Märkte & Vertrieb

"Schneller, höher, weiter geht nicht mehr"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Schneller, höher, weiter geht nicht mehr. Das Zukunftsbild des Versicherungsvermittlers hängt nach Meinung von Michael H. Heinz nicht von der Digitalisierung ab. "Wir müssen ein eigenes Kaufmannsbild kreieren", sagte der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) am Mittwoch auf einer Fachkonferenz in Köln.
Auch die Exklusivermittler könnten sich nach den gesetzgeberischen Vorgaben nicht mehr nach Steuerungsmechanismen wie Geschäftspläne oder Umsatzvorgaben der Versicherer richten. Der Vermittler müsse eigenbestimmt sein. "Wir wollen einen ganz eigenen Berufsstand, und wir lehnen als Berufsverband auch rigoros Incentives ab. Das muss anders werden: Schneller, höher weiter geht nicht mehr."
Heinz sieht die Zukunft der Vermittler in werthaltiger Beratung, nicht im standardisierten Geschäft. Somit werde die Zahl der Vermittler von aktuell rund 240.000 weiter auf 100.000 Personen sinken. "Digitalisierung bringt nicht automatisch mehr Transparenz und Vertrauen, teilweise ist das genaue Gegenteil der Fall", sagte er. Durch den Teilberatungsverzicht bei neuen Medien werde viel Verloren gehen.
Die Versicherer suchten permanent Auswege für weniger Beratung wie beispielsweise durch die Fintech. Habe man nichts gelernt aus den Erfahrungen mit der Beratung durch Strukturvertriebe mit ihren Verwerfung und dem negativem Leumund?
Heinz zeigte sich überzeugt, dass "nichts jemals das vertrauensvolle und lebensbegleitende persönliche Gespräch zwischen Vermittler und Kunde ersetzen könne. Mit der Weiterbildungsinitiative "Gut beraten" erfülle die Branche bereits mehr als die Mindeststandards der IDD. Er warnte davor, diese zu missbrauchen. Einige Versicherer höhlten die Initiative aus, indem sie versuchten, Inhouse-Schulungen zu Produkten punktefähig machten. (lie)
Bild: BVK-Präsident Michael H. Heinz (Quelle: lie)
BVK
Auch interessant
Zurück
12.07.2019VWheute
IT auf dem Prüf­stand: "Daten­schutz ist keine Entschul­di­gung mehr für Rück­stän­dig­keit" Die besten Tools ändern allein keinen Prozess, glaubt …
IT auf dem Prüf­stand: "Daten­schutz ist keine Entschul­di­gung mehr für Rück­stän­dig­keit"
Die besten Tools ändern allein keinen Prozess, glaubt Joachim Ullerich. Wer mehr Agilität wolle, müsse geeignete Methoden und Tools systematisch einführen. Das brauche eine klare …
09.07.2019VWheute
IT auf dem Prüf­stand: "Der perfekte Vertrieb verknüpft digital mit persön­lich" Bei einem Kulturwandel oder der Einführung neuer Ansätze wie Agilität…
IT auf dem Prüf­stand: "Der perfekte Vertrieb verknüpft digital mit persön­lich"
Bei einem Kulturwandel oder der Einführung neuer Ansätze wie Agilität gilt es immer, das passende Tempo für die Organisation zu finden, sagt Karsten Eichmann. Der Vorstandsvorsitzende der Gothaer …
08.07.2019VWheute
IT auf dem Prüf­stand: "Schnelles Schei­tern kann Probleme vermeiden" Oft werden IT-Transformationen so lange aufgeschoben, bis die Druckpunkte in der…
IT auf dem Prüf­stand: "Schnelles Schei­tern kann Probleme vermeiden"
Oft werden IT-Transformationen so lange aufgeschoben, bis die Druckpunkte in der Entwicklung und Umsetzung nicht mehr hinnehmbar sind, kritisiert Christian Kinder. Bis dahin wurde bereits viel Zeit und …
15.03.2019VWheute
GKV-Versi­cherte sollen schneller an Arzt­ter­mine kommen Der Deutsche Bundestag hat gestern das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) in der …
GKV-Versi­cherte sollen schneller an Arzt­ter­mine kommen
Der Deutsche Bundestag hat gestern das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) in der vom Gesundheitsausschuss beschlossenen Fassung verabschiedet. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärte in Berlin, das …
Weiter