Köpfe & Positionen

Informationsdefizit bei Solvency II-Sündern

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Von Rechtsanwalt Jürgen Evers. Im Leistungsfall sind für den Versicherungsnehmer sowohl Leistungswilligkeit als auch Leistungsfähigkeit des Versicherers von entscheidender Bedeutung. Anhaltspunkte dafür, dass ein Risikoträger mit hinreichender Wahrscheinlichkeit leistungsfähig sein wird, können sich etwa aus dem Solvabilitäts- und Finanzbericht (SFCR) der Versicherung nach Solvency II ergeben.
Problematisch ist jedoch, dass bis 2020 aufgrund langer Publizierungsfristen bis zu 20 Wochen nach Ende des Geschäftsjahres des Versicherers vergehen können, bis die Informationen über seine Kapitalausstattung zugänglich sind. Nach aktuellen Informationen der Bafin sollen drei deutsche Versicherer die Solvency II-Kriterien nicht erfüllen. Unter Hinweis auf ihre Verschwiegenheitspflicht hat die Bafin sich geweigert, diese Risikoträger namentlich zu benennen.
Hier ergibt sich ein deutliches Informationsdefizit: Obwohl die betroffenen Risikoträger und die zuständigen Aufsichtsbehörde wissen, wer die Kriterien nicht erfüllt, sind diese Informationen wegen der entsprechenden Fristen zeitlich nur verzögert öffentlich zugänglich. Das Risiko tragen voraussichtlich die Versicherungsnehmer, möglicherweise aber auch die Vermittler.
Denn wissen diese bei der Vermittlung der Versicherung, das Versicherer am Markt präsent sind, die die Solvency II-Kriterien nicht erfüllen und empfehlen Sie einen Versicherer bei dem dies der Fall ist und der später wegen unzureichender Kapitalausstattung nicht oder nur deutlich eingeschränkt leistet, können Vermittler unter Umständen zum Ersatz des dem Versicherungsnehmer durch ihre Empfehlung entstandenen Schadens verpflichtet sein.
Abhilfe könnte eine Positivliste schaffen, der sich gesammelt die Versicherungsgesellschaften entnehmen lassen, die gemäß ihrem SFC-Report über die notwendige Kapitalausstattung verfügen. Hierüber zu informieren dürfte auch dem Kodex der deutschen Versicherer entsprechen, mit dem sie sich verpflichtet haben, ihre Tätigkeit vorrangig am Interesse der Verbraucher zu orientieren. Der VSAV e.V. setzt sich für die Schaffung einer solchen Positivliste ein.
Bild: Jürgen Evers (Quelle: Kanzlei Blanke Meier Evers)
Solvency II · Jürgen Evers
Auch interessant
Zurück
22.10.2018VWheute
Andreas Evers löst Göttker bei Monuta ab Andreas Evers, Regionaldirektor der Monuta Versicherungen, übernimmt ab sofort kommissarisch die Funktion des…
Andreas Evers löst Göttker bei Monuta ab
Andreas Evers, Regionaldirektor der Monuta Versicherungen, übernimmt ab sofort kommissarisch die Funktion des Vertriebsleiters. Er folgt damit auf Kai Göttker, Direktor Vertrieb und Prokurist, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum …
11.04.2018VWheute
Aon Hewitt beklagt großes Infor­ma­ti­ons­de­fizit bei bAV Bei der betrieblichen Altersvorsorge herrscht in einigen Branchen noch immer ein großes …
Aon Hewitt beklagt großes Infor­ma­ti­ons­de­fizit bei bAV
Bei der betrieblichen Altersvorsorge herrscht in einigen Branchen noch immer ein großes Informationsdefizit. So weiß mehr als die Hälfte aller Mitarbeiter in den Handels- und Logistikunternehmen (61,5 Prozent) nicht, dass…
17.07.2017VWheute
Bootet die Debeka syste­ma­tisch Makler aus? Der Koblenzer Versicherer Debeka warnt Kundin eines Maklers in einem Schreiben vor den Folgen einer …
Bootet die Debeka syste­ma­tisch Makler aus?
Der Koblenzer Versicherer Debeka warnt Kundin eines Maklers in einem Schreiben vor den Folgen einer Maklervollmacht. Für Anwalt Jürgen Evers ist der Brief "nicht vertretbar" und Anlass, "die Bafin zu kontaktieren". Der Versicherer …
18.02.2016VWheute
Alles im reinen Kunden­in­ter­esse? Immer häufiger kommt es vor, dass sich Mehrfachvertreter in den Maklerstatus hinüberschleichen. Dabei sollten sie …
Alles im reinen Kunden­in­ter­esse?
Immer häufiger kommt es vor, dass sich Mehrfachvertreter in den Maklerstatus hinüberschleichen. Dabei sollten sie eigentlich mit offenen Karten spielen, sowohl gegenüber dem Kunden als auch gegenüber dem Versicherer. Im schlimmsten Fall kann …
Weiter