Politik & Regulierung

Grüne warnen vor Gesundheits-Apps

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Grünen befürchten eine Aushöhlung des Solidargedankens in der Krankenversicherung und warnen vor einem verstärkten Einsatz von Gesundheits-Apps. So befürchtet die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Maria Klein-Schmeink, nach Informationen von finanzen.net vor unsolidarischen Beitragsermäßigungen durch die Hintertür für junge und fitte zu Lasten älterer oder chronisch kranker Versicherter.
Minicomputer am Arm oder in der Hosentasche, Apps oder Wearables, die den Gesundheitszustand von Versicherten detailliert vermessen könnten, seien insbesondere im Bereich der privaten Krankenversicherung "ein weiteres Einfallstor für eine fortschreitende Aushöhlung des Solidargedankens", so die Grünen-Politikerin.
Sie befürchtet, dass die erhobenen Daten ohne Wissen und Zustimmung der Patienten in die Hände Dritter gelangen könnten und forderte, dass Patienten jederzeit die volle Souveränität über ihre Daten haben müssten (siehe DOSSIER). (vwh/mvd)
Bildquelle: Mark Oleksiy / Fotolia
Datenschutz · Gesundheitsapps