Unternehmen & Management

Verliert Anbang das Interesse an Allianz-Töchtern?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Chinas Versicherungsriese Anbang steigt aus dem Bieterverfahren um ING Life Korea aus und lässt sich ungewöhnlich viel Zeit, den Allianz-Deal um die verlustreichen Südkorea-Sparten abzuschließen. Laut der koreanischen Finanzaufsichtsbehörde hat Anbang Insurance es bislang verpasst, die dafür nötige Erlaubnis zu beantragen, um Mehrheitsaktionär bei Allianz Life Insurance Korea und Allianz Global Investors Korea zu werden.
Anbang Life erwarb 2015 den südkoreanischen Lebensversicherer Tongyang Life für eine Mrd. US-Dollar. Nachdem im April dieses Jahres die Allianz bekannt gab, ihr Lebensversicherungs- und Fondsgeschäft in Südkorea ebenfalls an Anbang zu veräußern, nahmen Experten an, dass der für seine erworbenen Luxushotels bekannte Konzernriese sich auch den Rest vom Asien-Kuchen schnappt. Nun ist Anbang, genauso wie China Life, früh aus dem Bieterverfahren um den fünftgrößten Lebensversicherer Südkoreas, ING Life Korea, ausgestiegen. Nur noch die chinesischen Unternehmen JD Capital, Taiping Insurance Group und Fosun International werden als Käufer gehandelt.
Verdächtig für Marktbeobachter erscheint auch, dass die Übernahme der Allianz Life Insurance Korea und Allianz Global Investors Korea schleppend vorankommt. Vier Monate nach der Verkündung des Deals sei laut der Finanzaufsichtsbehörde des Landes immer noch kein Antrag von Anbang eingegangen. Obwohl der Pekinger Konzern sich bei der Genehmigung für den Kauf von Tongyang Life ebenfalls viel Zeit nahm, wird laut Medienberichten darüber spekuliert, ob die Chinesen den Allianz-Deal platzen lassen werden.
Europas größter Versicherer war seit 1999 in Südkorea aktiv. Das Allianz-Geschäft in Südkorea hatte laut Anbang Ende 2015 Aktiva im Wert von rund 15 Mrd. US-Dollar und zählte 1,1 Millionen Kunden. (vwh/dg)
Bild: Konzernzentrale von Anbang Insurance in Peking (Quelle: hy)
Allianz · Fosun · Anbang
Auch interessant
Zurück
12.08.2019VWheute
Deloitte verliert Parthe an Ergo und Ober­länder an KPMG Ein neuer Mann für die Ergo. Jens Parthe wechselt vom Beratungsunternehmen Deloitte zum …
Deloitte verliert Parthe an Ergo und Ober­länder an KPMG
Ein neuer Mann für die Ergo. Jens Parthe wechselt vom Beratungsunternehmen Deloitte zum Versicherer. Die Düsseldorfer übertragen ihm Vorstandsaufgaben .  Deloitte verliert  eine weitere Führungskraft an einen …
07.08.2019VWheute
Dreis­tig­keit verliert: Mann wollte Arzt­rech­nungen trotz Rück­erstat­tung steu­er­lich absetzen Das Konzept Beitragsrückerstattung ist ein Vorteil …
Dreis­tig­keit verliert: Mann wollte Arzt­rech­nungen trotz Rück­erstat­tung steu­er­lich absetzen
Das Konzept Beitragsrückerstattung ist ein Vorteil der privaten Krankenversicherung. Der Versicherungsnehmer bezahlt seine Arztrechnungen zunächst selbst, bleiben diese unter dem …
31.07.2019VWheute
Trump nahe­ste­hende Capital One verliert Millionen Daten­sätze an Hacker Es ist wieder geschehen. Ein(e) Hacker(in) hat sich Zugang zu einem …
Trump nahe­ste­hende Capital One verliert Millionen Daten­sätze an Hacker
Es ist wieder geschehen. Ein(e) Hacker(in) hat sich Zugang zu einem Finanzinstitut verschafft und pikante Daten erbeutet. Das Unternehmen beteuert, dass die Daten weder weiterverbrietet noch für …
23.05.2019VWheute
Versi­cherer One verliert Gründer Der Berliner Digitalversicherer der Wefox-Gruppe braucht Ersatz für seinen Gründer Stephan Ommerborn. Er verlässt …
Versi­cherer One verliert Gründer
Der Berliner Digitalversicherer der Wefox-Gruppe braucht Ersatz für seinen Gründer Stephan Ommerborn. Er verlässt das Unternehmen zwei Jahre nach Gründung, um sich den obligatorischen "neuen Herausforderungen zu stellen". Der Nachfolger scheint …
Weiter