Märkte & Vertrieb

"Schneller, höher, weiter geht nicht mehr"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Schneller, höher, weiter geht nicht mehr. Das Zukunftsbild des Versicherungsvermittlers hängt nach Meinung von Michael H. Heinz nicht von der Digitalisierung ab. "Wir müssen ein eigenes Kaufmannsbild kreieren", sagte der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) am Mittwoch auf einer Fachkonferenz in Köln.
Auch die Exklusivermittler könnten sich nach den gesetzgeberischen Vorgaben nicht mehr nach Steuerungsmechanismen wie Geschäftspläne oder Umsatzvorgaben der Versicherer richten. Der Vermittler müsse eigenbestimmt sein. "Wir wollen einen ganz eigenen Berufsstand, und wir lehnen als Berufsverband auch rigoros Incentives ab. Das muss anders werden: Schneller, höher weiter geht nicht mehr."
Heinz sieht die Zukunft der Vermittler in werthaltiger Beratung, nicht im standardisierten Geschäft. Somit werde die Zahl der Vermittler von aktuell rund 240.000 weiter auf 100.000 Personen sinken. "Digitalisierung bringt nicht automatisch mehr Transparenz und Vertrauen, teilweise ist das genaue Gegenteil der Fall", sagte er. Durch den Teilberatungsverzicht bei neuen Medien werde viel Verloren gehen.
Die Versicherer suchten permanent Auswege für weniger Beratung wie beispielsweise durch die Fintech. Habe man nichts gelernt aus den Erfahrungen mit der Beratung durch Strukturvertriebe mit ihren Verwerfung und dem negativem Leumund?
Heinz zeigte sich überzeugt, dass "nichts jemals das vertrauensvolle und lebensbegleitende persönliche Gespräch zwischen Vermittler und Kunde ersetzen könne. Mit der Weiterbildungsinitiative "Gut beraten" erfülle die Branche bereits mehr als die Mindeststandards der IDD. Er warnte davor, diese zu missbrauchen. Einige Versicherer höhlten die Initiative aus, indem sie versuchten, Inhouse-Schulungen zu Produkten punktefähig machten. (lie)
Bild: BVK-Präsident Michael H. Heinz (Quelle: lie)
BVK
Auch interessant
Zurück
21.01.2019VWheute
BRSG: "Je schneller geschossen wird, desto geringer ist die echte Erfolgs­chance" Heribert Karch sieht im BRSG einen notwendigen Weg, die Chancen für …
BRSG: "Je schneller geschossen wird, desto geringer ist die echte Erfolgs­chance"
Heribert Karch sieht im BRSG einen notwendigen Weg, die Chancen für die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung im Rahmen der jüngeren deutschen Rentenpolitik drastisch zu erhöhen. Das …
21.11.2018VWheute
DKV Pfle­ge­dienst: Pfle­ge­fach­kräfte schneller gewinnen Der Mangel an Pflegefachkräften in Deutschland könnte viel schneller behoben werden, wenn …
DKV Pfle­ge­dienst: Pfle­ge­fach­kräfte schneller gewinnen
Der Mangel an Pflegefachkräften in Deutschland könnte viel schneller behoben werden, wenn das Modellprojekt einer Tochter des privaten Krankenversicherers DKV Schule machen würde.
06.08.2018VWheute
"Schneller Ausstieg aus der Kohle wäre zu kurz gesprungen" Joachim Wenning sieht Wetterextreme als neue Normalität. Für den Munich-Re-Chef ist es …
"Schneller Ausstieg aus der Kohle wäre zu kurz gesprungen"
Joachim Wenning sieht Wetterextreme als neue Normalität. Für den Munich-Re-Chef ist es unzweifelhaft, dass sie künftig zunehmen. Zudem werden Herausforderungen durch humanitäre Katastrophen nach Ansicht des Managers eine …
12.04.2018VWheute
Promi-Bonus: Erhalten Poli­tiker schneller einen Arzt-Termin? "Wenn wir zum Arzt gehen, bekommen wir schnell Termine und Chefarztbehandlung selbst dan…
Promi-Bonus: Erhalten Poli­tiker schneller einen Arzt-Termin?
"Wenn wir zum Arzt gehen, bekommen wir schnell Termine und Chefarztbehandlung selbst dann, wenn wir Kassenpatienten sind.“ Das sagt Ex-SPD Chef und Ex-Außenminister Sigmar Gabriel und wird von SPD-Gesundheitsexperte …
Weiter