Politik & Regulierung

Gleiche Haftung bei Kundenkollision

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Bringt eine Kundin eines Supermarktes eine andere Kundin bei einem Rückwärtsschritt zu Fall, haften beide Beteiligten jeweils zur Hälfte für den entstandenen Schaden. Dies entschied der Oberlandesgericht Hamm. Damit änderten die Richter das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Dortmund in Teilen ab (Az.: 6 U 203/15).
Im konkreten Fall hatte die Kundin eines Supermarktes in Dortmund in einem Seiteneingang einen Schritt rückwärts gemacht, um einer entgegenkommenden Verkäuferin mit einer so genannten Ameise nebst Palette Platz zu machen. Allerdings hatte sie sich dabei nicht umgesehen, so dass sie beim Rückschritt mit einer 63-jährigen Frau zusammentraf. Diese zog sich beim darauf folgenden Sturz einen Ellenbogenbruch zu, der operativ behandelt werden musste.
Im darauf folgenden Rechtsstreit hatte die 63-Jährige nach vormals gezahlten 2.800 Euro einen weiteren Schadensersatz, darunter auch ein Schmerzensgeld von 9.700 Euro sowie die Ersatzpflicht für künftige Schäden verlangt. Die Richter am OLG Hamm hatten in ihrem Urteil nun bestätigt, dass der Beklagten eine Schuld von 50 Prozent für den entstandenen Schaden zukomme.
Allerdings wiesen die Richter nun auch der Klägerin eine Mitschuld zu. Diese habe ihrerseits nicht auf die Bewegung der Beklagten geachtet und somit gegen die Sorgfaltspflicht verstoßen. Damit stehe ihr nur ein Schmerzensgeld von 1.500 Euro sowie ein Haushaltsführungsschaden von 500 Euro zu. Das Urteil ist rechtskräftig. (vwh/td)
Bildquelle: Q.pictures / pixelio.de
Schadenersatz · OLG Hamm
Auch interessant
Zurück
08.03.2019VWheute
OLG Düssel­dorf beendet Arag-Erbstreit nach 35 Jahren Prozess­dauer Der 35 Jahre andauernde Rechtsstreit um das Erbe der Arag ist nun rechtskräftig …
OLG Düssel­dorf beendet Arag-Erbstreit nach 35 Jahren Prozess­dauer
Der 35 Jahre andauernde Rechtsstreit um das Erbe der Arag ist nun rechtskräftig beendet worden: Demnach hat das Oberlandesgericht Düsseldorf bereits vor einigen Monaten das erstinstanzliche Urteil des …
23.01.2019VWheute
Sieg von Minerva gegen Bund der Versi­cherten Es ist gerichtlich bestätigt: Die Vereinbarung eines Erfolgshonorars für die Tarifwechsel-Beratung durch…
Sieg von Minerva gegen Bund der Versi­cherten
Es ist gerichtlich bestätigt: Die Vereinbarung eines Erfolgshonorars für die Tarifwechsel-Beratung durch Versicherungsberater ist erlaubt. Das OLG München hat die Klage des Bundes der Versicherten abgewiesen und das Geschäftsmodel …
17.12.2018VWheute
OLG Düssel­dorf: BU-Versi­cherer darf Dach­de­cker auf Rettungs­as­sis­tenten verweisen Ein gelernter Dachdeckergeselle kann von seinem …
OLG Düssel­dorf: BU-Versi­cherer darf Dach­de­cker auf Rettungs­as­sis­tenten verweisen
Ein gelernter Dachdeckergeselle kann von seinem Berufsunfähigkeitsversicherer auf den Beruf eines Rettungsassistenten verwiesen werden. Dies hat das Oberlandesgericht Düsseldorf entschieden (A…
16.11.2018VWheute
Namens­streit zwischen VKB und Baye­ri­sche: OLG München platzt der Kragen Bayern gilt als einer der wichtigsten Versicherungsstandorte in Deutschland…
Namens­streit zwischen VKB und Baye­ri­sche: OLG München platzt der Kragen
Bayern gilt als einer der wichtigsten Versicherungsstandorte in Deutschland. Erfolgreich ist, wer sich mit der bayerischen Heimat identifiziert. "Mia san Mia" ist nicht nur der Leitspruch des FC Bayern …
Weiter