Köpfe & Positionen

Gundula Roßbach wird neue DRV-Präsidentin

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Gundula Roßbach (51) ist auf der Bundesversammlung der Deutschen Rentenversicherung Bund zur neuen Präsidentin gewählt worden. Nach Angaben der DRV wird sie ihr Amt zum 1. Januar 2017 antreten und Axel Reimann nachfolgen, der zum Jahresende aus Altersgründen in den Ruhestand gehen wird. Ebenfalls neu ins Präsidium gewählt wurden Brigitte Gross und Stephan Fasshauer.
Roßbach ist seit 1997 bei der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte beschäftigt, wo sie unter anderem als stellvertretende Leiterin der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen und Leiterin der Abteilung Prüfdienst tätig war. 2006 wurde die Juristin zur stellvertretenden Geschäftsführerin der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg, 2009 zur Geschäftsführerin gewählt. Seit 2014 ist Roßbach Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund.
Die Wahl von Gross erfolgte nach DRV-Angaben zum 1. Januar 2017. Die 53-jährige Juristin ist seit 1991 Tätigkeit bei der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte unter anderem in der Rentenabteilung, in der Rehabilitationsabteilung sowie in der Personalabteilung tätig. Seit 2009 leitet sie die Abteilung Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung Bund.
Mit Ausscheiden des Direktoriumsmitglieds Herbert Schillinger im Dezember 2017 wird Fasshauer ins Direktorium der DRV aufrücken. Der 42-jährige Volkswirt arbeitet seit 1999 beim Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR), wo er unter anderem die Leitung des Referats "Volkswirtschaftliche Analysen" innehatte. 2010 wurde er zum stellvertretenden Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg ernannt, seit 2014 ist er dort Geschäftsführer.
"Mit dieser langfristigen Personalentscheidung hat die Selbstverwaltung der Rentenversicherung eine klare Zukunftsperspektive für die Deutsche Rentenversicherung Bund geschaffen", kommentiert Nikolaus Landgraf, Vorsitzender der Bundesvertreterversammlung, die Personalentscheidungen. (vwh/td)
Bild: Gundula Roßbach, neue Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund (Quelle: DRV)
Deutsche Rentenversicherung
Auch interessant
Zurück
23.04.2018VWheute
"Höhere Mütter­rente aus Steu­er­mit­teln finan­zieren" Geht es nach den Plänen der Bundesregierung, soll die Mütterrente zum 1. Januar 2019 weiter …
"Höhere Mütter­rente aus Steu­er­mit­teln finan­zieren"
Geht es nach den Plänen der Bundesregierung, soll die Mütterrente zum 1. Januar 2019 weiter ausgebaut werden. "Wir gehen davon aus, dass dieses Vorhaben im nächsten Jahr rund 3,7 Mrd. Euro kosten wird", betont Gundula Roßbac…
02.02.2018VWheute
"Auskömm­liche Versor­gung muss das Ziel sein" Den deutschen Rentnern geht es gut - glaubt man dem aktuellen Rentenversicherungsbericht der …
"Auskömm­liche Versor­gung muss das Ziel sein"
Den deutschen Rentnern geht es gut - glaubt man dem aktuellen Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung, der heute im Bundesrat beschlossen werden soll. Die Politik erwartet bis 2023 sechs weitere gute Rentenjahre mit steigenden…
30.10.2017VWheute
DRV-Präsi­dentin kriti­siert jamai­ka­ni­sche Renten­pläne Mehr als "Mosaiksteine" hätten die schwarz-gelb-grünen Sondierungen zur Rente nicht …
DRV-Präsi­dentin kriti­siert jamai­ka­ni­sche Renten­pläne
Mehr als "Mosaiksteine" hätten die schwarz-gelb-grünen Sondierungen zur Rente nicht hervorgebracht, sagt Gundula Roßbach. Ein umfassendes Rentenkonzept sieht die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund noch nich…
18.09.2017VWheute
Gundula Roßbach will Halt­el­i­nien bei Rente Die gesetzliche Rente muss immer wieder neu tariert werden. Das weiß auch die Präsidentin der Deutschen …
Gundula Roßbach will Halt­el­i­nien bei Rente
Die gesetzliche Rente muss immer wieder neu tariert werden. Das weiß auch die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Gundula Roßbach: "Ich denke da etwa an die Festlegung von Haltelinien beim Beitragssatz und beim Rentenniveau …
Weiter