Märkte & Vertrieb

Ärzte genießen hohe Wertschätzung bei Patienten

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Deutschland genießen derzeit ein hohes Vertrauen bei den Patienten. Demnach haben 91 Prozent der Befragten ein "gutes" bis "sehr gutes" Vertrauensverhältnis zu ihrem Arzt. Dies geht aus der neuen Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hervor.
Ähnlich hohe Werte erhalten die Mediziner demnach laut Umfrage bei der Beurteilung der Fachkompetenz (93%), der Freundlichkeit (96%) und der Verständlichkeit der Erklärungen (92%). Beim Thema Wartezeiten sieht die Mehrheit der Patienten wie bereits in den vorherigen Jahren kein großes Problem. So beurteilt nur einer von zehn Befragten Versicherten die Wartezeit auf einen Termin als zu lang. Für 41 Prozent hat es nicht zu lange gedauert und für 47 Prozent stellt sich diese Frage sogar überhaupt nicht, da sie keine Wartezeit hatten. Demnach wurden entweder sofort angenommen (31%), kamen ohne Voranmeldung (14%) oder besuchten eine Praxis, die keine Termine vergibt (2%).
"Die Ergebnisse bezeugen das hervorragende Vertrauensverhältnis der Patienten zu ihren niedergelassenen Ärzten und zeigen erneut, wie zufrieden die Bürger insgesamt mit der ambulanten Versorgung sind", kommentiert Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), die Umfrageergebnisse. "Gerne zeichnen Teile der Politik das Bild, dass die ambulante Versorgung im Argen liege und alles schlecht sei. Gegen diesen Populismus setzen wir Fakten: Die repräsentative Umfrage zeigt seit nunmehr einem Jahrzehnt sehr hohe Zufriedenheitswerte", ergänzt der KBV-Chef.
Beim Thema Versorgungssteuerung erachtet es zudem eine Mehrheit von 54 Prozent der Befragten als sinnvoll, vor dem Facharzt immer erst einen Hausarzt anzusteuern. Zudem wären sogar 65 Prozent der gesetzlich versicherten Befragten zu diesem Schritt bereit, wenn es einen entsprechenden finanziellen Anreiz dazu in Form niedrigerer Krankenkassenbeiträge gäbe. "Die Patienten wünschen sich einen zentralen, wohnortnahen Ansprechpartner. Die Ergebnisse untermauern unsere im KBV-Programm 2020 vorgeschlagene Lotsenfunktion eines niedergelassenen Arztes, der in den meisten Fällen der Hausarzt sein wird", konstatiert die stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Regina Feldmann. (vwh/td)
Bildquelle: Philipp Flury / pixelio.de
Auch interessant
Zurück
19.08.2019VWheute
Stefan Reker kontert PKV-Kritik: "Die LINKE sollten ihre alten ideo­lo­gi­schen Vorbe­halte über­winden" Kürzlich forderte der Linken Politiker Harald…
Stefan Reker kontert PKV-Kritik: "Die LINKE sollten ihre alten ideo­lo­gi­schen Vorbe­halte über­winden"
Kürzlich forderte der Linken Politiker Harald Weinberg auf VWheute die Einstellung der PKV. Unter anderem kritisierte er, die Vollversicherung sei ein Grund für Ärztemangel in…
15.04.2019VWheute
Arzt erkennt Krebs nicht und haftet fünf­stellig Menschen machen Fehler und Ärzte sind Menschen. Kommt in einem Fall alles zusammen, steht am Ende …
Arzt erkennt Krebs nicht und haftet fünf­stellig
Menschen machen Fehler und Ärzte sind Menschen. Kommt in einem Fall alles zusammen, steht am Ende eine hohe Summe an Schadenersatz und Schmerzensgeld. Ein Fall für die Ärztehaftung.
09.04.2019VWheute
GDV: Ärzte und Apotheker sind beim Sicher­heits­check durch­ge­fallen Durch eine Reihe von Fehleinschätzungen und Nachlässigkeiten in Bezug auf ihre …
GDV: Ärzte und Apotheker sind beim Sicher­heits­check durch­ge­fallen
Durch eine Reihe von Fehleinschätzungen und Nachlässigkeiten in Bezug auf ihre IT-Sicherheit haben Ärzte, Kliniken und Apotheken in Deutschland ein ernstes Problem. Zu diesem Schluss kommt eine mehrstufige …
04.04.2019VWheute
Ärzte loben sich selbst für geringe Anzahl von Behand­lungs­feh­lern Die Wahrscheinlichkeit durch einen Behandlungsfehler zu Schaden zu kommen, sei …
Ärzte loben sich selbst für geringe Anzahl von Behand­lungs­feh­lern
Die Wahrscheinlichkeit durch einen Behandlungsfehler zu Schaden zu kommen, sei "extrem gering". Sie liege, gemessen an der Gesamtzahl der knapp 20 Millionen Behandlungsfälle in den Kliniken und rund einer …
Weiter