Märkte & Vertrieb

Fahrverbot als Universal-Strafe stößt auf Ablehnung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Bei einer Verurteilung in Deutschland könnte neben Geld- oder Haftstrafen nach dem Willen von Bundesjustizminister Heiko Maas und seinem Parteifreund und nordrhein-westfälischen Kollegen Thomas Kutschaty eine weitere Sanktionsmöglichkeit hinzukommen: Der Führerscheinentzug. Doch ein Fahrverbot als Universalstrafe lehnt die Mehrheit der Deutschen ab. Das ist das Ergebnis einer aktuellen YouGov-Umfrage.
Demnach lehnen 49 Prozent der Befragten die Möglichkeit eines Fahrverbots als Universalstrafe ab. Lediglich 40 Prozent sind dafür. Bei den Unter-30-Jährigen würden hingegen 49 Prozent so etwas befürworten und nur 35 Prozent wären dagegen.
Ob die Befragten einen Führerschein besitzen oder nicht, spielt hingegen keine Rolle. So sind jeweils die Hälfte (50 bzw. 51 Prozent) dagegen und 40 bzw. 37 Prozent) dafür. Bei den Führerscheinbesitzern fanden es 23 Prozent schlimmer, einen Monat lang auf ihre Fahrerlaubnis zu verzichten als eine Geldstrafe in Höhe eines Monatseinkommens zahlen zu müssen. Die Geldstrafe fänden 43 Prozent schlimmer und 32 Prozent beide gleich. (vwh/mvd)
Bildquelle: Schubalu / pixelio.de
Fahrverbot · Strafe
Auch interessant
Zurück
29.04.2019VWheute
Strafe im LV-Geschäft USA: Zurich zahlt über 12.000 Dollar pro Police Die Zurich hat in den USA unsauber gearbeitet. Das missfiel dar Steuerbehörde, …
Strafe im LV-Geschäft USA: Zurich zahlt über 12.000 Dollar pro Police
Die Zurich hat in den USA unsauber gearbeitet. Das missfiel dar Steuerbehörde, die für rund 420 Policen eine Strafe von 5,1 Mio. US-Dollar aufrief. Die Schweizer haben im Rahmen eines Non-Prosecution Agreement …
29.04.2019VWheute
40.000 Euro Kuchen mit Gefäng­nis­über­ra­schung Sie wollten schon immer essen wie ein König? Eine Frau in Italien kann ihnen einen 40.000 Euro …
40.000 Euro Kuchen mit Gefäng­nis­über­ra­schung
Sie wollten schon immer essen wie ein König? Eine Frau in Italien kann ihnen einen 40.000 Euro Strudel anbieten, der ihren Mann zusätzlich ins Gefängnis bringen könnte.
25.04.2019VWheute
NRW will Wirt­schafts­un­ter­richt und stößt auf Kritik Das Bundesland Nordrhein-Westfalen plant die Einführung von Wirtschaftsunterricht, doch die …
NRW will Wirt­schafts­un­ter­richt und stößt auf Kritik
Das Bundesland Nordrhein-Westfalen plant die Einführung von Wirtschaftsunterricht, doch die Opposition ist strikt dagegen. Hätte die zuständige Ministerin Yvonne Gebauer (FDP) in den vergangenen Tagen VWheute gelesen, hätte …
22.10.2018VWheute
Studie: Tele­matik stößt bei Kunden auf mäßiges Inter­esse Telematik-Tarife fristen derzeit noch immer ein Nischendasein. Doch woran liegt das? Eine …
Studie: Tele­matik stößt bei Kunden auf mäßiges Inter­esse
Telematik-Tarife fristen derzeit noch immer ein Nischendasein. Doch woran liegt das? Eine Studie der BavariaDirekt kommt nun zu dem Ergebnis, dass entsprechende Tarife bei den Kunden bislang wohl nur auf mäßiges Interesse…
Weiter