Schlaglicht

Alternative Investments im Aufwind

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In Zeiten niedriger Zinsen sind immer mehr Unternehmen bereit, in alternative Anlageklassen wie Immobilien, Hedgefonds, Infrastruktur oder auch Private Equity zu investieren. Laut einer Studie von Willis Towers Watson stiegen Investments in diesem Jahr weltweit auf 3,6 Billionen US-Dollar. Davon entfallen 1,2 Billionen auf Immobilien, 755 Mrd. auf Hedgefonds und 640 Mrd. auf Private Equity.
Dabei verfügen einige Investoren bereits über langjährige Erfahrungen mit Dachinvestmentfonds. Allerdings lässt sich seit einiger Zeit auch eine zunehmende Bereitschaft beobachten, sich mit sogenannten Primärfondsinvestitionen auseinanderzusetzen, konstatieren Johann-Matthias Graf von der Schulenburg und Meik Friedrich, Geschäftsführer bei Ristco GmbH Risk & Strategy Consultants, in der aktuellen Ausgabe des Business- und Managementmagazins Versicherungswirtschaft.
Allerdings stehen gerade die mittelständischen Investoren vor der Herausforderung, ihr Exposure effizient aufzubauen, betonen die Experten. So gebe es im Wesentlichen drei Wege bzw. Kombinationen, in Private Equity zu investieren: Dachfonds- und Zielfondsinvestments sowie Direktinvetments. Während letztere ausschließlich für große und spezialisierte Investoren eine Alternative darstellen, bieten Dachfonds im Vergleich den Weg mit den geringsten Anforderungen an die internen Ressourcen und an das Know-how des Investors.
Dabei erfolgt durch die Dachfondsanbieter im Rahmen einer Allokationsstrategie die Auswahl vielversprechender Zielfonds sowie die Verwaltung der gezeichneten Beteiligungen. Der Investor selbst muss dafür weder selbst attraktive Zielfonds zeichnen und identifizieren noch eine Vielzahl von Primärfonds verwalten. Zudem bieten Dachfonds auch die Möglichkeit, durch Pooling verschiedener Investorengelder die anfallenden Kosten für die Etablierung und Verwaltung von Dachfondsvehikeln zu teilen.
Nachteile sehen die Experten hingegen in der fehlenden Flexibilität und Steuerbarkeit der Dachfondsinvestments sowie den sehr begrenzten Einflussmöglichkeiten auf die Auswahl konkreter Zielfonds. Eine direkte Zeichnung entsprechender Zielfonds durch die Investoren erhöht zwar die Investmentsouveränität des Anlegers. Allerdings sind aus Sicht der Experten jedoch merkliche Investmentvolumina mit größeren Einzeltickets nötig, um den erhöhten internen Ressourcenbedarf zu rechtfertigen, sowie Kosteneinsparungen und Skaleneffekte zu rechtfertigen. (vwh/td)
"Koordiniertes Zusammenspiel", in der Versicherungswirtschaft 08/16 (Zum Beitrag)
Bildquelle: Fotolia
Investments
Auch interessant
Zurück
25.03.2019VWheute
Alter­na­tive Invest­ments unter der neuen Solvency II-Verord­nung Die deutschen Sprichwörter "was lange währt, wird endlich gut" und "Gutes braucht …
Alter­na­tive Invest­ments unter der neuen Solvency II-Verord­nung
Die deutschen Sprichwörter "was lange währt, wird endlich gut" und "Gutes braucht seine Zeit" hätten auch für den langersehnten finalen Entwurf der Delegierten Verordnung 2019 ("DVO-E") gelten können. Der DVO-E …
21.03.2019VWheute
Para­dig­men­wechsel bei nach­hal­tigen Invest­ments Die Allianz vollzieht gerade einen Paradigmenwechsel bei der nachhaltigen Kapitalanlage, wie …
Para­dig­men­wechsel bei nach­hal­tigen Invest­ments
Die Allianz vollzieht gerade einen Paradigmenwechsel bei der nachhaltigen Kapitalanlage, wie Claus Schickler, Managing Director & Global Co-Lead bei der Allianz Investment Management SE (AIM), betont. …
04.03.2019VWheute
"Invest­ments in Erneu­er­bare-Ener­gien-Infra­struktur sind attrak­tive Möglich­keiten zur Port­fo­li­o­di­ver­si­fi­zie­rung" Nachhaltige …
"Invest­ments in Erneu­er­bare-Ener­gien-Infra­struktur sind attrak­tive Möglich­keiten zur Port­fo­li­o­di­ver­si­fi­zie­rung"
Nachhaltige Investments haben bei Versicherern zunehmend Hochkonjunktur. "Neben Assets aus dem Bereich der erneuerbaren Energieerzeugung rücken …
22.11.2018VWheute
Warum Austra­lien, Russ­land und die Türkei für Versi­cherer beson­ders schwierig sind Internationale Versicherungsprogramme gelten aufgrund einer …
Warum Austra­lien, Russ­land und die Türkei für Versi­cherer beson­ders schwierig sind
Internationale Versicherungsprogramme gelten aufgrund einer Vielzahl zu berücksichtigender Aufsichtsregeln, Gesetze und Verordnungen als komplex. Noch schwieriger wird es, wenn wirtschaftliche …
Weiter