Märkte & Vertrieb

Kreativität bei Kfz-Produkten sind keine Grenzen gesetzt

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Von Martin Gräfer. Stellen Sie sich vor, das Auto würde das sicherste Verkehrsmittel der Zukunft werden. Was heute noch nach Utopie klingt, könnte bereits in wenigen Jahren Realität sein. Autonomes Fahren, Fahrassistenzsysteme: Der technische Fortschritt hat enorm an Dynamik gewonnen und wird Häufigkeit und Art der Schäden künftig erheblich beeinflussen. Kfz-Versicherer müssen umdenken.
Auf lange Sicht wird diese Entwicklung Produkte und deren Vertrieb maßgeblich wandeln. Bereits heute haben wir es mit veränderten Mobilitätsgewohnheiten der Menschen zu tun. Diese bedingen eine entsprechende Absicherung. Ich denke dabei an den stetig wachsenden Markt des CarSharings oder aber der Trend hin zu Peer-to-Peer-Modellen, die Dienstleistungen immer weiter von Institutionen in den privaten Bereich verlagern. Ein Beispiel ist hier Tamyca, eine Plattform auf der Privatleute ihre Autos zur Vermietung anbieten können – inklusive entsprechendem Kfz-Versicherungsschutz (siehe DOSSIER).
Auch sogenannte Kurzzeitversicherungen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Sie sichern einen speziellen Bedarfsfall ab und bieten dem Kunden nur dann Versicherungsschutz, wenn dieser ihn explizit benötigt. Ein Beispiel: Möchte der Kunde einem Freund sein Auto leihen, kann er problemlos über eine App den zeitlich begrenzten Drittfahrerschutz abschließen. Hier erhält der Kunde bedarfsgerechten Versicherungsschutz. Bei der Bayerischen steht vor dem Hintergrund der Digitalisierung das Thema der Kundenzentrierung im Mittelpunkt unserer Anstrengungen.
Aktuell sind der Kreativität in diesem Segment keine Grenzen gesetzt. Gerade Mittelständler haben hier auch in Zukunft noch viel Entfaltungspotenzial. Eines ist jedoch klar: Wer die aktuellen Trends verpasst, wird irgendwann nicht mehr auf den Zug aufspringen können und das Nachsehen haben. Darum gelten stetige Innovationen bei der Bayerischen längst nicht mehr als Optionen für zusätzliches Geschäft, sondern als notwendige "Hygienefaktoren", um zukunftsfähig zu bleiben. Denn eines ist sicher: "Das" eine Kfz-Versicherungsprodukt wird es in Zukunft nicht mehr geben.
Bild: Martin Gräfer ist Vorstandsvorsitzender Bayerische Beamten Versicherung AG und Referent auf der K-Tagung 2016 in Köln. (Quelle: Bayerische Beamten Versicherung AG)
Kfz-Versicherer · Martin Gräfer
Auch interessant
Zurück
04.06.2019VWheute
"Je mehr Services über das Internet ange­boten werden, desto inter­es­santer ist der Angriff auf diese" Cloud-Lösungen spielen in Unternehmen eine …
"Je mehr Services über das Internet ange­boten werden, desto inter­es­santer ist der Angriff auf diese"
Cloud-Lösungen spielen in Unternehmen eine immer größere Rolle. Oliver von Ameln, Geschäftsführer der adesso insurance solutions GmbH, hält die "Cloud-Technologie neben der …
28.05.2019VWheute
Krawatten machen Manager - und die ändern sich! Heute Morgen saß ich wieder einmal im Frühstücksraum eines Hotels und was glauben Sie, wie viele von …
Krawatten machen Manager - und die ändern sich!
Heute Morgen saß ich wieder einmal im Frühstücksraum eines Hotels und was glauben Sie, wie viele von den vierzig Businessmännern da eine Krawatte trugen? EINER! Eine einzige Krawatte! Immer mehr Männer treten in der …
26.04.2019VWheute
Baye­ri­sche-Vorstand Gräfer zum Provi­si­ons­de­ckel: "In Wahr­heit wird ein Büro­kratie-Monster geboren" Der Referentenentwurf zu einem …
Baye­ri­sche-Vorstand Gräfer zum Provi­si­ons­de­ckel: "In Wahr­heit wird ein Büro­kratie-Monster geboren"
Der Referentenentwurf zu einem Provisionsdeckel sorgt in der Branche weiter für Wirbel. Nun hat sich Martin Gräfer, Vorstand der Bayerischen, zu den Plänen geäußert. …
18.02.2019VWheute
Martin Gräfer: "Social Media gehört heute zum Pflicht­pro­gramm" Deutsche Vorstände auf Social Media abgehängt", schrieb Digitalisierungsexperte Robin…
Martin Gräfer: "Social Media gehört heute zum Pflicht­pro­gramm"
Deutsche Vorstände auf Social Media abgehängt", schrieb Digitalisierungsexperte Robin Kiera treffsicher auf VWheute. Ein Positivbeispiel bei der Nutzung sozialer Medien ist Martin Gräfer, Vorstand der Bayerische, er…
Weiter