Unternehmen & Management

Deutsche lieben ihr Auto

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Deutschen pflegen nach wie vor eine ganz besondere Beziehung zu ihrem Fahrzeug. Laut einer aktuellen Studie des Direktversicherers CosmosDirekt sehen die Bundesbürger in ihrem Auto mehr als nur einen Gebrauchsgegenstand. Demnach sprechen 22 Prozent der Fahrer sogar manchmal mit ihrem fahrbaren Untersatz. Bei Frauen sind es hingegen sogar 29 Prozent, während dies hingegen nur auf 14 Prozent der Männer zutrifft.
Auf ihr Fahrzeug verzichten wollen die Deutschen zudem ganz und gar nicht. Demnach wäre es für 72 Prozent der Befragten derzeit ein großes Problem, wenn sie kein eigenes Auto mehr besitzen. Gleichzeitig bleiben die Bundesbürger ihrem Auto auch besonders lange treu: Laut Umfrage besitzen 48 Prozent der Deutschen ihr Fahrzeug länger als sechs Jahre. Gleichzeitig würden sich 41 Prozent der Befragten beim Autokauf für einen Benzinmotor und 21 Prozent für einen Dieselmotor entscheiden. 16 Prozent würden einen Hybridantrieb bevorzugen und nur acht Prozent einen reinen Elektroantrieb.
Den eigenen Wagen aus Umweltgründen abschaffen würden die Deutschen hingegen gar nicht. Demnach kommt für neun von zehn Autobesitzern (88 Prozent) eine solche Überlegung eher nicht infrage. Eine "kleine Auszeit" scheint allerdings schon eher ein Thema zu sein: So würden laut Umfrage rund 41 Prozent bei kürzeren Strecken in der Regel auf ihr Fahrzeug verzichten. Etwa jeder Fünfte (20 Prozent) würden eine Fahrgemeinschaft bilden. Auch eine abgasarme Technologie stößt bei den Deutschen durchaus auch auf Gegenliebe: 57 Prozent können sich laut Studie vorstellen, auf ein Fahrzeug mit Hybrid- oder Elektromotoren umzusteigen.
Beim Thema Sicherheit scheinen die Bundesbürger zudem durchaus offen für technische Neuerungen. So können sich drei Viertel der Befragten (76%) vorstellen, ihre Fahr- und Fahrzeugdaten mittels Telematik-Box oder -App zur Verfügung zu stellen. Immerhin 47 Prozent wären zu diesem Schritt bereit, wenn sie dadurch bei der Versicherungsprämie sparen könnten.
"Die Befragungen liefern dabei wichtige Erkenntnisse und geben Aufschluss über aktuelle Ansichten und Erwartungen der Bevölkerung in Deutschland", kommentiert David Stachon, Vorstandsvorsitzender von CosmosDirekt, die Umfrageergebnisse. Eine weitere Erkenntnis sei zudem, dass viele Autobesitzer gegenüber Telematik-Angeboten durchaus aufgeschlossen seien, wenn sich dadurch die eigene Sicherheit im Auto erhöhen ließe. (vwh/td)
Bildquelle: H.D. Volz / pixelio.de
Generali · CosmosDirekt
Auch interessant
Zurück
29.01.2019VWheute
...es hat Bums gemacht: Er 70, sie 34, und ein Tech­tel­mechtel im fahrenden Auto Kann das gut gehen? Ein Paar (70 und 34) hat während der Autofahrt …
...es hat Bums gemacht: Er 70, sie 34, und ein Tech­tel­mechtel im fahrenden Auto
Kann das gut gehen? Ein Paar (70 und 34) hat während der Autofahrt Sex, einen Führerschein hat keiner der Liebessüchtigen. Das sie auf einer Seite für Versicherungsnews von dem Fall lesen, könnte …
25.01.2019VWheute
DA Direkt greift Cosmos und Huk24 an "Wir werden die Marke DA Direkt stärken und umfassend in den Umbau sowie die Erweiterung des Geschäftes …
DA Direkt greift Cosmos und Huk24 an
"Wir werden die Marke DA Direkt stärken und umfassend in den Umbau sowie die Erweiterung des Geschäftes investieren", erklärt deren Chef Peter Stockhorst. Sein alter Arbeitgeber Cosmos Direkt ist offenbar bereits weiter, von der Huk24 ganz zu …
26.06.2018VWheute
Mensch­li­cher Fehler bei tödli­chem Unfall mit Uber-Auto Der tödliche Unfall des Uber-utos wird immer verworrener. Anfang des Jahres erfasste ein …
Mensch­li­cher Fehler bei tödli­chem Unfall mit Uber-Auto
Der tödliche Unfall des Uber-utos wird immer verworrener. Anfang des Jahres erfasste ein Uber Auto in Arizona im Dunkeln ungebremst eine Frau und verletzte sie tödlich. Zunächst hieß es, das Opfer sei unvermittelt auf die …
18.06.2018VWheute
Wie deut­sche Versi­cherer sich in Russ­land behaupten "Wir verstehen die Struktur nicht, das Land ist zu groß und wir sind dafür nicht ausgerüstet." …
Wie deut­sche Versi­cherer sich in Russ­land behaupten
"Wir verstehen die Struktur nicht, das Land ist zu groß und wir sind dafür nicht ausgerüstet." Das sagte der ehemalige VIG-Vorstandsvorsitzende Peter Hagen als der österreichische Versicherer sich aus dem Versicherungsmarkt …
Weiter