Schlaglicht

Behörden ermitteln gegen Ryanair wegen Sozialbetrug

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Am Mittwoch haben die Staatsanwaltschaft Koblenz und Beamte des Hauptzollamts die Geschäftsräume des irischen Billigfliegers Ryanair an sechs deutschen Standorten durchsucht. Nach einem Bericht von Zeit Online werde gegen die Verantwortlichen zweier britischer Personaldienstleister wegen des Verdachts der Beihilfe zum Steuer- und Sozialversicherungsbetrug ermittelt.
Demnach gehe es nach Angaben der Ermittler bei den Razzien um sogenannte atypische Beschäftigungsverhältnisse, welche laut Bericht eine tragende Säule des Geschäftsmodells des irischen Billigfliegers darstellen sollen. Der Vorwurf: Indem die irische Fluggesellschaft mehrere Hunderte formal selbstständige Piloten einsetze, drücke sie dadurch die Kosten für das fliegende Personal.
Da die Piloten formal nicht bei Ryanair angestellt sind, müssen diese auch ihre gesamten Sozialversicherungsbeiträge selbst zahlen, berichtet Zeit Online weiter. Zudem bestehe kein Anspruch auf Krankengeld, die Entlohnung erfolge oft nur nach geflogenen Stunden. Dadurch steige laut Bericht das Risiko, dass sich Piloten krank ins Cockpit setzen. (vwh/td)
Bildquelle: RoKnoFoto / pixelio.de
Auch interessant
Zurück
29.10.2018VWheute
Brexit: Behörden stimmen AIG-Umstruk­tu­rie­rungen zu Der High Court von England und Wales hat AIG Europe die Genehmigung erteilt, ihre …
Brexit: Behörden stimmen AIG-Umstruk­tu­rie­rungen zu
Der High Court von England und Wales hat AIG Europe die Genehmigung erteilt, ihre Geschäftstätigkeiten auf zwei neuen Versicherungsgesellschaften zu übertragen: die in Großbritannien ansässige American International Group UK …
07.06.2017VWheute
Irrweg Digi­ta­li­sie­rung – Deut­sche sehen Entwick­lung kritisch Die Gegenbewegung ist da. Die Deutschen sind zwar durchschnittlich 43 Stunden pro …
Irrweg Digi­ta­li­sie­rung – Deut­sche sehen Entwick­lung kritisch
Die Gegenbewegung ist da. Die Deutschen sind zwar durchschnittlich 43 Stunden pro Woche online, dennoch sehen sie die Digitalisierung auch kritisch. Das ist ein Ergebnisse der Postbank Studie 2017 "Der digitale …
31.05.2017VWheute
Pfle­ge­be­trug: Behörden vermuten bundes­weites Netz­werk Nach Erkenntnissen der deutschen Ermittlungsbehörden stehen derzeit rund 230 ambulante …
Pfle­ge­be­trug: Behörden vermuten bundes­weites Netz­werk
Nach Erkenntnissen der deutschen Ermittlungsbehörden stehen derzeit rund 230 ambulante Pflegediensten aus dem russisch-eurasischen Raum im Verdacht, ein bundesweites System zum Abrechnungsbetrug aufgebaut zu haben. Dies …
18.05.2017VWheute
Abgas­skandal: Behörden ermit­teln gegen VW-Chef Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt im Zuge der Abgasaffäre bei Volkswagen nun auch gegen den …
Abgas­skandal: Behörden ermit­teln gegen VW-Chef
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt im Zuge der Abgasaffäre bei Volkswagen nun auch gegen den Vorstandschef des Autobauers, Matthias Müller, wegen des Verdachts der Marktmanipulation. Ausgelöst wurden die Ermittlungen durch …
Weiter