Unternehmen & Management

HanseMerkur: Verzwickte Rolle bei der Unister-Pleite?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Ein ominöser Geldkoffer mit Falschgeld, ein Unternehmenschef, welcher unter noch ungeklärten Umständen bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen ist, die Insolvenz der größten deutschen Online-Reisevermittlung Unister und ein ermittelnder Staatsanwalt: Es ist ein verworrenes Geflecht, in dem nun auch die HanseMerkur nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung eine nicht ganz unwesentliche Rolle spielen soll.
So dreht es sich beim ganzen Thema vor allem um die Frage, inwieweit die HanseMerkur bereits früher von der drohenden Insolvenz des Reiseunternehmens gewusst haben soll. Kein Zweifel scheint laut SZ-Bericht an einer "grundsätzlichen Verstrickung des Traditionsversicherers in die Causa Unister" zu bestehen. Vielmehr gehe es dabei vor allem um die Frage, inwieweit das Unternehmen tatsächlich wusste, wie schlecht es um Unister gestanden haben soll und wenn ja, seit wann.
Zudem soll die finanzielle Lage des Online-Reisebüros bereits zum Zeitpunkt des Einstieges der HanseMerkur Ende 2013 angespannt gewesen sein. In einem bislang unveröffentlichten Geschäftsbericht aus diesem Jahr ist nach Angaben der SZ bereits von einem Jahresfehlbetrag von 28 Mio. Euro die Rede gewesen sein.
Dennoch wollte der Versicherer mit Unister ins Geschäft kommen, berichtet die Zeitung weiter, um am Geschäft mit Reiseversicherungen verdienen zu wollen. Dazu sollten die Buchungsportale des Online-Reiseanbieters als Vertriebsplattform dienen, heißt es bei der SZ weiter. Die HanseMerkur wollte auf Anfrage von VWheute zu diesen Punkten jedenfalls keine Stellungnahme abgeben.
Dafür scheint Insolvenzverwalter Lucas Flöther selbst unter Druck zu stehen: Denn die Generali haftet laut Bericht als Insolvenzversicherer für Unister-Kunden, die vor der Pleite eine Pauschalreise abgeschlossen haben – mit Kosten in Millionenhöhe für den italienischen Versicherungskonzern. (vwh/td)
Bildquelle: Bernd Kasper / pixelio.de
HanseMerkur · Unister
Auch interessant
Zurück
23.07.2019VWheute
"Ohne Politik wären LV-Versi­cherer pleite gegangen" – haben die Unter­nehmen das Schlimmste hinter oder noch vor sich? Unfallgeschäft lohnt sich, …
"Ohne Politik wären LV-Versi­cherer pleite gegangen" – haben die Unter­nehmen das Schlimmste hinter oder noch vor sich?
Unfallgeschäft lohnt sich, Lebensversicherung nicht (mehr). Das ist in der Branche Allgemeingut. Was soll also bei einer Untersuchung von Assekurata zum Thema …
17.07.2019VWheute
Hanse­merkur verlän­gert die Exklu­siv­part­ner­schaft mit dem Hamburger SV Die HanseMerkur hat ihre Exklusivpartnerschaft mit dem …
Hanse­merkur verlän­gert die Exklu­siv­part­ner­schaft mit dem Hamburger SV
Die HanseMerkur hat ihre Exklusivpartnerschaft mit dem Fußball-Zweitligisten Hamburger SV verlängert. Neben den klassischen Exklusivpartnerrechten wie der Präsenz auf der TV-Bande wird die …
03.07.2019VWheute
Hanse­Merkur mit neuem Rekord bei Beitrags­ein­nahmen und neuem Aufsichts­rats­chef Die HanseMerkur hat sich 2018 insgesamt gut entwickelt und einige …
Hanse­Merkur mit neuem Rekord bei Beitrags­ein­nahmen und neuem Aufsichts­rats­chef
Die HanseMerkur hat sich 2018 insgesamt gut entwickelt und einige Rekordmarken in der Unternehmensgeschichte gesetzt. So stiegen die Beitragseinnahmen um 4,0 Prozent auf eine neue Rekordmarke von …
07.02.2019VWheute
Nach Germania-Pleite: "Insol­venz­ab­si­che­rung für Flug­rei­sende ist wünschens­wert" Die Luftfahrtgesellschaft Germania ist insolvent, wie zuvor …
Nach Germania-Pleite: "Insol­venz­ab­si­che­rung für Flug­rei­sende ist wünschens­wert"
Die Luftfahrtgesellschaft Germania ist insolvent, wie zuvor Air Berlin. Benachteiligt sind die Kunden, die auf ihren bezahlten Tickets teilweise sitzenbleiben. Thomas Jarzombek, Koordinator …
Weiter