Märkte & Vertrieb

Sparer erwarten Negativzinsen für private Geldanlagen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Rund zwei von drei deutschen Sparern (63%) halten es für möglich, dass sie künftig für private Geldanlagen Negativzinsen zahlen müssen. Neun Prozent gehen sogar davon aus, dass dies sicher kommen werde. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von Union Investment. Rund 45 Prozent der Befragten sind gehen zudem davon aus, dass sie künftig eher Nachteile erleiden werden.
Dennoch sei die Bereitschaft der Sparer, ihr Vermögen anstelle von Tagesgeld- oder Sparkonten in aktienbasierten Anlageformen anzulegen, noch sehr begrenzt, so Union Investment. Demnach wäre derzeit nur jeder Vierte (26%) zum jetzigen Zeitpunkt ganz sicher oder wahrscheinlich zu diesem Schritt bereit. 14 Prozent sagen "eventuell". 59 Prozent der Befragten lehnen dies laut Umfrage hingegen ab.
"Wir sehen eine Entwicklung hin zu einer steigenden Bereitschaft für chancenorientierte Anlagen. Aber eine Mehrheit der Befragten hat tief sitzende Vorbehalte. Hier gilt es weiter zu werben und Verbraucher über niedrige Einstiegshürden mit diesen Anlagen vertraut zu machen", kommentiert Giovanni Gay, Geschäftsführer bei Union Investment, die Ergebnisse des Anlegerbarometers.
Gleichzeitig kommt die Umfrage zu dem Schluss, dass die Beliebtheit von Tagesgeld weiter abnimmt. Laut Umfrage halten demnach noch 19 Prozent der Befragten diese Anlageform für attraktiv. Dies sei ein historischer Tiefstand für diese Form der Geldanlage seit Beginn dieser Abfrage im ersten Quartal 2010. "Die niedrigen Zinsen kommen jetzt langsam im Geldbeutel der Anleger an. Sie merken, dass sie nicht mehr vorankommen, wenn sie auf die vertrauten Instrumente setzen", ergänzt Gay.
Aktien und Investmentfonds erfreuen sich laut Umfrage hingegen weiterhin unveränderter Beliebtheit: für 38 bzw. 30 Prozent der deutschen Sparer sind diese Anlageformen durchaus attraktiv. Am beliebtesten ist derzeit eine Geldanlage in Immobilien, die 75 Prozent der Befragten als sehr beliebt ansehen. Auch Gold bleibt laut Umfrage in der Beliebtheitsskala weit vorn: 57 Prozent der Anleger halten diese Anlageform demnach für attraktiv. (vwh/td)
Bildquelle: Claudia Hautumm / pixelio.de
Union Investment
Auch interessant
Zurück
02.04.2019VWheute
"Die Politik hat unter­stri­chen, dass die bAV für viele Arbeit­nehmer unver­zichtbar für Alters­ver­sor­gung geworden ist" Wenn heute in Berlin …
"Die Politik hat unter­stri­chen, dass die bAV für viele Arbeit­nehmer unver­zichtbar für Alters­ver­sor­gung geworden ist"
Wenn heute in Berlin wieder führende Versicherungsköpfe und Politik zusammenkommen, um in den nächsten drei Tagen auf der 20. Handelsblatt Jahrestagung über…
14.03.2019VWheute
Bermudas auf der Schwarzen Liste der EU: Wird der Rück­ver­si­che­rungs-Zahlungs­ver­kehr erschwert? Streit zwischen Europa und den Bermudas: Die EU …
Bermudas auf der Schwarzen Liste der EU: Wird der Rück­ver­si­che­rungs-Zahlungs­ver­kehr erschwert?
Streit zwischen Europa und den Bermudas: Die EU macht dem britischen Inselterritorium den Vorwurf, dass vereinbarte Schritte zur Herstellung einer akzeptablen Tax Compliance nicht…
15.01.2019VWheute
London vor EU-Austritt: Versi­che­rungs­ver­träge bleiben auch bei hartem Brexit wirksam Das britische Parlament wird heute in einem entscheidenden …
London vor EU-Austritt: Versi­che­rungs­ver­träge bleiben auch bei hartem Brexit wirksam
Das britische Parlament wird heute in einem entscheidenden Votum über das Brexit-Abkommen zwischen London und Brüssel abstimmen. Eine Ablehnung gilt als sehr wahrscheinlich. Wie …
02.11.2018VWheute
Brexit: Groß­bri­tan­nien und die EU einigen sich auf Deal für Finanz­branche Möglicher Durchbruch beim Brexit: In den Verhandlungen über den Austritt…
Brexit: Groß­bri­tan­nien und die EU einigen sich auf Deal für Finanz­branche
Möglicher Durchbruch beim Brexit: In den Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) scheinen sich die Verhandlungspartner Medienberichten zufolge auf einen …
Weiter