Unternehmen & Management

Generali schafft 100 Arbeitsplätze in Leipzig

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Bis Mitte 2017 schafft  die Generali in Deutschland, nach eigenen Angaben zweitgrößter deutscher Erstversicherer, insgesamt bis zu 100 Arbeitsplätze im neuen operativen Betrieb am Standort in Leipzig. Start ist am 1. Oktober 2016 mit rund 30 Mitarbeitern. Die Stellen werden in der Generali Deutschland Services (GDS) geschaffen.
Bereits am Wochenende erfolgen die Ausschreibungen. "Wir bündeln verschiedene operative Tätigkeiten in Leipzig, um unsere Prozesse zu optimieren, unsere Kundenfreundlichkeit weiter zu verbessern und damit die Wettbewerbsposition der Generali im deutschen Markt zu stärken", so Rainer Sommer, Country COO. Die Stadt Leipzig habe sich bei der Standortauswahl nach den Kriterien Arbeitsmarkt, Immobilien und Infrastruktur durchgesetzt, erläutert  Robert Wehn, Vorsitzender der Geschäftsführung der GDS.
Zu den Aufgaben der neuen Betriebseinheit zählen u.a. die Klassifizierung von Schriftstücken, das Erfassen von Anträgen und die Durchführung von Vertragsänderungen. Ziel ist die fallabschließende Bearbeitung definierter Geschäftsvorfälle sowie die vorbereitende Bearbeitung und Weiterleitung von komplexen Geschäftsvorfällen. (vwh/wo)
Bild: Neues Ratshaus Leipzig (Andreas Hermsdorf/ Pixelio.de)
Generali · Leipzig · Rainer Sommer
Auch interessant
Zurück
14.03.2019VWheute
Fusionen unter Versi­che­rern: Von Kauflüsten und Lust­käufen Fusionen und Übernahmen gehören zu jener Art von Geschäft, über das nicht allzu gerne …
Fusionen unter Versi­che­rern: Von Kauflüsten und Lust­käufen
Fusionen und Übernahmen gehören zu jener Art von Geschäft, über das nicht allzu gerne geredet wird. Aktuelles Beispiel ist die öffentliche Debatte um einen Zusammenschluss der Deutschen Bank mit der Commerzbank. Denn …
11.03.2019VWheute
Swiss Re schafft Männer und Frauen ab Der Schweizer Rückversicherungsgigant bemüht sich um eine gendergerechte Sprache. Das Unternehmen hat eine Art …
Swiss Re schafft Männer und Frauen ab
Der Schweizer Rückversicherungsgigant bemüht sich um eine gendergerechte Sprache. Das Unternehmen hat eine Art interne Sprachempfehlung an die Mitarbeiter gegeben. Wörter wie "Ehemann" und "Ehefrau" oder geschlechtsspezifische Pronomen …
20.02.2019VWheute
IDD und Daten­schutz sorgen für schlechte Stim­mung bei den Vermitt­lern Die regulatorischen Vorgaben sorgen bei Maklern wie Vermittlern derzeit für …
IDD und Daten­schutz sorgen für schlechte Stim­mung bei den Vermitt­lern
Die regulatorischen Vorgaben sorgen bei Maklern wie Vermittlern derzeit für schlechte Stimmung. Laut aktuellem AfW-Vermittlungsbarometer beträgt der durchschnittliche Zeitaufwand pro registriertem …
04.02.2019VWheute
Big Data contra Daten­schutz bei Start-ups für die Asse­ku­ranz Big Data ist in aller Munde. Bis 2025 sollen 163 Zettabyte an Daten weltweit generiert…
Big Data contra Daten­schutz bei Start-ups für die Asse­ku­ranz
Big Data ist in aller Munde. Bis 2025 sollen 163 Zettabyte an Daten weltweit generiert werden, zehnmal mehr als 2016. Zettabyte, eine Zahl mit 21 Nullen. Doch wie lassen sich derartige Datenmengen nutzbar machen und …
Weiter