Märkte & Vertrieb

Chinas Versicherer begrüßen Pariser Abkommen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Ratifizierung des Pariser Abkommens durch das chinesische Parlament und der in dem Anschluss erklärte Beitritt der USA zum Abkommen haben auch in China positive Resonanz hervorgerufen. Die Medien sprechen gar vom "Konsens von Hangzhou", wo an diesem Wochenende das G 20-Treffen stattfindet. Auf der Agenda des Treffens steht auch das Thema "Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung". Der Schritt der Volksrepublik und von den USA kann eine gute Grundlage für einen konkreten Beschluss zu diesem Thema bilden.
Dieser entscheidende Schritt der beiden Länder kommt der chinesische Versicherungswelt ebenfalls nicht ungelegen. Immerhin hat sich bereits im Dezember des letzten Jahres, als das Pariser Abkommen verabschiedet wurde, der größte chinesische Schadenversicherer PICC positiv dazu geäußert.
Man zeigte den Zusammenhang zwischen umweltverschmutzender Produktion, dem ständigen Smog in den chinesischen Städten und dem Klimawandel auf. Der PICC zufolge lassen sich die Naturkatastrophen in China, deren Schäden die Versicherungsbranche in den letzten Jahren zunehmend beschäftigen, zu 95 Prozent direkt oder indirekt auf den Klimawandel zurückführen.
In 2015 wurden im Reich der Mitte 36 ungewöhnlich starke Regenfälle registriert, die zu großen Überschwemmungen geführt haben. Dabei wurden mehr als 60 Prozent der Fläche der Landwirtschaft getroffen. Die Versicherungsbranche redet mittlerweile von einer "Unversicherbarkeit" der Schäden, die durch Naturkatastrophen infolge des Klimawandels hervorgerufen werden.
Branchenexperten geben jedoch zu erkennen, dass sie zunächst abwarten wollen, wie die Versprechungen jetzt umgesetzt werden. Das ist in Bezug auf China allemal verständlich, da die Maßnahmen zum Umweltschutz bisher sehr lasch umgesetzt worden sind, obwohl das chinesische Umweltgesetz angeblich zu den strengsten der Welt gehört. (hy)
Foto: Yan
Klimaschutz · G20
Auch interessant
Zurück
06.02.2019VWheute
Horror-Brand im Pariser Nobel­viertel fordert viele Tote Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus im Westen von Paris sind in der Nacht zum Dienstag …
Horror-Brand im Pariser Nobel­viertel fordert viele Tote
Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus im Westen von Paris sind in der Nacht zum Dienstag mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Die Pariser Staatsanwaltschaft vermutete einen kriminellen Hintergrund und nahm …
05.02.2019VWheute
Weiler fordert von EU klare Regeln für insti­tu­tio­nelle Inves­toren beim Klima­schutz Grünes Investment, Überregulierung und gesetzlicher …
Weiler fordert von EU klare Regeln für insti­tu­tio­nelle Inves­toren beim Klima­schutz
Grünes Investment, Überregulierung und gesetzlicher Provisionsdeckel - Wolfgang Weiler, Präsident des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft ging bei einem Vortrag anlässlich …
16.11.2018VWheute
Brexit-Abkommen: Versi­che­rern drohen Schwie­rig­keiten Die Europäische Union (EU) und Großbritannien haben sich auf ein Austrittsabkommen und auf …
Brexit-Abkommen: Versi­che­rern drohen Schwie­rig­keiten
Die Europäische Union (EU) und Großbritannien haben sich auf ein Austrittsabkommen und auf wesentliche Elemente einer politischen Erklärung zu den künftigen Beziehungen geeinigt. Die gab die EU-Kommission am Donnerstag …
02.05.2018VWheute
Welche Regeln braucht es für ein "prima Klima"? In Bonn geht es seit Montag wieder um das allgemeine Weltklima - allerdings nicht politisch, sondern …
Welche Regeln braucht es für ein "prima Klima"?
In Bonn geht es seit Montag wieder um das allgemeine Weltklima - allerdings nicht politisch, sondern meteorologisch. Das Ziel: ein klares Regelwerk dafür, wie die einzelnen Länder ihren CO2-Ausstoß messen und angeben. Zudem geht es …
Weiter