Unternehmen & Management

Versicherungskosten kommen auf den Prüfstand

Von Christoph BaltzerTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Preisdruck auf den Agrarmärkten verleitet die Bauern, am Versicherungsschutz zu sparen. Die starke Regulierung der Agrarmärkte erschwert den Deutschen Bauern, auf den internationalen Agrarmärkten mitzuhalten - ein zentrales Thema auf dem heute beginnenden Deutschen Bauerntag. Im Interview mit VWheute erklärt Rainer Langner, Vorstandschef der Vereinigten Hagel, wie ein Monoliner in der Welt von Solvency-II besteht.
VWheute: Die Bauern klagen über sinkende Einnahmen. Können Sie diese Klagen nachvollziehen?
Rainer Langner: Ja, natürlich. Wenn Sie den Milchsektor nehmen, und auch den Fleischsektor, dann haben wir dramatische Preiseinbrüche gehabt. Die Klagen sind nachvollziehbar. Wir erleben dies auch in der Pflanzenproduktion, nur nicht so dramatisch. Das tut der Landwirtschaft schon weh, nicht mal kostendeckend produzieren zu können. In Zeiten schlechter Ergebnisse kommen häufig auch die Versicherungskosten auf den Prüfstand. Hier ist gute Beratung erforderlich, damit nicht am falschen Ende gespart wird.
VWheute: Sind die deutschen Bauern wettbewerbsfähig auf den internationalen Agrarmärkten?
Rainer Langner: Ja, ich glaube schon. Dies zeigen viele Studien. Deutsche Produkte haben einen guten Ruf. Schwierig wird es, wenn wir schauen, mit welchen Auflagen wir produzieren. Da wird nicht überall mit gleichem Maß gemessen: Informationspflichten, Berichtspflichten, Kontrollen, Rückverfolgung, das belastet natürlich. Hieraus ergeben sich auch Wettbewerbsnachteile.
VWheute: Viele Bauern werden zu Energieunternehmern. Wie groß ist das Potenzial?
Rainer Langner: Das sind Märkte, die ein zusätzliches Einkommen gebracht haben, in denen aber auch Dritte unterwegs sind. Die Märkte sind stark subventioniert. Manche Subventionen haben nicht immer die gewünschten Effekte. Ein Biogasanlagenbetreiber steht im Wettbewerb mit dem Milchviehhalter, der im Moment mit niedrigen Preisen arbeiten muss.
VWheute: Haben Sie darüber nachgedacht, selber in diesen Markt einzusteigen und Windanlagen zu versichern?
Rainer Langner: Das ist nicht unsere Kernkompetenz.
VWheute: Die Vereinigte Hagel ist ein Monoliner und als solcher hat sie es schwerer in der Welt von Solvency II. Wie verändert sich ihr Geschäftsmodell durch das neue Aufsichtsregime?
Rainer Langner: Wir haben unser Geschäftsmodell nicht verändert. Wir sind zunächst mit Sorgen in die Solvency-II-Welt gestartet. Wir können uns aber heute mit Solvency II gut auf dem Markt bewegen. Wir prüfen, welche Risiken wir eingehen können, wie unsere Kumuls sind, wie wir regional verteilt sind. Das Wesentliche aber im Risikomanagement für uns ist die Stop-Loss-Rückversicherung. Damit können wir aktives Risikomanagement betreiben.
VWheute: Das Risikomanagement hat sich in den letzten zwanzig Jahren stark verändert.
Rainer Langner: Es ist zunehmend mehr Aufwand zu betreiben, um die Dokumentation für das Risikomanagement deutlich zu machen. Man muss sich mit viel mehr Themen im Risikomanagement beschäftigen. Hier ist Bürokratie und Aufwand hinzugekommen. Das erfordert mehr Mitarbeiter.
VWheute: Setzen Sie Modelle zur Abschätzung ihres Risikos ein?
Rainer Langner: Wir arbeiten mit dem Standardmodell. Wir haben daneben auch partiell intern gerechnet und festgestellt, dass die Ergebnisse aus dem partiellen Modell nur marginal von dem Standardmodell abweichen. So haben wir uns für das Standardmodell entschlossen und sehen auch keinen Grund, davon abzuweichen.
VWheute: Ergeben sich auch Vorteile daraus?
Rainer Langner: Die Mitarbeiter, die hier Verantwortung tragen, sind mehr sensibilisiert. Jeder weiß, wo die Risiken liegen. Insofern ist ein Risikobewusstsein auch bei den Mitarbeitern mit Einführung von Solvency II einhergegangen.
Die Fragen stellte Christoph Baltzer.
Das ausführliche Interview mit Rainer Langner über die Folgen der Unwetterschäden in diesem Jahr lesen Sie in der neuen Ausgabe der Versicherungswirtschaft.
Vereinigte Hagel · Deutscher Bauerntag
Auch interessant
Zurück
01.02.2019VWheute
Eber­hard Faust: "Versi­cherer können sich dem Klima­wandel anpassen" Extreme Wetterlagen als Folge des Klimawandels kommen die Versicherer zunehnemd …
Eber­hard Faust: "Versi­cherer können sich dem Klima­wandel anpassen"
Extreme Wetterlagen als Folge des Klimawandels kommen die Versicherer zunehnemd teuer zu stehen. Doch wie können diese sich auf die klimatischen Veränderungen einstellen? "Risiken verändern sich nicht in großen…
21.11.2018VWheute
Inter­na­tio­nale Versi­che­rungs­pro­gramme auf dem Prüf­stand Welche Dynamiken entfalten die Globalisierung auf der einen und sich abgrenzende …
Inter­na­tio­nale Versi­che­rungs­pro­gramme auf dem Prüf­stand
Welche Dynamiken entfalten die Globalisierung auf der einen und sich abgrenzende Märkte -Stichwort Brexit- auf der anderen Seite für die Anbieter Internationaler Versicherungsprogramme? Sind Compliance-konforme …
10.10.2018VWheute
GDV-Natur­ge­fah­ren­re­port: Schäden steigen, Sturm und Hagel domi­nie­rende Gefahr "Der Wind, der Wind, das himmlische Kind", sagen Hänsel und …
GDV-Natur­ge­fah­ren­re­port: Schäden steigen, Sturm und Hagel domi­nie­rende Gefahr
"Der Wind, der Wind, das himmlische Kind", sagen Hänsel und Gretel als sie von der Hexe beim knabbern am Lebkuchenhaus erwischt werden. Offenbar ist der Wind aber kein braves Kind, sondern ein …
15.08.2018VWheute
Verei­nigte Hagel schätzt Ernte­schäden auf rund 2,5 Mrd. Euro Die Dürre der vergangenen Monate kommt die deutschen Landwirte offensichtlich teuer zu …
Verei­nigte Hagel schätzt Ernte­schäden auf rund 2,5 Mrd. Euro
Die Dürre der vergangenen Monate kommt die deutschen Landwirte offensichtlich teuer zu stehen. So schätzt die Vereinigte Hagel die aktuellen Schäden durch die Trockenheit derzeit auf bis zu 2,5 Mrd. Euro. Dies …
Weiter