Unternehmen & Management

Uniqa sieht sich auf Kurs

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der österreichische Versicherer Uniqa hat im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres einen deutlichen Ergebnisrückgang hinnehmen müssen. Wie das Unternehmen mitteilte, ging das Ergebnis vor Steuern im Vergleich zum Vorjahreszeitraum "erwartungsgemäß" um 44,3 Prozent auf 84,6 Mio. Euro (2015: 106,2 Mio.) zurück. Bei den verrechneten Prämien verzeichnete der Versicherer zudem ein Minus von 7,7 Prozent auf 3.277,7 Mio. Euro.
Besonders deutlich machte sich der Prämienrückgang bei den Einmalzahlungen in der Lebensversicherung mit einem Minus von 36,2 Prozent auf 547,5 Mio. Euro (Vorjahr: 858,7 Mio.). Bei den laufenden Prämien verbuchte die Uniqa hingegen ein Plus von 1,4 Prozent auf 2.730,3 Mio. Euro (Vorjahr: 2.693,5 Mio.). In der Krankenversicherungen stiegen die verrechneten Prämien um 3,5 Prozent auf 523,3 Mio. Euro (Vorjahr: 505,4 Mio.). In der Schaden- und Unfallversicherung stiegen die Prämien um 1,9 Prozent auf 1.454,5 Mio. Euro.
"Wir sind mit den Ergebnissen aus den ersten sechs Monaten in Summe auf Kurs, um unsere Ziele für das gesamte Geschäftsjahr 2016 zu erreichen. Die von uns am Jahresbeginn prognostizierte und geplante Reduktion des Ergebnisses vor Steuern ist eine Konsequenz des toxischen Niedrigzinsumfeldes, das unvermindert starken Druck auf die Erträge aus den Kapitalanlagen ausübt", betont Uniqa-Vorstandschef Andreas Brandstetter.
Mit Blick auf das Gesamtjahresergebnis rechnet die Uniqa nach eigenen Angaben mit einem Gewinnminus von 50 Prozent gegenüber 2015. Als Gründe nannte der Versicherer zum einen hohe Zukunftsinvestitionen sowie die angespannten ökonomischen Rahmenbedingungen. (vwh/td)
Bildquelle: Andreas Brandstetter, Vorstandsvorsitzender der Uniqa (Quelle: Uniqa)
Uniqa
Auch interessant
Zurück
18.03.2019VWheute
Uniqa steigt aus dem Kohle­ge­schäft Der österreichische Versicherungskonzern Uniqa steigt aus dem Kohlegeschäft aus. Seit Jahresbeginn will das …
Uniqa steigt aus dem Kohle­ge­schäft
Der österreichische Versicherungskonzern Uniqa steigt aus dem Kohlegeschäft aus. Seit Jahresbeginn will das Unternehmen kein Neugeschäft mit Kohle zeichnen und auch keine Investments in Kohle tätigen.
22.02.2019VWheute
Uniqa will über­schüs­siges Kapital in Zukäufe inves­tieren Die Uniqa hat anscheinend etwas zu viel Geld: Rund 700 bis 800 Mio. Euro will die …
Uniqa will über­schüs­siges Kapital in Zukäufe inves­tieren
Die Uniqa hat anscheinend etwas zu viel Geld: Rund 700 bis 800 Mio. Euro will die österreichische Versicherungsgruppe bis 2020 in Zukäufe investieren. Ein klassischer Versicherer "mit einer Prämie mit 100 Mio. Euro"…
13.12.2018VWheute
Sylva de Fluiter wird neue Chefin der Uniqa Re Sylva de Fluiter übernimmt zum 1. Januar 2019 die Leitung der Uniqa Re AG in Zürich. Sie folgt damit …
Sylva de Fluiter wird neue Chefin der Uniqa Re
Sylva de Fluiter übernimmt zum 1. Januar 2019 die Leitung der Uniqa Re AG in Zürich. Sie folgt damit auf Hans Uwe Müller, der in den Ruhestand gehen wird. Die Schweizerin kommt von der Rückversicherung Sompo Canopius Re, wo…
23.11.2018VWheute
Uniqa legt beim Gewinn deut­lich zu Der österreichische Versicherungskonzern Uniqa hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 ein deutliches …
Uniqa legt beim Gewinn deut­lich zu
Der österreichische Versicherungskonzern Uniqa hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 ein deutliches Gewinnplus erzielt. Unternehmensangaben zufolge stieg das Ergebnis vor Steuern um 17,1 Prozent auf 212,4 Mio. Euro. Dabei profitiert …
Weiter