Politik & Regulierung

Allianz-Vorstand Wemmer: EU-Kommission muss raus aus dem Bürokratie-Moloch

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Großbritanniens EU-Austritt hat die Finanzmärkte erschüttert. Doch die Versicherer bleiben cool. Sie trifft der Brexit nur bedingt. Trotz aktueller Verschiebungen sieht Allianz-Finanzvorstand Dieter Wemmer keine Alternative zur Europäischen Union. Ein großes Problem für Zukunft bestehe aber darin, wie es die EU-Kommission schaffen kann, sich vorteilhafter bei der allgemeinen Bevölkerung darzustellen und nicht nur als Bürokratie-Moloch zu erscheinen.  
"Der Austritt Englands aus der Europäischen Union, der per Volksabstimmung beschlossen wurde, hat ganz wenige Auswirkungen auf die Allianz", sagt Wemmer in der Börsenzeitung. "Denn unser dortiges Schaden- und Unfallversicherungsgeschäft hat einen eigenen Rechtsträger." Zwei Einflüsse auf den Konzern könnte es dennoch geben: Erstens würden sich die Volumina mit einer reduzierten Dynamik des Bruttosozialprodukt-Wachstums voraussichtlich gedämpfter entwickeln. Zweitens reduziere der niedrigere Pfund-Kurs die Dividende, die die englische Tochter an den Konzern zahlen würde.
"Wir haben tatsächlich eine starke Reaktion bei europäischen Finanztiteln gesehen", berichtet der Allianz-Finanzvorstand. "Doch selbst im Bankensektor, der durch die Brexit-Entscheidung stärker betroffen ist, ist viel Übertreibung drin." Die Aktienmärkte hätten sich nach zwei Wochen wieder auf dem Vor-Referendums-Niveau eingependelt. Ein akutes Abschreibungsrisiko bestehe nicht.
Im Assetmanagement-Geschäft werde nun geprüft, welche Fonds die Allianz weiterhin von London aus in der EU vertreiben kann. "Dies ist nicht dramatisch, aber ein Beispiel dafür, dass ein Brexit alles komplizierter macht. Derartige Effekte kumulieren sich in einer Volkswirtschaft“, erklärt Wemmer. (vwh/mst)
Bild: Dieter Wemmer, Finanzvorstand der Allianz (Quelle: Allianz)
Allianz · Asset Management · Brexit · Dieter Wemmer
Auch interessant
Zurück
07.06.2019VWheute
EU-Kommis­sion eröffnet Kartell­ver­fahren gegen irische Versi­cherer Die EU-Kommission hat ein Kartellverfahren gegen eine Vereinigung irischer …
EU-Kommis­sion eröffnet Kartell­ver­fahren gegen irische Versi­cherer
Die EU-Kommission hat ein Kartellverfahren gegen eine Vereinigung irischer Versicherer eröffnet. VWheute sprach exklusiv mit Marcel Nuys und Florian Huerkamp von der Kanzlei Herbert Smith Freehills über …
26.04.2019VWheute
Baye­ri­sche-Vorstand Gräfer zum Provi­si­ons­de­ckel: "In Wahr­heit wird ein Büro­kratie-Monster geboren" Der Referentenentwurf zu einem …
Baye­ri­sche-Vorstand Gräfer zum Provi­si­ons­de­ckel: "In Wahr­heit wird ein Büro­kratie-Monster geboren"
Der Referentenentwurf zu einem Provisionsdeckel sorgt in der Branche weiter für Wirbel. Nun hat sich Martin Gräfer, Vorstand der Bayerischen, zu den Plänen geäußert. …
15.04.2019VWheute
"Wer nach­haltig handelt, agiert auto­ma­tisch wirt­schaft­lich" Niedrigzinsen und Regulatorik stellen Versicherer bei der Kapitalanlage vor …
"Wer nach­haltig handelt, agiert auto­ma­tisch wirt­schaft­lich"
Niedrigzinsen und Regulatorik stellen Versicherer bei der Kapitalanlage vor Herausforderungen. Bieten Investments in Erneuerbare Energien trotz der volatilen Strompreise einen Ausweg? Darüber hat VWheute mit Uwe …
28.02.2019VWheute
Volks­wohl Bund: Dieter Vogt verstorben Der Ehrenvorsitzende der Aufsichtsräte der Volkswohl Bund Versicherungen, Dieter Vogt, ist am 26. Februar…
Volks­wohl Bund: Dieter Vogt verstorben
Der Ehrenvorsitzende der Aufsichtsräte der Volkswohl Bund Versicherungen, Dieter Vogt, ist am 26. Februar im Alter von 85 Jahren verstorben. Vogt trat 1961 in die Dienste des Unternehmens. Nach Leitung der juristischen Abteilung und …
Weiter