Unternehmen & Management

Naturkatastrophen belasten Hannover Rück

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Waldbrände und Erdbeben haben im ersten Halbjahr 2016 der Hannover Rück zu schaffen gemacht. Wie der weltweit dritte Rückversicherer am Donnerstag mitteilte, ging der Halbjahresgewinn auf 486,1 Mio. Euro zurück (Vorjahr: 531,9 Mio. Euro). Die gebuchten Bruttoprämien sanken währungsbereinigt um 1,5 Prozent auf 8,3 Mrd. Euro (Vorjahr: 8,6 Mrd. Euro).
Die Nettoschadensbilanz stieg nach Unternehmensangaben im ersten Halbjahr 2016 auf 352,7 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 197,4 Mio. Euro). Teuerster Einzelschaden für den Rückversicherer waren die Waldbrände im kanadischen Bundesstaat Alberta mit 131,6 Mio. Euro netto, gefolgt vom Erdbeben in Ecduador mit einer Netto-Schadensbelastung von 56,9 Mio. Euro. Hinzu kamen kleinere Unwetterereignisse wie die Unwetter in Deutschland im Mai und Juni mit einer Schadenssumme von etwa zwölf Mio. Euro.
In der Personen-Rückversicherung stiegen die gebuchten Bruttoprämien zum 30. Juni 2016 um 1,2 Prozent auf 3,7 Mrd. Euro (Vorjahreszeitraum: 3,6 Mrd. Euro). Die gebuchten Bruttoprämien für die Schaden-Rückversicherung sanken gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015 um 6,9 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro (2015: 5,0 Mrd. Euro).
Dennoch hält Vorstandschef Ulrich Wallin für das laufende Geschäftsjahr am angestrebten Gewinnziel von etwa 950 Mio. Euro fest. "Das Halbjahresergebnis profitierte insgesamt von einem erfreulichen Kapitalanlageergebnis, soliden Ergebnissen der Personen-Rückversicherung wie auch einem akzeptablen Ergebnis in der Schaden-Rückversicherung. Gleichwohl haben höhere Schadenbelastungen im zweiten Quartal wie auch geschmälerte Renditemöglichkeiten im Kapitalanlageportefeuille zu einem geringeren Ergebnis geführt", kommentiert Wallin die bisherige Geschäftsentwicklung in 2016. (vwh/td)
Bild: Ulrich Wallin, Vorstandsvorsitzender der Hannover Rück (Quelle: Hannover Rück)
Hannover Rück · Rückversicherer
Auch interessant
Zurück
24.07.2019VWheute
Ausgaben für Beam­ten­pen­sionen belasten zuneh­mend die kommu­nalen Haus­halte Die öffentlichen Kassen werden in den kommenden Jahren deutlich höhere…
Ausgaben für Beam­ten­pen­sionen belasten zuneh­mend die kommu­nalen Haus­halte
Die öffentlichen Kassen werden in den kommenden Jahren deutlich höhere Ausgaben für Beamtenpensionen einplanen müssen. So rechnet das Bundesfinanzministerium (BMF) in einer aktuellen Vermögensrechnung…
06.05.2019VWheute
Groß­schäden belasten Gewinn der Swiss Re Der Swiss Re machen die Katastrophenschäden zu Jahresbeginn zu schaffen. So erzielte der Rückversicherer im …
Groß­schäden belasten Gewinn der Swiss Re
Der Swiss Re machen die Katastrophenschäden zu Jahresbeginn zu schaffen. So erzielte der Rückversicherer im ersten Quartal 2019 zwar einen Gewinn von 429 Mio. US-Dollar (VJ: 457 Mio.). Naturkatastrophen und Man-made-Großschäden haben…
30.01.2019VWheute
LVM: Orkan­tiefs belasten Geschäfts­bi­lanz 2018 Die Unwetter des vergangenen Jahres haben der LVM Versicherung ordentlich die Geschäftsbilanz …
LVM: Orkan­tiefs belasten Geschäfts­bi­lanz 2018
Die Unwetter des vergangenen Jahres haben der LVM Versicherung ordentlich die Geschäftsbilanz verhagelt. So registrierte der Versicherungskonzern aus Münster dank "Friederike" & Co. im Jahr 2018 fast 920.000 Schäden mit einer …
23.01.2019VWheute
Unwetter belasten die Bilanz der SV Spar­kas­sen­ver­si­che­rung Die beiden Winterstürme zum Jahresbeginn 2018 haben in der Geschäftsbilanz der SV …
Unwetter belasten die Bilanz der SV Spar­kas­sen­ver­si­che­rung
Die beiden Winterstürme zum Jahresbeginn 2018 haben in der Geschäftsbilanz der SV Sparkassenversicherung ihre Spuren hinterlassen. Wie der Versicherer auf der Basis der vorläufigen Geschäftszahlen mitteilt, …
Weiter