Schlaglicht

Eskalation im Lieferstreit: VW stoppt Golf-Produktion

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Streit zwischen dem Volkswagen-Konzern und seinen Lieferanten für Fahrzeugteile geht in die nächste Runde. Ab Montag muss der Autobauer seine Golf-Produktion in Wolfsburg und Zwickau anhalten. Kurzarbeit und Produktionsausfälle drohen auch in anderen Fertigungsstätten des VW-Konzerns, wie Die Welt und andere Zeitungen übereinstimmend berichten.
Bereits am Samstag hatte der Streit mit zwei Zulieferfirmen für Getriebeteile und Sitzbezüge Volkswagen zum Stopp der Produktion beim Modell Golf gezwungen. Wie ein Konzernsprecher berichtete seinen bereits Bereiche zur Vorbereitung der Fertigung im Wolfsburger Stammwerk ausgesetzt worden.
Nach Welt-Informationen bedeutet ein Stillstand des Werkes in Wolfsburg für den VW-Konzern einen entgangenen Bruttoertrag von rund 100 Millionen Euro pro Woche. Ab Montag fallen die ersten Fertigungsschichten im Stammwerk weg, so der Sprecher. Auch im Werk Zwickau wird die Montage der Modelle Golf und Passat zum Wochenbeginn heruntergefahren. Damit steht nach "Welt-"Informationen die Golf-Produktion in ganz Deutschland still.
Für betroffene Beschäftigte in Montage, Karosseriebau, Lackiererei und Presswerk werde im Einvernehmen mit dem Betriebsrat Kurzarbeit geprüft. Für die Standorte Braunschweig, Zwickau und Kassel erwägt VW vergleichbare Lösungen.
Ursache für die Zwangspause ist ein Lieferstopp der Partnerfirmen ES Automobilguss und Car Trim aus Sachsen. Um die benötigten Teile zu erhalten hatte das Unternehmen bereits angekündigt, alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen. Die Zulieferer gaben VW die Schuld an der Entwicklung und wiesen eine Verantwortung zurück. Es soll um gekündigte Verträge gehen.
Der Produktionsstopp beim Golf gilt zunächst bis kommenden Samstag. Vom Verlauf der Gespräche mit den Zulieferern hänge ab, ob auch darüber hinaus Schichten gestrichen werden müssten. (vwh/mvd)
Bildquelle: Ute Michels / pixelio.de
VW-Konzern · Autozulieferer
Auch interessant
Zurück
13.02.2019VWheute
Grau­lich: "Versi­che­rungs­pro­dukte im Sinne einer Versi­che­rungs­de­ckung waren von jeher leicht kopierbar" Was kann die Versicherungsbranche…
Grau­lich: "Versi­che­rungs­pro­dukte im Sinne einer Versi­che­rungs­de­ckung waren von jeher leicht kopierbar"
Was kann die Versicherungsbranche von der Automobilindustrie lernen? Element-Vorstand Wolff Graulich sieht im Exklusiv-Interview mit VWheute vor allem die …
13.12.2018VWheute
Eska­la­tion im Scha­den­er­satz­pro­zess gegen die Allianz Seit über einem Jahr beharken sich vor dem Landgericht München I unter dem Aktenzeichen 8 …
Eska­la­tion im Scha­den­er­satz­pro­zess gegen die Allianz
Seit über einem Jahr beharken sich vor dem Landgericht München I unter dem Aktenzeichen 8 HK O 9269/17 eine ehemalige Agenturvertreterin und Deutschlands größter Versicherungskonzern Allianz,  präziser die Allianz …
26.03.2018VWheute
Wiener: Auf US-Straf­zölle mit Augenmaß reagieren Von Klaus Wiener. Was seit Amtsantritt des US-Präsidenten Donald Trump zu befürchten war, hat sich …
Wiener: Auf US-Straf­zölle mit Augenmaß reagieren
Von Klaus Wiener. Was seit Amtsantritt des US-Präsidenten Donald Trump zu befürchten war, hat sich nun bewahrheitet: Die USA verhängen Strafzölle, und zwar auf Stahl (25 Prozent) und Aluminium (zehn Prozent). Mit dem Verweis auf …
22.02.2018VWheute
EU-Kommis­sion verhängt Millio­nen­strafe für Auto­zu­lie­ferer Die deutschen Automobilzulieferer Bosch und Continentale sollen nach dem Willen der …
EU-Kommis­sion verhängt Millio­nen­strafe für Auto­zu­lie­ferer
Die deutschen Automobilzulieferer Bosch und Continentale sollen nach dem Willen der EU-Kommission wegen der Bildung illegaler Kartelle eine Strafe in Millionenhöhe zahlen. Dies gab EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe…
Weiter