Politik & Regulierung

Abgasskandal: Keine Rückzahlung des Kaufpreises

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das Landgericht Düsseldorf hat die Klage eines Audi-Fahrers auf Rückzahlung des Kaufpreises wegen einer Abgas-Manipulation mit Urteil vom 23.08.2016 abgewiesen. Grund: Vor dem Rücktritt vom Kaufvertrag hätte der Käufer dem Verkäufer, einem Autohaus, eine Frist zur Nacherfüllung setzen müssen. Gleichzeitig ließ das Gericht offen, ob das Fahrzeug wegen der Manipulationssoftware einen Mangel aufweise.
Nur wenn der Audi-Vertragshändler eine Nachbesserung endgültig verweigert hätte, sei die Fristsetzung zur Nachbesserung eines Mangels ausnahmsweise entbehrlich. Dies war jedoch nicht der Fall, da das beklagte Autohaus angeboten hatte, das Fahrzeug technisch nachzubessern.
Zudem sei das Recht des Verkäufers zur Nacherfüllung nicht wegen arglistigen Verschweigens eines Mangels ausgeschlossen. So habe das Autohaus erst im September 2015 von der Manipulationssoftware im Audi A 4 Avant erfahren, während der Kaufvertrag bereits 2012 geschlossen wurde.
Eine flächendeckende Rückrufaktion zur Nachbesserung der Motorsoftware benötige einige Zeit, daher habe der Autokäufer schließlich nicht vom Vertrag zurücktreten dürfen (Az.: 6 O 413/15). (vwh/mvd)
Bildquelle: Uwe Steinbrich / pixelio.de
Gerichtsurteil · Abgasskandal
Auch interessant
Zurück
03.04.2019VWheute
Arzt­recht: Kann eine Magen­sonde Quälerei sein und der Arzt haften? Die Wunder der Medizin lässt die Menschen länger leben. Was aber, wenn eine …
Arzt­recht: Kann eine Magen­sonde Quälerei sein und der Arzt haften?
Die Wunder der Medizin lässt die Menschen länger leben. Was aber, wenn eine medizinische Maßnahme das Leid verlängert, steht dem Patienten oder Hinterbliebenen dann Schmerzensgeld zu? Mit dieser Frage der …
29.03.2019VWheute
Urteil: Keine nega­tiven Zinsen bei Riester Minuszinsen sind bei der Riester-Rente nicht zulässig. Das Ober­lan­des­ge­richts Stutt­gart hat …
Urteil: Keine nega­tiven Zinsen bei Riester
Minuszinsen sind bei der Riester-Rente nicht zulässig. Das Ober­lan­des­ge­richts Stutt­gart hat entsprechende Vertragsbestandteile der Kreis­spar­kas­se Tü­bin­gen als unzulässig eingestuft. Die vom Finanzinstitut ver­wen­de­ten …
22.03.2019VWheute
Blau Direkt gewinnt Prozess gegen DEMV wegen falscher Behaup­tungen Das Landgericht Lübeck hat in einem Wettbewerbsstreit zwischen blau direkt und dem…
Blau Direkt gewinnt Prozess gegen DEMV wegen falscher Behaup­tungen
Das Landgericht Lübeck hat in einem Wettbewerbsstreit zwischen blau direkt und dem Maklerverband DEMV wohl final entschieden. In der Urteilsserie ging es um falsche Behauptungen und Nachteile für Pool-Makler im …
26.02.2019VWheute
Versi­cherer müssen Renten­ein­stel­lung in BU begründen Nicht immer ist schweigen Gold. Ein Versicherer muss bei der Einstellung einer erteilten …
Versi­cherer müssen Renten­ein­stel­lung in BU begründen
Nicht immer ist schweigen Gold. Ein Versicherer muss bei der Einstellung einer erteilten Rente in der Berufsunfähigkeitsversicherung eine nachvollziehbare Begründung für seinen Schritt liefern, ansonsten muss er weiterzahle…
Weiter