Unternehmen & Management

Provinzial Rheinland: Unwetterschäden durchbrechen 60 Mio. Euro-Grenze

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Unwetter von Ende Mai bis Ende Juni haben für die Versicherten der Provinzial Rheinland Schäden von mehr als 60 Mio. Euro verursacht. Besonders viele Schäden verzeichnete der Versicherer durch die Unwetter "Marine" und "Neele" in der vergangenen Woche (23./24. Juni 2016). Nach Unternehmensangaben sind derzeit etwa 5.600 Schadenmeldungen für Wohngebäude und etwa 4.500 Kfz-Schäden eingegangen.
Regionale Schwerpunkte der Unwetter waren laut Provinzial vor allem Kevelaer, Heinsberg, Mönchengladbach und Erkelenz, sowie die Orte Oberwesel und Stromberg im Rhein-Hunsrück-Kreis.
Bereits vor einem Monat hatten die Unwetter "Elvira" und "Friederike" durch Starkregen, Überschwemmungen und zahlreiche Blitzeinschläge zu teilweise massiven Schäden in Höhe von etwa 20 Mio. Euro geführt. Dabei verzeichnete die Provinzial Rheinland rund 9.000 Schadenmeldungen. Besonders betroffen waren im Geschäftsgebiet der Niederrhein, der Süden von Bonn mit Grafschaft und Wachtberg sowie das Ahrtal.
Der Diskussion um eine Pflichtversicherung für Elementarschäden erteilte die Provinzial Rheinland hingegen eine Absage. "Eine Pflichtversicherung wäre nicht sinnvoll, weil 99 Prozent der Risiken gegen Naturgefahren schon jetzt ohne Weiteres versicherbar sind. Für das übrige eine Prozent kommen individuelle Lösungen in Betracht. Sich gegen Naturgefahren zu versichern ist also in der Regel problemlos möglich und liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen. Dafür braucht es keine staatliche Zwangsversicherung", berichtet Guido Schaefers, Privatkunden-Vorstand der Provinzial Rheinland. (vwh/td)
Bildquelle: Raphael Reischuk / pixelio.de
Unwetter · Provinzial Rheinland · Guido Schaefers
Auch interessant
Zurück
22.05.2019VWheute
BdV: Aktuare müssen bei Provi­si­ons­ex­zessen eingreifen Der für die Lebensversicherung geplante Provisionsdeckel stößt aus unterschiedlichen Gründen…
BdV: Aktuare müssen bei Provi­si­ons­ex­zessen eingreifen
Der für die Lebensversicherung geplante Provisionsdeckel stößt aus unterschiedlichen Gründen auf Missfallen. Dies zeigte sich am Montagabend bei einer Veranstaltung der Süddeutschen Zeitung. Guido Bader, Vorstand der …
22.05.2019VWheute
FM Global erwei­tert sein Team um mehr als 60 Inge­nieure Der Industrieversicherer FM Global will in diesem Jahr mehr als 60 erfahrene Ingenieure …
FM Global erwei­tert sein Team um mehr als 60 Inge­nieure
Der Industrieversicherer FM Global will in diesem Jahr mehr als 60 erfahrene Ingenieure einstellen. Diese sollen sich voll und ganz darauf konzentrieren, Kunden bei der Vermeidung von Schäden im Zusammenhang mit Maschinen …
29.04.2019VWheute
"Durch künst­liche Intel­li­genz wird Versi­che­rung deut­lich indi­vi­du­eller und fairer für das Kollektiv" Künstliche Intellgenz (KI) gehört zu den…
"Durch künst­liche Intel­li­genz wird Versi­che­rung deut­lich indi­vi­du­eller und fairer für das Kollektiv"
Künstliche Intellgenz (KI) gehört zu den großen Zukunftstechnologien - auch für die Versicherungsbranche. Doch welche Einsatzmöglichkeiten gibt es konkret und welche …
26.04.2019VWheute
Guido Bader ist neuer Vorstands­vor­sit­zender der Deut­schen Aktuar­ver­ei­ni­gung Guido Bader ist auf der Mitgliederversammlung der Deutschen …
Guido Bader ist neuer Vorstands­vor­sit­zender der Deut­schen Aktuar­ver­ei­ni­gung
Guido Bader ist auf der Mitgliederversammlung der Deutschen Aktuarvereinigung für die kommenden zwei Jahre zum Vorstandsvorsitzenden gewählt worden. In dieser Position folgt er turnusgemäß …
Weiter