Unternehmen & Management

Investoren haben Wissenslücken bei exotischen Anlagen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Institutionelle Investoren verfügen bei alternativen Anlageformen nur über durchschnittliche Kenntnisse. Dies geht aus einer aktuellen Studie der Axa Investment Managers hervor. Demnach schätzen 69 Prozent der befragten Entscheider ihre Kenntnisse über Alternative Debt als befriedigend oder schlechter in. Besonders selbstkritisch zeigten sich dabei die Vertreter der Stiftungen über sich selbst mit einer Durchschnittsnote von 3,6.
Weniger selbstkritisch zeigten sich laut Umfrage hingegen die Versicherer (2,7), Pensionskassen (2,8) und Corporates (2,8). Den größten Beratungsbedarf sehen die befragten Investoren demnach neben der allgemeinen Marktsituation und individuell passenden Investmentlösungen vor allem bei den regulatorischen Anforderungen unter Solvency II. 86 Prozent beurteilten dabei diesen Punkt als wichtig oder sehr wichtig. Nur die Kompetenzen in der Kreditanalyse (94%), in der Dokumentation und dem Reporting (90%) sowie einem langen Track Record (87%) wurden als noch wichtiger eingestuft.
"Die Regulierung beschäftigt uns Asset Manager in allen Bereichen unserer Arbeit, da es unsere Kernaufgabe ist, Produkte und Portfolios auf die Bedürfnisse unserer Kunden zuzuschneiden", betont Jörg Schomburg, Head of Institutional Sales bei Axa. Regulatorische Anforderungen seien demnach für institutionelle Investoren nicht nur ein Feld mit hohem Beratungsbedarf. Gleichzeitig ist es auch die wichtigste Einstiegsbarriere im Bereich alternativer Kreditinstrumente, so Axa IM.
Die Studie zeige zudem, "wie wichtig es ist, dass gerade Asset Manager mit langjähriger Erfahrung Investoren aktiv aufklären", ergänzt Schomburg. Dies helfe "einerseits, Missverständnisse zu beseitigen, die den Anlageerfolg behindern. Und andererseits bietet es für kompetente Asset Manager eine Möglichkeit, sich durch gute Beratung vom Wettbewerb abzuheben." (vwh/td)
Bildquelle: Fotolia
Axa IM · alternative Investments
Auch interessant
Zurück
06.08.2019VWheute
Wenn Oliver Bäte mit Thomas Buberl über den Nacht­schwärmer-Schlumpf ringt Wenn ihnen auf dem Flohmarkt Giulio Terzariol begegnet, grüßen Sie ihn …
Wenn Oliver Bäte mit Thomas Buberl über den Nacht­schwärmer-Schlumpf ringt
Wenn ihnen auf dem Flohmarkt Giulio Terzariol begegnet, grüßen Sie ihn freundlich. Vielleicht ist der Chief Financial Officer der Allianz genau wie sie auf der Suche nach einem Schnäppchen fürs Eigenheim. …
28.06.2019VWheute
Baloise betei­ligt sich erneut an Start-Up Bei dem Objekt der Begierde handelt es sich um das KI-Start-up Brainalyzed. Das Jungunternehmen ist …
Baloise betei­ligt sich erneut an Start-Up
Bei dem Objekt der Begierde handelt es sich um das KI-Start-up Brainalyzed. Das Jungunternehmen ist spezialisiert auf Machine Learning und Künstliche Intelligenz (KI). Es ist bei weitem nicht die erste Investition der Schweizer.
20.05.2019VWheute
EU will von EIOPA wissen, ob nach­hal­tige Anlagen besser sind Regulierung wird in Brüssel gemacht. Kaum jemand kennt sich damit so gut aus wie …
EU will von EIOPA wissen, ob nach­hal­tige Anlagen besser sind
Regulierung wird in Brüssel gemacht. Kaum jemand kennt sich damit so gut aus wie Nathalie Berger, langjährige Head of Unit Insurance and Pensions Europäische Kommission und seit 1. April 2019 Head of Bank Regulation …
25.03.2019VWheute
Alter­na­tive Invest­ments unter der neuen Solvency II-Verord­nung Die deutschen Sprichwörter "was lange währt, wird endlich gut" und "Gutes braucht …
Alter­na­tive Invest­ments unter der neuen Solvency II-Verord­nung
Die deutschen Sprichwörter "was lange währt, wird endlich gut" und "Gutes braucht seine Zeit" hätten auch für den langersehnten finalen Entwurf der Delegierten Verordnung 2019 ("DVO-E") gelten können. Der DVO-E …
Weiter