Märkte & Vertrieb

Pensionsverpflichtungen steigen durch Niedrigzins

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die niedrigen Zinsen treiben derzeit die Pensionsverpflichtungen der Unternehmen in die Höhe. Nach Modellberechnungen von Willis Towers Watson stiegen die Pensionsverpflichtungen der Dax-Konzerne im zweiten Quartal 2016 um 7,0 Prozent auf 428,8 Mrd. Euro. Auch die Pensionsverpflichtungen der MDax-Unternehmen stiegen demnach um 6,9 Prozent auf 67,1 Mrd. Euro.
Den Grund sehen die Experten von Willis Towers Watson vor allem im Verfall des Rechnungszinses. Dieser sei im zweiten Quartal des Jahres um 42 Basispunkte auf 1,70 Prozent zurückgegangen, nachdem bereits im ersten Quartal 2016 ein Rückgang von 38 Basispunkten auf 2,12 Prozent zu verzeichnen gewesen sei.
"Diese Talfahrt lässt sich zum einen auf die Leitzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und der US Federal Reserve (US Fed) und zum anderen auf eine gestiegene Nachfrage nach sicheren Anlagen zurückführen. So wurden im März die Leitzinsen im Euroraum gesenkt und in den USA – anders als erwartet – nicht erhöht", konstatiert Thomas Jasper, Leader Retirement Western Europe von Willis Towers Watson.
Zudem sei durch die "Ausweitung des Quantitative Easing-Programms der EZB sowie die Marktturbulenzen in Folge des Brexit" die "Nachfrage nach den für die Zinsfestsetzung maßgeblichen AA-Anleihen gestiegen", ergänzt der Experte. "Dadurch stieg der in den Bilanzen anzusetzende Verpflichtungsumfang für die betriebliche Altersversorgung – er folgt gemäß der Rechnungslegungsvorschriften unmittelbar der Volatilität des Zinsumfelds", erläutert Jasper.
Trotz Marktturbulenzen stiegen die Planvermögen im Dax um 0,7 Prozent auf 237,0 Mrd. Euro an. Bei den MDax-Unternehmen blieben diese hingegen stabil bei 27,8 Mrd. Euro. Dies habe nach Angaben von Willis Towers Watson im zweiten Quartal zu einem deutlich geringeren Ausfinanzierungsgrad von Pensionsplänen geführt. Dennoch stehe die betriebliche Altersvorsorge (bAV) bei den Arbeitnehmern hoch im Kurs. Laut "Global Benefits Attitudes Survey" gaben 70 Prozent der Mitarbeiter in Deutschland an, hauptsächlich über die bAV für ihre Rente vorzusorgen. (vwh/td)
Bildquelle: Uwe Schlick / pixelio.de
bAV · Rechnungszins · Willis Towers Watson
Auch interessant
Zurück
27.03.2019VWheute
Pensi­ons­ver­pflich­tungen der 30 Dax-Konzerne sind rück­läufig Die Pensionsverpflichtungen der 30 Dax-Konzerne sind im vergangenen Jahr deutlich …
Pensi­ons­ver­pflich­tungen der 30 Dax-Konzerne sind rück­läufig
Die Pensionsverpflichtungen der 30 Dax-Konzerne sind im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Laut einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Willis Towers Watson sind diese 2018 um 4,7 Prozent auf 364 Mrd…
28.01.2019VWheute
Mercer: Pensi­ons­ver­pflich­tungen der Dax-Konzerne sinken dank Rech­nungs­zins Die Pensionsverpflichtungen der 30 Dax-Konzerne sind im vergangenen …
Mercer: Pensi­ons­ver­pflich­tungen der Dax-Konzerne sinken dank Rech­nungs­zins
Die Pensionsverpflichtungen der 30 Dax-Konzerne sind im vergangenen Jahr von 380,8 Mrd. Euro um zwei Prozent auf etwa 368 Mrd. Euro gesunken. Auch die Pensionsvermögen im IFRS-Abschluss sind 2018 von…
21.12.2018VWheute
"Diskus­sion um einen Provi­si­ons­de­ckel sorgt für viel Aufre­gung in der Makler­branche" Die Pläne der Politik für einen Provisionsdeckel gehörten …
"Diskus­sion um einen Provi­si­ons­de­ckel sorgt für viel Aufre­gung in der Makler­branche"
Die Pläne der Politik für einen Provisionsdeckel gehörten in diesem Jahr zu den heißesten und sicherlich auch umstrittensten Themen für Vermittler und Makler. Warum das darüber "für viel …
21.12.2018VWheute
Nürn­berger-CEO Zitz­mann: "Die Branche muss trans­pa­renter und aufrich­tiger kommu­ni­zieren" Wie ist es im kommenden Jahr um die Zukunft der …
Nürn­berger-CEO Zitz­mann: "Die Branche muss trans­pa­renter und aufrich­tiger kommu­ni­zieren"
Wie ist es im kommenden Jahr um die Zukunft der Versicherungsbranche bestellt? Anscheinend gut, wenn es nach den Worten von Nürnberger-Chef Armin Zitzmann geht. Denn: "Der Staat ist …
Weiter