Schlaglicht

"Individuell auf Bedürfnisse der Kunden eingehen"

Von Tagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Unternehmen werden durch die zunehmende Globalisierung "und die damit einhergehenden Abhängigkeiten immer angreifbarer und bedrohbarer", konstatiert Mathias Pahl von Willis Towers Watson Deutschland. Mit entsprechenden Folgen für die Versicherungsbranche, haben die "grundlegenden Veränderungen in der Risikolandschaft auch zur Folge, dass sich das Geschäftsmodell verändern" werde.
VWheute: Politische Krisen, globaler Terror und Angriffe aus dem Cyberspace: Wie bewertet ein Risikomanager die aktuelle weltweite Gefahrenlage?
Mathias Pahl: Vorstände, Geschäftsführer und Risk-Manager dieser Unternehmen prüfen vermehrt die aktuelle Risikosituation in ihrem eigenen Portfolio und evaluieren die möglichen Auswirkungen und Einflüsse dieser Risiken auf ihr Unternehmen. Hierbei sondieren sie nach Risikominimierung bzw. sinnvoller und wirtschaftlicher Absicherung durch den Einkauf einer Cyber-Versicherung.
Das eher noch als zurückhaltend zu bezeichnende Einkaufsverhalten bezüglich Versicherungslösungen ist darauf zurückzuführen, dass bei den Unternehmen gegebenerweise Unsicherheit darüber besteht, wie belastbar eine Cyberdeckung im Schadenfall ist und wie sich das Leistungsversprechen der Versicherer in der Praxis auswirkt.
Mögliche Schäden aus Cyberangriffen können für die Unternehmen existenzielle Ausmaße annehmen. Cyber-Risikomanagement wird deshalb künftig aus dem betrieblichen Risikomanagement nicht mehr wegzudenken sein.
VWheute: Welche Konsequenzen resultieren daraus für den deutschen Industrieversicherungsmarkt? Welche Chancen, welche Risiken?
Mathias Pahl: Industrieversicherer müssen jetzt neue Lösungsansätze anbieten, welche die Absicherung von Terror- und Cyberrisiken verbinden und neue Deckungselemente, wie Non-Damage-Cyber-Business-Interruption, beinhalten.
Die grundlegenden Veränderungen in der Risikolandschaft haben auch zur Folge, dass sich das Geschäftsmodell der Versicherungswirtschaft verändern wird. Versicherer müssen zunehmend individuell auf die Bedürfnisse der Unternehmenskunden eingehen.
VWheute: Der Industrieversicherungsmarkt ist hart umkämpft. Welche Möglichkeiten haben die Unternehmen aus Ihrer Sicht, um sich von der Konkurrenz abzuheben?
Mathias Pahl: Internationale Versicherer können sich – da oftmals keine Differenzierung mehr durch das Ergebnis gegeben ist – allein durch Reputation hinsichtlich der Fachexpertise und Mehrwert bringenden Zusatzdienstleistungen von ihren Mitbewerbern abheben.
Erfolge werden die Versicherer haben, die ihre Kundendaten geschickt nutzen, um so zu einer verbesserten Risikoeinschätzung zu gelangen, was als Folge wettbewerbsfähige und risikogerechte Prämien mit sich bringen sollte.
VWheute: Ist Versicherungsschutz in Zeiten umbrechender Märkte zu teuer geworden? Welche Rolle spielen niedrige Zinsen?
Mathias Pahl: Versicherer konzentrieren sich daher verstärkt auf die individuelle Versicherungssparte eines Kunden und betrachten den Kunden nicht mehr in seiner Gesamtheit. Entgegen der Annahme, dass aufgrund der fehlenden Subventionierungsmöglichkeit die Prämien steigen müssten, ist dies in der Breite nicht erkennbar.
Insgesamt lässt sich sagen, dass die weiterhin vorhandenen Überkapazitäten am Versicherungsmarkt ein sehr wettbewerbsintensives Umfeld schaffen, was sich letztendlich unverändert positiv für die Versicherungseinkäufer auswirkt.
VWheute: In welchen Geschäftsfeldern der Industrie entwickelt sich neuer Schutzbedarf mit welchen Innovationserfordernissen?
Mathias Pahl: Die Innovationserfordernisse hören nicht bei der eigentlichen Absicherung des Risikos auf, sondern beziehen auch weitere Dienstleistungen wie sachgerechte Serviceleistungen ein. In diesem Zusammenhang spielt das Thema Digitalisierung eine zentrale Rolle, um einerseits den Kostenanteil in der Prämie weiter zu minimieren und andererseits einen Mehrwert für den Kunden zu generieren.
Die Fragen stellte VWheute-Redakteur Michael Stanczyk.
Bild: Mathias Pahl leitet als Managing Director den Bereich Corporate Risk and Broking bei Willis Towers Watson Deutschland.
Industrieversicherung · Willis Towers Watson
Auch interessant
Zurück
13.03.2019VWheute
Axa will Rituale aufbre­chen Den kulturellen Wandel im Unternehmen hält Alexander Vollert, Vorstandsvorsitzender der Axa Konzern AG, für einen der …
Axa will Rituale aufbre­chen
Den kulturellen Wandel im Unternehmen hält Alexander Vollert, Vorstandsvorsitzender der Axa Konzern AG, für einen der wichtigsten Hebel, um die sich ändernden Anforderungen an Versicherungsunternehmen zu bewältigen. Zu diesem Schluss kam er gestern …
13.02.2019VWheute
Grau­lich: "Versi­che­rungs­pro­dukte im Sinne einer Versi­che­rungs­de­ckung waren von jeher leicht kopierbar" Was kann die Versicherungsbranche…
Grau­lich: "Versi­che­rungs­pro­dukte im Sinne einer Versi­che­rungs­de­ckung waren von jeher leicht kopierbar"
Was kann die Versicherungsbranche von der Automobilindustrie lernen? Element-Vorstand Wolff Graulich sieht im Exklusiv-Interview mit VWheute vor allem die …
09.01.2018VWheute
Schmal­len­bach: "Wir werden jede Agentur indi­vi­duell bewerten" Bei der Integration des Generali-Exklusiv-Vertriebs in die DVAG kämpft Christoph …
Schmal­len­bach: "Wir werden jede Agentur indi­vi­duell bewerten"
Bei der Integration des Generali-Exklusiv-Vertriebs in die DVAG kämpft Christoph Schmallenbach um jeden Vermittler, der nicht zum einen Wechsel bereit ist.  "Für mich gibt es keine Quote unterhalb von 100 Prozent. …
29.11.2016VWheute
IT-Systeme decken nicht die Bedürf­nisse ab Von Tim Utke. Mit Ausnahme der Kernsysteme gibt es wohl kein wichtigeres IT-System für Versicherer, als …
IT-Systeme decken nicht die Bedürf­nisse ab
Von Tim Utke. Mit Ausnahme der Kernsysteme gibt es wohl kein wichtigeres IT-System für Versicherer, als Plattformen zum Absatz der Produkte. Weil diese sogenannten Front-Ends von einer Vielzahl an Nutzern mit stark divergenten …
Weiter