Politik & Regulierung

Guernsey sucht nach neuem Offshore-Modell

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Nach dem Brexit-Votum fürchtet Guernsey um seinen Zugang zur Europäischen Union. Deshalb hat das als Captive-Standort beliebte Eiland vor der bretonischen Küste die Beratungsgesellschaft PWC beauftragt, nach Möglichkeiten zu suchen, wie man von dem Brexit sogar noch profitieren könnte. Zunächst denkt man daran, der Welthandelsorganisation beizutreten.
"Guernsey hat sein eigenes, hoch reguliertes, angesehenes Regulierungssystem, das sich von Solvency II unterscheidet", sagt Peter Childs, Chairman der Guernsey International Insurance Association, in einem Interview mit dem Post Magazin. Solvency II sei in der britischen Versicherungsaufsicht tief verankert, auch wenn Großbritannien die EU verlassen wird. Childs sieht deshalb weiterhin Potenzial für britische Versicherer und Unternehmen, Versicherungsaktivitäten von der Kanalinsel aus zu betreiben.
In jüngster Zeit haben neben Captives geratete Rückversicherer ihre Aktivitäten auf die Kanalinsel verlagert, Einheiten zur Enthaftung von Pensionsverpflichtungen und Einheiten für Versicherungsverbriefungen. Ende 2015 waren 804 "Versicherer" auf Guernsey registriert, sieben mehr als Ende 2014. Sie kommen auf ein Prämienvolumen von knapp 5 Mrd. Pfund, die Kapitalanlagen summieren sich auf 23,7 Mrd. Pfund (Stand: Ende 2014).
Guernsey ist im Besitz des britischen Königshauses und war nie Teil der Europäischen Union, unterhält aber eine Zollunion mit dem Festland. Sollte der Brexit von der Europäischen Union nicht so weich forciert werden, wie sich das die gegenwärtige britische Regierung erhofft, könnte die EU Offshore-Standorte stark unter Druck setzen. Neben den Kanalinseln dürfte das auch auf den Bermudas für Probleme sorgen. (vwh/ba)
Foto: Hartmut910 / pixelio.de
Guernsey · Brexit · Peter Childs · Chairman der Guernsey International Insurance Association
Auch interessant
Zurück
30.11.2018VWheute
Kommentar: Bäte sucht die Balance „Im Zweifelsfall die Schnauze halten!“ rät ihm insbesondere die ältere Generation, sagt Oliver Bäte. Im …
Kommentar: Bäte sucht die Balance
„Im Zweifelsfall die Schnauze halten!“ rät ihm insbesondere die ältere Generation, sagt Oliver Bäte. Im ZEIT-Interview wagt der Allianz-Chef den Spagat, diesen Ratschlag zu beherzigen und sich dennoch zu kritischen Fragen in …
31.10.2018VWheute
Neuer Chairman beim UK P&I Club Nicholas Inglessis wird neuer Chairman beim UK P&I Club.  Der nach eigener Aussage führenden Anbieter von …
Neuer Chairman beim UK P&I Club
Nicholas Inglessis wird neuer Chairman beim UK P&I Club.  Der nach eigener Aussage führenden Anbieter von P&I Insurance und "services to the international shipping community", hat Inglessis als Nachfolger von Alan Olivier bestimmt.
24.10.2018VWheute
Covéa sucht Nach­folger: Cooter hört 2019 auf Im kommenden Jahr wird es bei Covéa einen neuen Commercial Lines Director brauchen. Simon Cooter hat …
Covéa sucht Nach­folger: Cooter hört 2019 auf
Im kommenden Jahr wird es bei Covéa einen neuen Commercial Lines Director brauchen. Simon Cooter hat sein Amt zur Verfügung gestellt. Die französische Versicherungsgesellschaft auf Gegenseitigkeit, hat sich noch nicht zum Nachfolger …
10.09.2018VWheute
Masaaki Yoshi­mura (IAA): "Aktuare habe einen starken Einfluss auf Regie­rungen und NGOs " Aktuare sind hochprofessionelle Spezialisten im, deren …
Masaaki Yoshi­mura (IAA): "Aktuare habe einen starken Einfluss auf Regie­rungen und NGOs "
Aktuare sind hochprofessionelle Spezialisten im, deren Beruf sich wandelt. Das weiß Masaaki Yoshimura, Präsident des internationalen Aktuar-Dachverbands IAA (International Actuarial …
Weiter