Märkte & Vertrieb

DVAG: Angst vor Pflegefall, aber kaum Vorsorge

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Deutschen befürchten zwar den Pflegefall, sorgen aber für den Fall der Fälle nicht vor. Bei 64 Prozent herrscht die Angst, im Alter pflegebedürftig zu werden. Doch nur 15 Prozent der Befragten, darunter mehr Männer als Frauen, haben eine ergänzende private Pflegeversicherung abgeschlossen. Dies ergab der repräsentative INSA-Meinungstrend im Auftrag der Deutschen Vermögensberatung.
Mit 70 Prozent haben wesentlich mehr Frauen die Sorge,  pflegebedürftig zu werden. Das lässt sich damit erklären, dass mehr als zwei Drittel (71%) der Pflegebedürftigen zu Hause versorgt wird. Klassischerweise leisten überwiegend Frauen private häusliche Pflege, wie eine Studie des Bundeministeriums für Gesundheit aus dem Jahr 2011 bestätigt. Interessant ist, dass zwei Drittel der Befragten nicht wollen, dass ihre Kinder die Kosten ihrer Pflege tragen müssen. Besonders mit zunehmendem Alter steigt die Zustimmung, dass es nicht die eigenen Kinder sein sollten, die dafür aufkommen müssen.
Auch hier spielt die Versorgungslücke in der gesetzlichen Pflegeversicherung eine Rolle: Wird diese Lücke mit privater Absicherung ergänzt, werden zunächst das eigene Einkommen und Vermögen für die Pflegekosten in Anspruch genommen. Wenn das alles  für die Pflege aufgebraucht sei, trete der Staat für die Pflegekosten ein. Dieser könnte unter bestimmten Voraussetzungen bei den unterhaltspflichtigen Kindern Regress nehmen, so die DVAG-Finanzexperten. Hier gelte es genau zu prüfen, mit welchen Versicherungen angespartes Privatvermögen geschützt werden könnte.
Udo Corts, Mitglied des Vorstands der Deutschen Vermögensberatung, unterstreicht: "Die zusätzliche private Vorsorge wird immer wichtiger. Für die letzte Lebensphase wünscht man sich eine aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Dabei muss auch das Pflegerisiko bei der Planung des Lebensabends berücksichtigt werden. Hier wird jeder Einzelne seine Zukunft noch stärker in die eigene Hand nehmen müssen." (vwh/wo)
Bild: Rainer Sturm/ Pixelio
DVAG · Bundeministeriums für Gesundheit · INSA · Udo Corts
Auch interessant
Zurück
11.03.2019VWheute
2018: Trend bei Akti­en­fonds­an­lage hält an – Vorsorge ohne Lebens­ver­si­che­rung? Das vierte Jahr in Folge stieg die Zahl der Aktionäre und …
2018: Trend bei Akti­en­fonds­an­lage hält an – Vorsorge ohne Lebens­ver­si­che­rung?
Das vierte Jahr in Folge stieg die Zahl der Aktionäre und Aktienfonds-Besitzer. Damit lag ihre Zahl im Durchschnitt um rund 250.000 höher als im Vorjahr - die Quintessenz der vom Deutschen …
07.01.2019VWheute
Wert­ga­rantie stellt die Weichen für die Zukunft Alles neu macht der Januar: Patrick Döring wurde beim Versicherer Wertgarantie zum stellvertretenden…
Wert­ga­rantie stellt die Weichen für die Zukunft
Alles neu macht der Januar: Patrick Döring wurde beim Versicherer Wertgarantie zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden berufen. Ein neues Vorstandsressort erhält Udo Buermeyer. Der langjährige Vorstandsvorsitzende Thomas …
14.12.2018VWheute
Sozi­al­ver­band: Statt private Vorsorge lieber die gesetz­liche Rente stärken Der Sozialverband Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband …
Sozi­al­ver­band: Statt private Vorsorge lieber die gesetz­liche Rente stärken
Der Sozialverband Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband hat gestern vor der Presse in Berlin seinen Armutsbericht 2018 vorgelegt. Danach müssten mindestens 13,7 Millionen Menschen in …
27.06.2018VWheute
Die Axa vernimmt den Schrei nach Rente Höhere Einkünfte im Alter werden als wichtigstes Staatsziel von allen Generationen gefordert. Das ist die …
Die Axa vernimmt den Schrei nach Rente
Höhere Einkünfte im Alter werden als wichtigstes Staatsziel von allen Generationen gefordert. Das ist die wichtigste Erkenntnis eines Reports der Axa Deutschland. Die Zahlen zeigen Furcht vor der Rente und den Wunsch nach einem grundlegenden…
Weiter