Unternehmen & Management

Weniger Insolvenzen in Mittel- und Osteuropa

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Unternehmen in Mittel und Osteuropa stehen wirtschaftlich besser da, berichtet der Kreditversicherer Coface. Demnach sank 2015 die Zahl der Insolvenzen in neun von 13 untersuchten Ländern und ging im Durchschnitt nach BIP gewichtet um 14 Prozent zurück. Allerdings variieren die Insolvenzen innerhalb der Region. Einen weiteren Rückgang um 5,3 Prozent erwartet der Kreditversicherer für 2016.
Größter Gewinner mit fast 50 Prozent ist Rumänien, das von erheblichen Steueranreizen profitierte. Die Ukraine hingegen verzeichnete den höchsten Anstieg der Insolvenzzahlen in der Region mit 20,8 Prozent. Die anhaltende Rezession ist vor allem auf den Konflikt mit Russland zurückzuführen.
Die Insolvenzzahlen sind bei den meisten Ländern noch nicht auf demselben Niveau wie vor der Wirtschaftskrise 2008. So waren die Insolvenzen in der Tschechischen Republik fast viermal, in Polen 1,8-mal und in Slowenien 2,2-mal höher als 2008, wohingegen sie in der Slowakei und Rumänien nach Firmenangaben noch immer unter dem Vorkrisenniveau liegen.
Die MOE-Länder profitierten im letzten Jahr von einem besseren Wirtschaftsumfeld. So beschleunigte sich das regionale BIP-Wachstum im Durchschnitt von 2,6 Prozent 2014 auf 3,3 Prozent 2015. Der private Konsum wurde dank einer Kombination aus anhaltendem Rückgang der Arbeitslosenzahlen, steigenden Löhnen, geringer Inflation, gesunkenen Rohstoffpreisen und einem historisch niedrigen Zinsniveau zum wesentlichen Treiber des Wirtschaftswachstums. Grund für die positive Entwicklung des Wachstums waren zudem von der EU mitfinanzierte Investitionen. (vwh/mvd)
Bildquelle Schuetz / pixelio.de
Unternehmensinsolvenzen
Auch interessant
Zurück
07.06.2019VWheute
AGCS ernennt Stephan Geis zum neuen Head of Finan­cial Lines für Zentral- und Osteu­ropa Der Industrieversicherer AGCS hat Stephan Geis (42) zum …
AGCS ernennt Stephan Geis zum neuen Head of Finan­cial Lines für Zentral- und Osteu­ropa
Der Industrieversicherer AGCS hat Stephan Geis (42) zum neuen Head of Financial Lines für die Region Zentral- und Osteuropa mit den Schwerpunktmärkten Deutschland, Österreich und der …
31.05.2019VWheute
"Provi­si­ons­de­ckel führt dazu, dass noch mehr Vermittler ihren Beruf aufgeben" Droht in den kommenden Jahren ein "Vermittlersterben" und wie ist es…
"Provi­si­ons­de­ckel führt dazu, dass noch mehr Vermittler ihren Beruf aufgeben"
Droht in den kommenden Jahren ein "Vermittlersterben" und wie ist es angesichts zunehmender Regulierung und Digitalisierung um die Zukunft des Berufsstandes bestellt? Die Versicherungswirtschaft …
13.05.2019VWheute
PSVaG verzeichnet weniger Insol­venzen und nied­rige Scha­den­be­las­tung Im Jahr 2018 hat der Pensionssicherungsverein VVaG (PSVaG) mit …
PSVaG verzeichnet weniger Insol­venzen und nied­rige Scha­den­be­las­tung
Im Jahr 2018 hat der Pensionssicherungsverein VVaG (PSVaG) mit insgesamt 372 Insolvenzen den tiefsten Stand seit den 1990er-Jahren registriert. Die Zahl der insolventen Arbeitgeber mit …
28.03.2019VWheute
Gläu­biger bleiben bei Insol­venzen auf Groß­teil der Schäden sitzen Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren…
Gläu­biger bleiben bei Insol­venzen auf Groß­teil der Schäden sitzen
Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren zwar kontinuierlich zurückgegangen. Die Schadenssummen sind indes im gleichen Zeitraum weiter gestiegen. Das Problem für die …
Weiter