Märkte & Vertrieb

"Firmen zahlen Steuern auf fiktive Gewinne"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Geldanlagen werfen kaum noch Zinsen ab, weshalb Firmen viel mehr Geld als früher für ihre Pensionszusagen zurückstellen. Den deutschen Staat interessiert das wenig: Laut einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) müssen die Unternehmen deshalb insgesamt zwischen 20 und 25 Mrd. Euro Steuern zu viel überweisen. "Im Ergebnis müssen die Firmen deshalb Steuern auf fiktive Gewinne zahlen", erklärt das Institut.
Die Firmen bekommen das Geld zwar später vom Fiskus zurück, doch in der aktuellen Situation ist der Zustand brandgefährlich, sagt IW-Steuerexperte Tobias Hentze: "Den Unternehmen fehlt es an Liquidität, weil sie zu viel Geld ans Finanzamt abführen müssen. Also schieben sie Investitionen auf oder verzichten ganz auf sie."
Das Handelsgesetzbuch (HGB) zwingt die Unternehmen, die ihren Mitarbeitern feste Pensionszusagen gegeben haben, die Aussichten bei der Kapitalanlage in ihren Bilanzen zu berücksichtigen. Weil das angelegte Geld weniger Zinsen abwirft, müssen sie seit Jahren zusätzliches Geld zurücklegen. Die Finanzbehörden gehen aber trotz aller Turbulenzen an den Kapitalmärkten davon aus, dass die Kapitalanlagen sechs Prozent Zinsen abwerfen. Der HGB-Zins, der sich inzwischen aus der Zinsentwicklung der vergangenen zehn Jahre errechnet, liegt inzwischen bei 4,3 Prozent.
Würde der Fiskus so rechnen, wie es das HGB vorsieht, hätten die Unternehmen laut IW-Studienautor Tobias Hentze deutlich mehr Geld für Investitionen zur Verfügung. Letztlich handele es sich bei den bis zu 25 Mrd. Euro um ein gigantisches zinsloses Darlehen, das die Unternehmen dem Staat unfreiwillig gewähren. Schließlich erhalten die Unternehmen das Geld ohne Zinsen zurück. (vwh/dg)
Bildquelle: Q.pictures / pixelio.de
Pensionsrückstellungen
Auch interessant
Zurück
24.04.2019VWheute
Deut­sche Firmen wiegen sich in falscher Cyber-Versi­che­rungs-Sicher­heit Das Bewusstsein über die Cyber-Gefahren wächst zwar, hinsichtlich des …
Deut­sche Firmen wiegen sich in falscher Cyber-Versi­che­rungs-Sicher­heit
Das Bewusstsein über die Cyber-Gefahren wächst zwar, hinsichtlich des Versicherungsschutzes klaffen aber noch große Wissenslücken. Für den "Cyber Readiness Report 2019" von Hiscox geben 34 Prozent der …
23.04.2019VWheute
Ein Jahr Neodi­gital: "Turbu­lent, anstren­gend, sehr befrie­di­gend" Neodigital feiert sein einjähriges Bestehen. Was wurde erreicht? Und was sind …
Ein Jahr Neodi­gital: "Turbu­lent, anstren­gend, sehr befrie­di­gend"
Neodigital feiert sein einjähriges Bestehen. Was wurde erreicht? Und was sind die weiteren Ziele. VWheute hat exklusiv mit Stephen Voss, Vorstand und Mitbegründer von  Neodigital, eine erste Bilanz gezogen…
19.12.2018VWheute
BGH: Fiktive Scha­dens­be­rech­nung in der Kfz-Haft­pflicht orien­tiert sich an güns­tigster Werk­statt Verkehrsunfälle gehören heute leider zur …
BGH: Fiktive Scha­dens­be­rech­nung in der Kfz-Haft­pflicht orien­tiert sich an güns­tigster Werk­statt
Verkehrsunfälle gehören heute leider zur Tagesordnung. Im Schadenfall übernimmt üblicherweise der Kfz-Haftpflichtversicherer die Schadenrgulierung. Doch was passiert im Falle …
14.09.2018VWheute
Bitkom: Cyber­at­ta­cken kosten deut­sche Firmen mehr als 43 Mrd. Euro Cyberattacken kommen die deutsche Industrie teuer zu stehen. Laut einer neuen …
Bitkom: Cyber­at­ta­cken kosten deut­sche Firmen mehr als 43 Mrd. Euro
Cyberattacken kommen die deutsche Industrie teuer zu stehen. Laut einer neuen Studie des Digitalverbandes Bitkom unter 503 Geschäftsführern und Sicherheitsverantwortlichen entstand den Firmen allein in den …
Weiter