münchener …
Allianz trotzt Hurri­kans und macht Aktio­näre glück­lich
Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte kann derzeit zufrieden sein. Das Münchener Versicherungsschiff hat der schweren Hurrikan-Saison getrotzt und befindet sich weiterhin auf dem vorgegebenen Kurs. Trotz Gewinnrückgang im …
Weiter