Märkte & Vertrieb

Versicherte würden Daten für Geld weitergeben

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Ob Gesundheits-Apps oder Fitness-Armbänder, die persönlichen Daten der Versichten sind interessant für Online-Dienstleister, Banken und Versicherungen. Und fast jeder zweite Deutsche würde sie für Geld an Unternehmen weitergeben. Das zeigt eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts Dr. Grieger & Cie. Das Ergebnis: 54 Prozent würden selbst erhobene Daten zum Bewegungsverhalten an ihre Krankenkasse übermitteln.
Immerhin 21 Prozent wären sogar schon für einen Bonus von 50 Euro im Jahr dazu bereit. Insgesamt erheben danach bereits 21 Prozent der Bevölkerung Daten zu ihrem eigenen Leben. Den deutlich größten Anteil haben dabei Fitness- und Gesundheitsdaten, die von 18 Prozent erfasst werden, teilt das Meinungsforschungsinstitut mit.
Es folgen die Bereiche Ernährung (5%), Finanzen (3%) sowie Persönliches & Intimes und Energieverbrauch (mit jeweils 2%). Während Frauen häufiger Fitness und Ernährung dokumentieren, liegen die Männer beim Tracking von Finanzen und Energieverbrauch vorne, konstatiert das Marktforschungsinstitut in seiner Studie. "Die Auswertung und der Vergleich von Self Tracking-Daten können vielen Menschen ein realistischeres Bild von sich selbst vermitteln", kommentiert Daniel Althaus von Dr. Grieger & Cie das Studienergebnis.
Die Ergebnisse der Umfrage decken sich mit aktuellen Studie von Yougov. Demnach hätten Verbraucher das größte Vertrauen in Gesundheits-Apps von Krankenkassen. So konnte sich jeder Dritte (32%) vorstellen, gesundheits- und fitnessbezogene Daten zu messen und mit der Krankenversicherung zu teilen, um dadurch Vorteile zu erhalten. Laut Yougov-Studie haben bereits 41 Prozent mindestens eine Gesundheits-App auf ihrem Smartphone installiert. Rund drei Viertel (75%) davon nutzen diese sogar. (vwh/mvd)
Bildquelle: Petra Bork / pixelio.de
Self-Tracker · Gesundheits-Apps
Auch interessant
Zurück
31.01.2019VWheute
Insurlab-Germany-Chef Pitzler: "Es geht nicht um Kosmetik, es gibt nach­hal­tige Verän­de­rungen in den Unter­nehmen" Die Brancheninitiativen machen …
Insurlab-Germany-Chef Pitzler: "Es geht nicht um Kosmetik, es gibt nach­hal­tige Verän­de­rungen in den Unter­nehmen"
Die Brancheninitiativen machen nur Sinn, wenn sie von möglichst vielen Marktteilnehmer getragen und aktiv unterstützt werden. Das 2017 ins Leben gerufene Insurlab…
15.11.2018VWheute
Gene­rali-Tochter koope­riert mit Gesund­heits-Start-ups Die Generali-Tochter Central kooperiert in Zukunft gleich mit drei Gesundheits-Start-ups. Wie…
Gene­rali-Tochter koope­riert mit Gesund­heits-Start-ups
Die Generali-Tochter Central kooperiert in Zukunft gleich mit drei Gesundheits-Start-ups. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, arbeitet der private Krankenversicherer nun mit Preventicus, SkinVision und …
26.10.2018VWheute
Allianz Gesund­heits-App Vivy bricht alle Rekorde Erst seit wenigen Monaten auf dem Markt, entwickelt sich die von der Allianz Private …
Allianz Gesund­heits-App Vivy bricht alle Rekorde
Erst seit wenigen Monaten auf dem Markt, entwickelt sich die von der Allianz Private Krankenversicherungs-AG entwickelte App "Gesundheitskarte Vivy" rasant: Im Downloadranking wurden kurz nach der Freischaltung im September …
01.10.2018VWheute
Apps: Versi­cherer auf der Suche nach dem wirk­li­chen Mehr­wert Die digitale Transformation ist unter Versicherern und Krankenkassen in vollem Gange…
Apps: Versi­cherer auf der Suche nach dem wirk­li­chen Mehr­wert
Die digitale Transformation ist unter Versicherern und Krankenkassen in vollem Gange, doch der Nachholbedarf groß. Das belegt eine Analyse des App-Spezialisten Neofonie Mobile. Hierzu hat die Berliner Agentur 217 …
Weiter