Märkte & Vertrieb

Brexit beflügelt Finanzplatz Frankfurt

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Finanzplatz Frankfurt wird am meisten vom Ausstieg Großbritanniens aus der EU profitieren und für positive Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft sorgen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Center for Financial Studies unter Führungskräften von Finanzinstituten und Dienstleistungsunternehmen in Deutschland. Gut die Hälfte der Umfrageteilnehmer rechnet sogar mit einem Umzug der Europäischen Bankenaufsicht von London nach Frankfurt.
78% der Befragten rechnet mit einem Hinzugewinn in Frankfurt speziell im Bereich Wertpapierhandel und Abwicklung. Mit einem Umzug der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) von London nach Frankfurt rechnet gut die Hälfte der Umfrageteilnehmer. Nur 33% der Befragten erwarten, dass sich die europäische Bankenbehörde an einem anderen Standort ansiedelt. Für die befragten Finanzunternehmen (72%) stellt primär der knappe Wohnraum in Frankfurt einen Engpass dar.
"Die Umfrageergebnisse bestätigen, dass viele Finanzmarktteilnehmer mit einem Brexit überhaupt nicht gerechnet haben. Dieser Überraschungseffekt spiegelt sich auch in der hohen Volatilität der Aktienmärkte wieder, die uns in den kommenden Monaten begleiten dürfte", sagt Volker Brühl, Geschäftsführer des Center for Financial Studies.
Bei den Geschäftsbereichen, in denen der Finanzplatz Frankfurt besonders profitieren könnten, nennen 78% der Befragten Wertpapierhandel und Abwicklung. 50 Prozent sehen weitere Chancen für das Asset Management/Vermögensverwaltung und den Bereich Corporate Banking und 43% für den Bereich Professional Services.
"Frankfurt ist auf einen Brexit sehr gut vorbereitet gewesen. Wir werden alles daran setzen, diese Jahrhundertchance für Frankfurt zu nutzen, für uns ist klar, dass London der zentrale Finanzplatz bleibt. Daher wollen wir, dass Frankfurt zu der Brücke für London in die Eurozone wird", meint Hubertus Väth, Geschäftsführer von Frankfurt Main Finance e.V. (vwh/mvd)
Bildquelle: Dieter Schuetz / pixelio.de
Frankfurt · Finanzplatz · Volker Brühl · Hubertus Väth
Auch interessant
Zurück
11.03.2019VWheute
Politik und Aufsicht wollen das Tarif­partner Chancen des BSRG nutzen Es fehlt auch nach gut einem Jahr ein Pilotprojekt für das Tarifpartnermodell. …
Politik und Aufsicht wollen das Tarif­partner Chancen des BSRG nutzen
Es fehlt auch nach gut einem Jahr ein Pilotprojekt für das Tarifpartnermodell. Der Eberbacher Kreis, in dem sich Fachanwälte für die betriebliche Altersversorgung (bAV) zusammengeschlossen haben, hatten …
11.03.2019VWheute
bAV stärken: Neues Forum soll bei Sozi­al­part­ner­mo­dell notwen­digen Push liefern Wenn Sozialminister Hubertus Heil über die NATO spricht, meint er…
bAV stärken: Neues Forum soll bei Sozi­al­part­ner­mo­dell notwen­digen Push liefern
Wenn Sozialminister Hubertus Heil über die NATO spricht, meint er nicht das nordamerikanische Verteidigungsbündnis. Bei Heil steht das Akronym vielmehr für "No action talking only - keine Taten, …
27.02.2019VWheute
BVG-Ausstieg der Axa beflü­gelt das Geschäft von Swiss Life Der Schweizer Versicherungskonzern Swiss Life kann mit dem Geschäftsjahr 2018 durchaus …
BVG-Ausstieg der Axa beflü­gelt das Geschäft von Swiss Life
Der Schweizer Versicherungskonzern Swiss Life kann mit dem Geschäftsjahr 2018 durchaus zufrieden sein. Der Lebensversicherer präsentiert mit einer Dividendenerhöhung um 22 Prozent viel Zuversicht. Sprudelnde …
25.02.2019VWheute
Heil: "Wir wollen keine neue Form der Grund­si­che­rung im Alter" Die Pläne der SPD für eine Grundrente sorgen derzeit für kontroverse politische …
Heil: "Wir wollen keine neue Form der Grund­si­che­rung im Alter"
Die Pläne der SPD für eine Grundrente sorgen derzeit für kontroverse politische Debatten. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hält indes unbeirrt an seinen Plänen fest: "Bei der Grundrente liegt die Betonung auf …
Weiter