Köpfe & Positionen

Feuert Zurich-Chef 380 Führungskräfte?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der neue Zurich-Chef Mario Greco entlässt offenbar 190 bis 380 Führungskräfte aus dem Versicherungskonzern. Am meisten soll der Hauptsitz betroffen sein. Das berichtet das Schweizer Finanzportal finews. Der Abbau entspricht demnach zehn bis 20 Prozent jener 1.900 Führungskräfte, die über den eigentlichen Geschäftseinheiten angesiedelt sind.
Rund 1.300 dieser Angestellten arbeiten in der Schweiz, womit die Entlassungswelle den Hauptsitz des Versicherungskonzerns in Zürich am stärksten treffen würde. Nach dem Bericht sollen die Betroffenen bis Ende des Monats Bescheid wissen, ob sie degradiert oder entlassen werden.
Ex-Generali-Chef Mario Greco trat sein Amt als CEO der Zurich am 1. Mai 2016 an und hat offenbar einen strengen Zeitplan für die Reorganisation ausgearbeitet. So soll der Versicherungskonzern straffer und mit weniger Personal geführt werden. (vwh/mvd)
Bild: Mario Greco (Quelle: Zurich)
Zurich Versicherung · Mario Greco
Auch interessant
Zurück
13.05.2019VWheute
Chubb ernennt weitere Führungs­kräfte für Europa Der Industrieversicherer Chubb hat Brigitte Vorrath und Karine Paul zu Global Client Executives …
Chubb ernennt weitere Führungs­kräfte für Europa
Der Industrieversicherer Chubb hat Brigitte Vorrath und Karine Paul zu Global Client Executives (GCE) ernannt. Beide sollen die Beziehungen zu Bestands- als auch zu Neukunden des Großkundensegments managen und …
13.03.2019VWheute
Axa will Rituale aufbre­chen Den kulturellen Wandel im Unternehmen hält Alexander Vollert, Vorstandsvorsitzender der Axa Konzern AG, für einen der …
Axa will Rituale aufbre­chen
Den kulturellen Wandel im Unternehmen hält Alexander Vollert, Vorstandsvorsitzender der Axa Konzern AG, für einen der wichtigsten Hebel, um die sich ändernden Anforderungen an Versicherungsunternehmen zu bewältigen. Zu diesem Schluss kam er gestern …
20.02.2019VWheute
Dieselskandal kostet Rechts­schutz­ver­si­cherer 380 Mio. Euro Der Dieselskandal wird für die deutschen Rechtsschutzversicherer immer mehr zu einem …
Dieselskandal kostet Rechts­schutz­ver­si­cherer 380 Mio. Euro
Der Dieselskandal wird für die deutschen Rechtsschutzversicherer immer mehr zu einem Kostentreiber. Laut einer aktuellen Analyse des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) haben bis Ende 2018 etwa…
07.12.2018VWheute
Willis Towers Watson: Cyber­an­griffe werden zum größten Risiko für Führungs­kräfte Cyberschäden werden bekanntlich zu einem größeren Risiko für die …
Willis Towers Watson: Cyber­an­griffe werden zum größten Risiko für Führungs­kräfte
Cyberschäden werden bekanntlich zu einem größeren Risiko für die Versicherer. Auch für Führungskräfte können die digitalen Gefahren immer gefährlicher werden. Laut einer aktuellen Analyse des …
Weiter