Politik & Regulierung

Schlechte Noten für die Bildung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Bundesländer haben in Sachen Bildung im Vergleich zum Vorjahr keine Fortschritte erzielt. Vor allem bei den Bildungsabschlüssen ausländischer Schüler waren bereits vor der jüngsten Flüchtlingswelle sogar Rückschritte zu verzeichnen. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Bildungsmonitor 2016 der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).
"Zum ersten Mal in 13 Jahren Bildungsmonitor haben die Länder im Durchschnitt keine Verbesserungen gegenüber dem Vorjahr erreicht. Vor allem bei der Integration ausländischer Schüler gibt es sogar Rückschritte – so ist die Schulabbrecherquote unter Ausländern innerhalb eines Jahres von 10,7 auf 11,9 Prozent gestiegen", konstatiert Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM. Dabei betonten die Experten, dass die Bildungspolitik in Deutschland "mit der Bildungsintegration der Flüchtlinge vor einer neuen, riesengroßen Herausforderung" stehe.
Ebenfalls kritisch äußerten sich die Experten auch zum eingeschränkten Bildungswettbewerb zwischen den einzelnen Bundesländern. Laut Bildungsmonitor weisen demnach Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg die leistungsfähigsten Bildungssysteme vor. Während Spitzenreiter Sachsen vor allem Spitzenplätze bei der Forschungsorientierung, der Förderinfrastruktur und der Schulqualität belege, zeichne sich Hamburg bei der internationalen Ausrichtung des Bildungssystems aus.
Über einen längeren Zeitraum gesehen zeigen sich laut Studie zudem deutliche Unterschiede im Fortschritt der Bildungssysteme der Länder. So konnten im Vergleich zum Basisjahr 2013 das Saarland (+9,2 Punkte) und Hamburg (+7,0 Punkte) deutlich zulegen, während Schleswig-Holstein (-0,2 Punkte) sogar leicht zurück fiel, Sachsen (+0,3 Punkte) und Baden-Württemberg (+0,3 Punkte) im gleichen Zeitraum nur geringfügig zulegen konnten.
"Die Länder müssen der Bildung in den öffentlichen Haushalten einen höheren Stellenwert einräumen. Im Jahr 2017 werden allein rund 98.500 zusätzliche Kita-Plätze für die Flüchtlingskinder benötigt. Dazu braucht es Lehrkräfte für rund 200.000 zusätzliche Schulkinder und ein Ausbau der Berufsvorbereitung. Im Jahr 2017 bedeutet dies zusätzliche Bildungsausgaben des Staates in Höhe von 3,5 Mrd. Euro", forderte Studienleiter Axel Plünnecke. (vwh/td)
Bildquelle: Alexandra Bucurescu / pixelio.de
Bildung
Auch interessant
Zurück
24.10.2018VWheute
Hohe Pensi­ons­an­sprüche, schlechte Renten­pläne, murrende Beamte Drei schlechte Nachrichten für den Staat und seine Bedienstete. Die …
Hohe Pensi­ons­an­sprüche, schlechte Renten­pläne, murrende Beamte
Drei schlechte Nachrichten für den Staat und seine Bedienstete. Die Pensionsverpflichtungen werden stark steigen, die Rentenpläne des Bundes werden von Volkswirten zerpflückt und Beamte sollen länger arbeiten, …
29.06.2018VWheute
Atra­dius bemän­gelt schlechte Zahlungs­moral in Amerika Die Zahlungsmoral im Firmengeschäft in Nord- und Südamerika bereitet dem Kreditversicherer …
Atra­dius bemän­gelt schlechte Zahlungs­moral in Amerika
Die Zahlungsmoral im Firmengeschäft in Nord- und Südamerika bereitet dem Kreditversicherer Atradius zunehmend Sorgen. Laut aktuellem Zahlungsmoralbarometer Nord- und Südamerika 2018 gaben 90,3 Prozent der befragten …
26.03.2018VWheute
BVK kämpft gegen das schlechte Image der Vertreter Versicherungsvertreter genießen in der Bevölkerung bekanntlich kein sonderlich gutes Image, wie …
BVK kämpft gegen das schlechte Image der Vertreter
Versicherungsvertreter genießen in der Bevölkerung bekanntlich kein sonderlich gutes Image, wie verschiedene Umfragen immer wieder belegen. Erst jüngst landete der Berufsstand in einer Analyse des GfK Vereins auf dem vorletzten …
15.02.2018VWheute
Vorwurf der Abzocke gegen Kfz-Versi­cherer Das wird die Branche nicht gerne lesen. Stiftung Warentest hat in der Kfz-Versicherung die Hochstufung der …
Vorwurf der Abzocke gegen Kfz-Versi­cherer
Das wird die Branche nicht gerne lesen. Stiftung Warentest hat in der Kfz-Versicherung die Hochstufung der Schadenfreiheitsklassen nach einem Unfall untersucht. Das Ergebnis: Für Kunden wird es teuer, allerdings unterschiedlich stark. …
Weiter