Politik & Regulierung

Krankentagegeld darf nicht einseitig gekürzt werden

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Versicherer dürfen Krankentagegeldleistungen nicht einseitig herabsetzen, wenn sich das Einkommen ändert. Eine Klausel aus den Musterbedingungen für die Krankentagegeldversicherung erklärten BGH-Richter für unwirksam. Begründung: Verbraucher können ohne nähere Erläuterung nicht erkennen, was mit dem Nettoeinkommen gemeint ist. Der Bund der Versicherten (BdV) hofft, dass die Branche künftig komplett auf die "fiese Klausel" verzichtet.
Das Krankentagegeld ist eine private Zusatzversicherung, mit der sich Kunden gegen krankheitsbedingte Verdienstausfälle absichern können. Wenn überwiegend Selbstständige oder gut verdienende Angestellte eine solche Police abschließen, vereinbaren sie mit dem dem PKV-Unternehmen eine feste Summe, die sie im Krankheitsfall pro Tag erhalten. In der Summe darf das Tagegeld aber nicht höher sein als das Nettoeinkommen.
In dem vor dem BGH verhandelten Fall hatte ein selbstständiger Ofensetzer- und Fliesenlegermeister eine Krankentagegeldversicherung mit einem Tagessatz von 100 Euro abgeschlossen. Diesen Satz passt der Versicherer aber, nachdem der Fliesenleger ihm seinen Einkommensteuerbescheid vorlegt, an. Sich berufend auf Paragraf 4 Absatz 4 der Musterbedingungen für die Krankentagegeldversicherung (MB/KT) 2009 reduziert der Anbieter den Satz auf 62 Euro.
Laut BGH ist diese Klausel "wegen Intransparenz" unwirksam (Urteil vom 6. Juli 2016, IV ZR 44/15). Die Klausel gestatte es dem Versicherer, seine Leistung unabhängig vom Eintritt des Versicherungsfalls einseitig für die Zukunft herabzusetzen, ohne zugleich die Belange des Versicherungsnehmers hinreichend zu berücksichtigen und ihm einen angemessenen Ausgleich zuzugestehen. Im Endeffekt lasse die Klausel es sogar zu, dass die Versicherungsleistung sich bei sinkendem Nettoeinkommen des Kunden schrittweise bis auf null reduziert. "Dadurch verliere der Versicherungsnehmer die Absicherung, die er durch seine Prämienzahlung habe erreichen wollen", erklärt der BGH.
Der Bund der Versicherten (BdV) begrüßt die Entscheidung. "Erneut hält das oberste Gericht der Versicherungswirtschaft ihr intransparentes und kundenfeindliches Verhalten vor", sagt Vorstandssprecher Axel Kleinlein. Diese "verbraucherfeindliche Regelung" lasse sich ohnehin nicht transparent darstellen. (vwh/dg)
Bild: I-vista / pixelio.de
PKV · Krankentagegeld · BGH · Bund der Versicherten
Auch interessant
Zurück
30.07.2019VWheute
LG Nürn­berg-Fürth: Kein Kran­ken­ta­ge­geld bei Wohn­sitz im Ausland Wo darf sich ein Versicherter aufhalten, wenn er bei seinem privaten …
LG Nürn­berg-Fürth: Kein Kran­ken­ta­ge­geld bei Wohn­sitz im Ausland
Wo darf sich ein Versicherter aufhalten, wenn er bei seinem privaten Krankenversicherer einen Anspruch die Zahlung von Krankentagegeld geltend machen will? Das Landgericht Nürnberg-Fürth entschied nun, dass …
15.08.2018VWheute
M&M-Rating zur Kran­ken­ta­ge­geld: Barmenia, Concordia und DFV sind die Spit­zen­reiter Die Ratingagentur Morgen & Morgen hat erstmals die …
M&M-Rating zur Kran­ken­ta­ge­geld: Barmenia, Concordia und DFV sind die Spit­zen­reiter
Die Ratingagentur Morgen & Morgen hat erstmals die Bedingungswerke der Krankentagegeldtarife genauer unter die Lupe genommen. Dabei hat das Unternehmen insgesamt 90 Tarife von 32 Anbieten…
20.10.2016VWheute
"Gene­rali sagte: Wir bezahlen nicht mehr" Der Schweizer Dylan Weber steuerte auf eine Eishockeykarriere zu und trat mit 20 Jahren zurück, weil …
"Gene­rali sagte: Wir bezahlen nicht mehr"
Der Schweizer Dylan Weber steuerte auf eine Eishockeykarriere zu und trat mit 20 Jahren zurück, weil Generali ihn angeblich dazu gedrängt habe. Die Italiener drohten ihm die Tagegelder nach einer Schulterverletzung einzustellen, …
15.08.2016VWheute
Versi­cherer dürfen Altver­träge nicht einseitig ändern Rechtsschutzversicherer dürfen bestehende Altverträge nicht durch einfache Übersendung eines …
Versi­cherer dürfen Altver­träge nicht einseitig ändern
Rechtsschutzversicherer dürfen bestehende Altverträge nicht durch einfache Übersendung eines Nachtrags zu ihren Gunsten abändern. Damit gab das Landgericht Berlin der Klage einer Frau aus Berlin statt, die seit 2003 über den…
Weiter