Schlaglicht

Nicht überall, wo digital draufsteht, ist digital drin

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Von VW-Korrespondent Wolfgang Otte. Seien Sie in diesen Tagen besonders aufmerksam, wenn Ihnen auf der Straße Menschen mit gesenktem Haupt und einem konzentrierten Blick auf ihr Smart- oder I-Phone begegnen. Es könnte sein, dass diese gerade dabei sind, über die Pokemon-App Monster zu  fangen. Die ersten Unfälle sind auch schon passiert. Die Auswirkungen ungebremsten Digitalisierungs-Wahns haben den normalen Bürger erreicht.
Die deutsche Versicherungswirtschaft ist vielleicht noch nicht ganz so stark  im Digitalisierungsfieber, aber landauf, landab redet jeder Manager von den Vorzügen der neuen, digitalen Welt (DOSSIER). Alles natürlich ausschließlich zum Wohle der Kunden. Eine Branche befindet sich offensichtlich in einem industriellen Wandel von ungeahntem Ausmaß. Kein Stein soll auf dem anderen bleiben. Schaut man aber hinter die Kulissen, zeigt sich sehr schnell ein differenzierteres Bild. Nicht überall, wo digital drauf steht, ist auch digital drin. Der eine Vorstand meint die perfekte Dunkelverarbeitung, der andere die elektronische Verknüpfung verschiedenster Prozesse. Neulich brachte es ein Vorstandsmanager auf den Punkt, als er feststellte, dass nicht jede Elektrifizierung mit Digitalisierung gleichzusetzen sei.
Auch fehlt  in vielen Unternehmen ein Zielbild auf dem digitalen Weg, das die deutlichen Vorteile für das Unternehmen und seine Beschäftigten selbst, die Vertriebe und letztendlich schwerpunktmäßig die Kunden beschreibt. Hinzu kommt, dass unter dem Druck sich schnell verändernder Märkte oftmals vergessen werden könnte, die Mitarbeiter mit auf die Reise zu nehmen. Alles was neu ist, Veränderung bedeutet, schürt zunächst einmal Ängste. Nur die Unternehmen, die diese ernst nehmen und den kulturellen Wandel neudeutsch als Change Management bezeichnet, vermitteln können, werden zu den Gewinnern einer sich völlig neu entwickenden Arbeitswelt zählen. Denn aufzuhalten ist nichts mehr. Wie heißt es so schön: „Wer zu spät kommt….“
Bild: mst
__________
Weitere Themen im Blick von VWheute:
Die Gerüchte scheinen sich offenbar zu bestätigen. Der Rückversicherer Swiss Re plant den Verkauf seines Admin Re-Anteils an einen unbekannten Finanzinvestor. Der Versicherer lehnte Kommentare ab, bestätigte jedoch frühere Gespräche zu Unternehmensbeteiligungen.
Der Finanzplatz Frankfurt wird am meisten vom Ausstieg Großbritanniens aus der EU profitieren und für positive Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft sorgen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. Gut die Hälfte der Umfrageteilnehmer rechnet sogar mit einem Umzug der Europäischen Bankenaufsicht von London nach Frankfurt.
Der Markt für die Digitalisierung wächst und bietet inzwischen auch für das Smart Home zahlreiche Lösungen für die Vernetzung in den eigenen vier Wänden. Michael Schidlack, Chief Strategy Officer von Digitalstrom, gibt einen Marktüberblick und zeigt Trends bei den digitalen Services auf.
Digitalisierung · Pokemon
Auch interessant
Zurück
06.10.2017VWheute
Wie der Finanz­platz Frank­furt briti­sche Versi­cherer anlockt Seit dem Brexit suchen Londons Firmen das Heil auf dem europäischen Festland. Diese …
Wie der Finanz­platz Frank­furt briti­sche Versi­cherer anlockt
Seit dem Brexit suchen Londons Firmen das Heil auf dem europäischen Festland. Diese versucht Frankfurt Main Finance, eine Initiative des Finanzplatzes Frankfurt, in die Rhein-Main-Region zu locken. Deren …
02.12.2016VWheute
Hiscox macht sich schön für den Finanz­platz Frank­furt Der Spezialversicherer Hiscox hat in Frankfurt am Main ein neues Vertriebsbüro eröffnet. Die …
Hiscox macht sich schön für den Finanz­platz Frank­furt
Der Spezialversicherer Hiscox hat in Frankfurt am Main ein neues Vertriebsbüro eröffnet. Die Leitung hat nach Unternehmensangaben Gabriela Filipek zum 1. Dezember in der Position des Branch Office Managers übernommen. …
07.10.2016VWheute
Andreas Eurich: Pokémon-Police ist gut für unser Image Im Interview mit VWheute spricht Barmenia-Chef Andreas Eurich über Kooperationen mit …
Andreas Eurich: Pokémon-Police ist gut für unser Image
Im Interview mit VWheute spricht Barmenia-Chef Andreas Eurich über Kooperationen mit branchenfremden Unternehmen und situative Versicherungslösungen. Zum Vorwurf, die Pokémon-Police sei kein vollwertiger Unfallschutz, …
04.10.2016VWheute
"Pokémon-Police geht an dem vorbei, was die Gesell­schaft benö­tigt" Der Markt für digitale Versicherungsordner ist hart umkämpft. Das Insurtech Asuro…
"Pokémon-Police geht an dem vorbei, was die Gesell­schaft benö­tigt"
Der Markt für digitale Versicherungsordner ist hart umkämpft. Das Insurtech Asuro ist als White-Label auch für Makler interessant. "Mit 6,7 Policen pro Kunde liegen wir deutlich über den deutschen Durchschnitt …
Weiter