Märkte & Vertrieb

Kfz-Policen sind Schlüssel für Neukundengewinnung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Kfz-Versicherungen sind für viele Versicherer eine Schlüsselbranche, um Neukunden zu gewinnen. Verglichen mit anderen Sparten weisen diese wesentlich höhere Abschluss- und Wechselquoten auf. Dementsprechend hart tobt laut einer aktuellen Studie des Marktforschungs- und Beratungsinstituts Heute und Morgen der Wettbewerb der Versicherer um Marktanteile, der in den alljährlichen Werbekampagnen für einen Wechsel des Kfz-Versicherers münden.
Demnach haben laut Studie rund zwei Drittel der Versicherten (64%), die sich in den letzten zwölf Monaten mit dem Thema beschäftigt haben, mit einem Wechsel des Anbieters. Als Auslöser hierfür gelten laut Studie oftmals die Unzufriedenheit mit dem Preis der bisherigen Police (57%), gefolgt von Werbung und Medienhinweisen (20%). Die Werbung von Vertretern und Maklern spielt laut Studie hingegen mit lediglich sechs Prozent nur eine eine untergeordnete Rolle beim Anbieterwechsel.
Am häufigsten genutztes Informationsmedium ist demnach laut Studie das Internet mit 74 Prozent. Vor allem potenzielle Wechsler greifen besonders häufig darauf zurück (83%). Gesucht werden dabei vorrangig Vergleichsseiten mit einem Anteil von 55 Prozent. Auf der Website der Anbieter informieren sich hingegen nur 45 Prozent der Befragten. Ebenso positiv bewertet werden zudem Vergleichsrechner mit einem Anteil von 62 Prozent, gefolgt den Websites einzelner Anbieter mit lediglich 46 Prozent. Der Abschluss bzw. Wechsel selbst erfolgt hingegen zu etwa gleichen Teilen beim persönlichen Berater (42%) und dem Internet (40%).
"Erst auf Basis eines fundierten Prozessverständnisses lassen sich differenzierte und wirksame Strategien zur Gewinnung von Neukunden sowie zur Bestandskundenbindung bzw. Wechselprävention entwickeln", kommentiert Michaela Brocke, Geschäftsführerin von Heute und Morgen die Studienergebnisse. "Je nach Positionierungszielen und Vertriebsstrukturen des einzelnen Versicherers (Serviceversicherer vs. Direktversicherer) können sich diese Strategien in ihrer Gesamtarchitektur zudem deutlich voneinander unterscheiden", ergänzt die Expertin. (vwh/td)
Bildquelle: Generali
Kfz-Versicherer
Auch interessant
Zurück
22.10.2018VWheute
Vertrieb: Branche hat digi­talen Nach­hol­be­darf in der Provi­sio­nie­rung Seit einiger Zeit befindet sich die Versicherungsbranche inmitten eines …
Vertrieb: Branche hat digi­talen Nach­hol­be­darf in der Provi­sio­nie­rung
Seit einiger Zeit befindet sich die Versicherungsbranche inmitten eines großen Umbruchs: Künstliche Intelligenz, Big Data, Cloud, Internet of Things oder neue Konsumgewohnheiten sorgen für ein Umdenken …
24.09.2018VWheute
Smart Insur­Tech baut Platt­form für die Voll­di­gi­ta­li­sie­rung der Asse­ku­ranz Die Versicherungsbranche bemüht sich seit Jahren um einheitliche …
Smart Insur­Tech baut Platt­form für die Voll­di­gi­ta­li­sie­rung der Asse­ku­ranz
Die Versicherungsbranche bemüht sich seit Jahren um einheitliche Standards zum Datenaustausch. Bislang jedoch unzureichend. Die in Vertrieben und bei Versicherern vorhandene IT ist meist veraltet …
07.05.2018VWheute
Opti­sure: Free­lancer-Versi­che­rung aus Robo­ter­hand Die Räume der alt ehrwürdigen Höpfner Brauerei in Karlsruhe beherbergen die …
Opti­sure: Free­lancer-Versi­che­rung aus Robo­ter­hand
Die Räume der alt ehrwürdigen Höpfner Brauerei in Karlsruhe beherbergen die Versicherungstechnik von morgen. Die großen, edlen Räume wurden modernisiert und bieten seit kurzem dem Insurtech Optisure Heimat, das mit Hilfe von…
17.04.2018VWheute
"Kunde muss dem virtu­ellen Schlüssel vertrauen können" Der virtuelle Schlüssel soll künftig einmal den herkömmlichen Autoschlüssel ersetzen. Mit …
"Kunde muss dem virtu­ellen Schlüssel vertrauen können"
Der virtuelle Schlüssel soll künftig einmal den herkömmlichen Autoschlüssel ersetzen. Mit Blick auf die Sicherheit hat die nun einen Anforderungskatalog für den neuen digitalen Helfer erstellt. Christoph Lauterwasser, Leiter…
Weiter