Märkte & Vertrieb

Knip bietet "Pokémon Go-Versicherung" für Smombies an

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Rund zehn Millionen Menschen weltweit spielen Pokémon Go und verursachen zahlreiche Unfälle. Das Insuretech Knip nutzt den Hype und preist die neue angebotene Unfallversicherung für Zocker als eine Police, die "Schäden übernimmt, die von herkömmlichen Versicherern mitunter abgelehnt werden." Als zusätzliche Police ist sie allerdings nicht unbedingt sinnvoll, da laut GDV die private Unfallversicherung bei einem Pokémon-Unfall greift.
Nach Angaben des Maklers ist sie für Neukunden von Knip im Aktionszeitraum vom 29. Juli 2016 bis zum 15. August 2016 kostenlos und läuft nach zwölf Monaten ab. Die Versicherung komme für Unfallschäden außerhalb der Arbeitszeit auf und würde typische Pokémon-Schäden abdecken. "Offiziell heißt die Police Trainer-Unfallversicherung. Eine Unfallversicherung hilft, im Fall eines Unfalls durch unachtsames Verhalten hohe Kosten zu stemmen, die auf die Versicherten zukommen", erklärt Knip-Versicherungsexperte Marcus Ruske.
Bei Invalidität (Vollinvalidität) des Versicherten zahlt Knip 30.000 Euro aus, bei dessen Tod 10.000 Euro. Auf rund 100 Mio. Euro schätzen die Experten des Versicherungsportals die finanziellen Schäden durch Pokémon-bedingte Unfälle. Höchste Zeit für sogenannte Smombies, auf Smartphone starrende Zombies, vorzusorgen?
Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) beruhigt. Selbst bei einem schweren Unfall, der zu gesundheitlichen oder finanziellen Folgen führt, kommt die private Unfallversicherung für den entstanden Schaden auf. In der Regel sei man auch beim Spielen auf dem Smartphone versichert, so der GDV. Dabei sei nicht entscheidend, ob man leichtsinnig oder gar leicht oder grob fahrlässig gehandelt hat. Bei Autounfällen zahlt die Kfz-Haftpflichtversicherung sowohl bei Blech- als auch bei Personenschäden. (vwh/dg)
Bildquelle: Jürgen Acker / pixelio.de
Knip · Pokemon
Auch interessant
Zurück
19.06.2019VWheute
LSG Thüringen: Kein Unfall­ver­si­che­rungs­schutz für Coffee-to-go Die morgendliche Tasse Kaffee gehört für die meisten Berufstätigen zum üblichen …
LSG Thüringen: Kein Unfall­ver­si­che­rungs­schutz für Coffee-to-go
Die morgendliche Tasse Kaffee gehört für die meisten Berufstätigen zum üblichen Ritual. Doch Vorsicht: Wer sich auf dem Weg zur Arbeit einen Coffee-to-go besorgt, hat bei einem Unfall keinen Anspruch auf …
12.04.2018VWheute
Allianz X inves­tiert in Ride­ha­ring-Dienst GO-JEK Die Allianz X will 35 Mio. US-Dollar in den indonesischen Rideharing-Dienst GO-JEK. Mit der …
Allianz X inves­tiert in Ride­ha­ring-Dienst GO-JEK
Die Allianz X will 35 Mio. US-Dollar in den indonesischen Rideharing-Dienst GO-JEK. Mit der Transaktion wird die digitale Investment-Einheit des Münchener Versicherers nach eigenen Angaben der einzige internationale …
29.11.2017VWheute
Pokémon Go sorgt für Milli­ar­den­schäden und Tote Sie sehen jemanden, der bei der Suche nach einem animierten gelben Wesen mit blitzähnlichem Schwanz…
Pokémon Go sorgt für Milli­ar­den­schäden und Tote
Sie sehen jemanden, der bei der Suche nach einem animierten gelben Wesen mit blitzähnlichem Schwanz auf sein Smartphone starrend vor einen Bus läuft. Was denken Sie? Richtig, wie viele Schäden verursachen diese Menschen bei der …
07.10.2016VWheute
Andreas Eurich: Pokémon-Police ist gut für unser Image Im Interview mit VWheute spricht Barmenia-Chef Andreas Eurich über Kooperationen mit …
Andreas Eurich: Pokémon-Police ist gut für unser Image
Im Interview mit VWheute spricht Barmenia-Chef Andreas Eurich über Kooperationen mit branchenfremden Unternehmen und situative Versicherungslösungen. Zum Vorwurf, die Pokémon-Police sei kein vollwertiger Unfallschutz, …
Weiter