Schlaglicht

Türkei: Putschversuch kostet etwa 90 Mrd. Euro

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Putschversuch in der Türkei soll die heimische Wirtschaft teuer zu stehen kommen. Nach Angaben des türkischen Handelsministers Bülent Tüfenkci ergebe sich ein Schaden von "mindestens 300 Mrd. Lira" (90 Mrd. Euro), berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Allerdings werde der wirtschaftliche Schaden voraussichtlich noch weiter steigen.
Nicht mitgerechnet seien laut Bericht hingegen die Auftragsstornierungen aus dem Ausland sowie der Rückgang der Besucherzahlen. "Die Leute konnten nicht kommen. Denn die Putschisten haben die Türkei wie ein Dritte-Welt-Land aussehen lassen", wird Tüfenkci in der FAZ zitiert.
Dennoch zeigte sich das Minister laut Bericht optimistisch: Die türkischen Märkte hätten den Putschversuch gut überstanden, was in anderen Ländern kaum denkbar gewesen wäre. (vwh/td)
Bildquelle: Bildpixel / pixelio.de
Auch interessant
Zurück
22.11.2018VWheute
Warum Austra­lien, Russ­land und die Türkei für Versi­cherer beson­ders schwierig sind Internationale Versicherungsprogramme gelten aufgrund einer …
Warum Austra­lien, Russ­land und die Türkei für Versi­cherer beson­ders schwierig sind
Internationale Versicherungsprogramme gelten aufgrund einer Vielzahl zu berücksichtigender Aufsichtsregeln, Gesetze und Verordnungen als komplex. Noch schwieriger wird es, wenn wirtschaftliche …
15.10.2018VWheute
Börsen­gang: DFV will Emis­si­ons­erlös von etwa 100 Mio. Euro in Vertrieb und IT stecken "Deutsche Familienversicherung will an die Börse" titelte …
Börsen­gang: DFV will Emis­si­ons­erlös von etwa 100 Mio. Euro in Vertrieb und IT stecken
"Deutsche Familienversicherung will an die Börse" titelte VWheute Anfang Juli. Jetzt ist es soweit – das Unternehmen wird noch in diesem Quartal den Sprung wagen. Das Ziel ist Wachstum, der …
19.09.2018VWheute
Atra­dius: Zahlungs­moral in Osteu­ropa lässt nach Die Zahlungsmoral in Osteuropa und der Türkei dürfte den Unternehmen hierzulande im kommenden Jahr …
Atra­dius: Zahlungs­moral in Osteu­ropa lässt nach
Die Zahlungsmoral in Osteuropa und der Türkei dürfte den Unternehmen hierzulande im kommenden Jahr zunehmend Sorgen bereiten. Demnach dürfte das Wachstum der Volkswirtschaften in Osteuropa 2019 um 2,5 Prozent zurückgehen - nach …
18.06.2018VWheute
Für die reine Bera­tung will niemand zahlen Die Honorarberatung kann nicht groß werden. Die Zahl der Vermittler, die ausschließlich für ihre Beratung …
Für die reine Bera­tung will niemand zahlen
Die Honorarberatung kann nicht groß werden. Die Zahl der Vermittler, die ausschließlich für ihre Beratung bezahlt werden, steigt nur auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine entsprechende Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Grünen…
Weiter