Märkte & Vertrieb

Rating: Wenig überzeugende Rentversicherer

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Welche private Altersvorsorge ist die beste Wahl in Zeiten von Niedrigzinsen? Das Ratinghaus Franke und Bornberg für das Handelsblatts mehrere private Rentenversicherungen untersucht. Im Fokus stand dabei vor allem die Frage, mit welchen Rentenzahlungen eine Person rechnen kann, deren Police 35 Jahre läuft und die pro Monat hundert Euro einzahlt. Zudem wurden Flexibilität und Transparenz der Tarife miteinander verglichen.
Ergebnis: nur wenige Produkte bei den klassischen Rentenversicherungen konnten überzeugen. Die Note "sehr gut" bekamen sechs von 34. Sieben Verträge wurden mit "gut" bewertet, während zwölf die Note "befriedigend" bekamen und neun die Note "ausreichend".
An der Spitze steht die "Flexible Renten-Police" des Versicherers Europa mit einer monatlichen Rente von 157,47 Euro. Inklusive Überschussbeteiligung würden Anleger derzeit auf 272,25 Euro pro Monat kommen. Am anderen Ende der Skala liegt die "Wwk Rente classic pro" mit einer garantierten monatlichen Rente in Höhe von 141,89 Euro, die am schlechtesten abschnitt.
Bei den Indexpolicen bekamen drei Tarife die Note "sehr gut", fünf mal gab es "gut" und drei mal "befriedigend". Sieger ist hier die "Stuttgarter Flex-Rente index-safe" mit 134,57 Euro pro Monat. Bei den fondsgebundenen Rentenversicherungen schnitt der Versicherer Stuttgarter ebenfalls am besten ab, während eine Police der Arag auf dem letzten Platz landete. 15 Produkte erhielten die Note "sehr gut", 13 ein "gut", sieben ein "befriedigend" und fünf ein "ausreichend". Die Untersuchten Policen garantieren zwischen 111 und 146 Euro pro Monat.
Bei den Fondspolicen ohne Garantie vergaben Franke und Bornberg zehn "sehr gut", 13 "gut", elf "befriedigend" und vier ein "ausreichend". An der Spitze lag der "Lifeinvest Tarif" des Versicherers Europa. Schlusslicht bildete das "R+V-Vorsorgekonzept".
Die monatlichen Rentenzahlungen liegen bei drei Prozent Rendite zwischen 171 und 260 Euro pro Monat. Bei sechs Prozent Rendite zwischen 317 und 471 Euro. Eine Garantie gibt es für die Beträge jedoch nicht. (vwh/mvd)
Bild: Uschi Dreiucker / pixelio.de
Rentenversicherung · Indexpolicen
Auch interessant
Zurück
15.02.2018VWheute
Asse­ku­rata lobt Index­po­licen Indexpolicen haben das Klassenziel mit Auszeichnung erreicht. Im Jahr 2017 konnten Kunden, die auf diese Option …
Asse­ku­rata lobt Index­po­licen
Indexpolicen haben das Klassenziel mit Auszeichnung erreicht. Im Jahr 2017 konnten Kunden, die auf diese Option setzten, an den Renditechancen des Kapitalmarkts teilhaben, ohne auf eine sicherheitsorientierte Anlageform verzichten zu müssen, …
07.02.2017VWheute
Index­po­licen: Garantie sinkt, Über­schuss­be­tei­li­gung steigt Indexpolicen sind am Markt weiter auf dem Vormarsch. Allerdings unterscheiden sich …
Index­po­licen: Garantie sinkt, Über­schuss­be­tei­li­gung steigt
Indexpolicen sind am Markt weiter auf dem Vormarsch. Allerdings unterscheiden sich diese zum Teil sehr erheblich, konstatiert Assekurata. Im Rahmen ihrer Marktstudie 2017 hat die Ratingagentur insgesamt 13 Anbieter…
24.10.2016VWheute
Finanztip rät von Index­po­licen ab Das Verbraucherportal Finanztip rät vom Kauf von Indexpolicen ab. So würden sich diese Verträge für den …
Finanztip rät von Index­po­licen ab
Das Verbraucherportal Finanztip rät vom Kauf von Indexpolicen ab. So würden sich diese Verträge für den Verbraucher unter dem Strich ebenso wenig lohnen wie klassische Policen, lautet das Fazit der Verbraucherschützer. Ein Vorwurf dabei lautet:…
15.03.2016VWheute
Index­po­licen: Lebens­ver­si­cherer weisen Vorwürfe zurück Lebensversicherer haben Vorwürfe zurückgewiesen, bei neuartigen Indexpolicen könnte das …
Index­po­licen: Lebens­ver­si­cherer weisen Vorwürfe zurück
Lebensversicherer haben Vorwürfe zurückgewiesen, bei neuartigen Indexpolicen könnte das eingezahlte Kapital verloren gehen. Maximal ist die Überschussbeteiligung eines Jahres gefährdet, falls eine Bankpleite analog zum …
Weiter