Politik & Regulierung

Brexit trübt Konjunktur in Deutschland

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die deutsche Wirtschaft könnte in eine Rezession geraten, warnt die Hans-Böckler-Stiftung. Wichtigster Grund dafür ist der Brexit, der auf den Finanzmärkten für Unsicherheit sorgt. Der Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Stiftung beziffert die Wahrscheinlichkeit einer Rezession bis Ende September auf 21 Prozent. Im Juni lag sie noch bei 8,8 Prozent.
"Die latente Unsicherheit, die bereits in den vergangenen Monaten über der eigentlich günstigen Konjunkturentwicklung schwebte, und die zu starken Schwankungen der Rezessionswahrscheinlichkeit geführt hatte, hat sich mit dem Votum der Briten verfestigt", kommentiert IMK-Ökonomin Sabine Stephan.
Das IMK geht davon aus, dass der Brexit im kommenden Jahr spürbare Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum in Deutschland haben wird. Durch die Unsicherheit kommen die Investitionen in der deutschen Wirtschaft weitgehend zum Stillstand, das schwache Pfund wird die deutschen Exporte nach Großbritannien dämpfen. Ihre Wachstumserwartung für 2017 haben die Ökonomen auf 1,3 Prozent reduziert.
In den IMK-Konjunkturindikator fließen zahlreiche Daten aus der Real- und der Finanzwirtschaft ein. Darüber hinaus berücksichtigt das Instrument Stimmungsindikatoren. Das IMK nutzt dabei die Industrieproduktion als Referenzwert für eine Rezession, weil diese rascher auf einen Nachfrageeinbruch reagiert als das Bruttoinlandsprodukt. Das nach dem Ampelsystem arbeitende Frühwarninstrument bleibt aktuell im grünen Bereich (keine Rezessionsgefahr bei Werten unter 30 Prozent), nähert sich allerdings der gelben Stufe. Das Frühwarnsystem signalisiert eine Rezession, wenn die Industrieproduktion über fünf Monate um mindestens ein Prozent schrumpft.
Die stärksten negativen Impulse erhält der Indikator von den Finanzmärkten. Das IMK plädiert in dieser Situation dafür, dass der Staat in Deutschland und anderen Euro-Ländern den Stau bei den öffentlichen Investitionen auflöst. Damit könne er auch den Unternehmensinvestitionen dringend benötigte Impulse verleihen. (vwh/ba)
Foto: Andrea Damm/pixelio
Rezession · Brexit · Sabine Stephan
Auch interessant
Zurück
16.08.2019VWheute
Rezes­si­ons­angst: Wo bleiben die Inno­va­tionen Deutsch­land? Handelskonflikte und eine schwächere Weltkonjunktur bremsen die exportabhängige …
Rezes­si­ons­angst: Wo bleiben die Inno­va­tionen Deutsch­land?
Handelskonflikte und eine schwächere Weltkonjunktur bremsen die exportabhängige deutsche Wirtschaft aus. Doch auch die fehlende Innovationskraft der meisten Großkonzerne trägt zum Abschwung be. "iMade in Germany“ ist…
07.06.2019VWheute
AGCS ernennt Stephan Geis zum neuen Head of Finan­cial Lines für Zentral- und Osteu­ropa Der Industrieversicherer AGCS hat Stephan Geis (42) zum …
AGCS ernennt Stephan Geis zum neuen Head of Finan­cial Lines für Zentral- und Osteu­ropa
Der Industrieversicherer AGCS hat Stephan Geis (42) zum neuen Head of Financial Lines für die Region Zentral- und Osteuropa mit den Schwerpunktmärkten Deutschland, Österreich und der …
17.05.2019VWheute
Stei­gende Scha­den­kos­ten­quote trübt das "erfolg­reiche Geschäfts­jahr" der BGV Der neue zusammengesetzte Vorstand der BGV hat gute Nachrichten aus…
Stei­gende Scha­den­kos­ten­quote trübt das "erfolg­reiche Geschäfts­jahr" der BGV
Der neue zusammengesetzte Vorstand der BGV hat gute Nachrichten aus dem Jahr 2018 mitgebracht. Die Beitragseinnahmen und Vertragsanzahl stieg, gleichzeitig bewegte sich allerdings die Combined …
08.05.2019VWheute
Aon: Unter­nehmen fürchten sich vor schwä­chelnder Konjunktur Die schwächelnde Konjunktur bereitet den Unternehmen derzeit die größten Sorgen - noch …
Aon: Unter­nehmen fürchten sich vor schwä­chelnder Konjunktur
Die schwächelnde Konjunktur bereitet den Unternehmen derzeit die größten Sorgen - noch vor Schäden der Reputation und des Markenimages. Dies geht aus dem aktuellen "Global Risk Management Survey 2019" von Aon hervor.
Weiter