Schlaglicht

Melderegister für private Hausbesitzer

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Bundesbank will ein Melderegister für private Immobilienkredite einführen, um damit an die Daten der Banken zu kommen. Dieses Vorhaben hat der Ausschuss für Finanzstabilität, der sich aus Vertretern des Bundesfinanzministeriums, der Finanzaufsicht Bafin und der Bundesbank zusammensetzt, vorgeschlagen. Der Gesetzesvorschlag dürfte aber wegen datenschutzrechtlicher Aspekte auf Kritik stoßen.
Der Dachverband der Banken und Sparkassen und die Deutsche Kreditwirtschaft  forderten bereits, das Vorhaben zu verschieben, bis die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kreditregister um die Daten zu den Wohnimmobilienkrediten erweitert. Das aber kann dauern, denn das EZB-Register mit dem Namen "Analytical Credit Dataset" wird vorerst in einer abgespeckten Variante eingeführt und umfasst nur Firmenkredite ab einer Losgröße von 25.000 Euro. Selbst notleidende Kredite müssen die Banken erst ab dieser Schwelle melden. Ob und wann die EZB das Register um private Immobilienkredite erweitert, ist derzeit nicht abzusehen.
Deutschland wurde in der Vergangenheit vom Internationalen Währungsfonds (IWF), dem Finanzstabilitätsrat der G-20-Regierungen und dem Europäischen Ausschuss für Systemrisiken wegen der mangelhaften Kreditstatistiken kritisiert. In der Bundesbank will man nun eine bessere Datenbasis für Wohnimmobilienkredite erreichen, um riskante Entwicklungen oder die Auswirkungen aus der Umsetzung der gegenwärtig umstrittenen EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie besser beurteilen zu können. (vwh/wo)
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
BaFin · Bundesbank · Bundesfinanzministerium
Auch interessant
Zurück
26.07.2019VWheute
Vermittler nach 34f sollen ab 2021 unter Bafin-Aufsicht kommen Wer soll künftig die Aufsicht über die 34f-Vermittler bekommen? Geht nach den …
Vermittler nach 34f sollen ab 2021 unter Bafin-Aufsicht kommen
Wer soll künftig die Aufsicht über die 34f-Vermittler bekommen? Geht nach den Plänen des Bundesfinanzministeriums, soll die deutsche Finanzaufsichtsbehörde Bafin zum 1. Januar 2021 die Aufsicht über alle …
29.03.2019VWheute
Beim Provi­si­ons­de­ckel bekommen die Versi­cherer den "Schwarzen Peter" Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat einen Referentenentwurf für ein…
Beim Provi­si­ons­de­ckel bekommen die Versi­cherer den "Schwarzen Peter"
Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat einen Referentenentwurf für ein "Gesetz zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen und Restschuldversicherungen" zur Diskussion gestellt. …
24.10.2018VWheute
Aufbau der ZZR wird verlang­samt – Kritik an Branche Die Branche bekommt mehr Zeit bei der Bildung der Zinszusatzreserve (ZZR). Das …
Aufbau der ZZR wird verlang­samt – Kritik an Branche
Die Branche bekommt mehr Zeit bei der Bildung der Zinszusatzreserve (ZZR). Das Bundesfinanzministerium ist der Bafin und dem Wunsch der Assekuranz gefolgt, mehr Zeit bei der Bildung der ZZR zu bekommen. Der Policenkäufer …
21.08.2018VWheute
Versi­che­rungs­branche kann Geld­schwund der Deut­schen nicht verhin­dern Und dann war das Geld weg. Im ersten Quartal ist die reale Rendite eines …
Versi­che­rungs­branche kann Geld­schwund der Deut­schen nicht verhin­dern
Und dann war das Geld weg. Im ersten Quartal ist die reale Rendite eines durchschnittlichen Haushaltsdepots unter null gesunken. In diesem Depot befinden sich Renditen, Aktien, Lebensversicherungen und …
Weiter