Schlaglicht

Zweifache Schiffshavarie auf der Donau

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Auf der Donau sind am Wochenende gleich zwei Passagierschiffe havariert. Am Sonntagmorgen streifte ein Schiff kurz vor der Schleuse Poikam bei Bad Abbach einen Brückenpfeiler, berichtet der Bayerische Rundfunk. Von den etwa 186 Passagieren und 51 Crewmitgliedern wurde nach Polizeiangaben jedoch niemand verletzt. Als mögliche Unfallursache für die Havarie gilt ein Fahrfehler.
Die Wasserwacht verhängte infolge der Havarie eine Schifffahrtssperre auf der Donau. Auch die betroffene Eisenbahnbrücke wurde nach BR-Informationen für den Verkehr gesperrt. Die Passagiere - vorwiegend aus den USA und Kanada - konnten zwar unbeschadet vom Schiff evakuiert werden.
Dessen Bergung gestaltete sich jedoch als äußerst schwierig. So liegt der Dampfer komplett quer. Zudem erschwert die starke Strömung die Arbeit für die Bergungskräfte. Außerdem besteht das Risiko, dass Treibgut das Schiff beschädigen und zu einem Wassereintritt führen könnte. Die Schadenshöhe des Unglücks ist noch unklar.
Bereits am Samstag kam es auf dem Rhein-Donau-Kanal bei Riedenburg zu einer ähnlichen Havarie mit einem Passagierschiff der gleichen Reederei. Laut BR rammte das 135 Meter lange Schiff mit 170 Passagieren und 50 Crewmitgliedern das Gerüst einer Brückenbaustelle. Auch hier wurde niemand verletzt. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 800.000 Euro. Die Stabilität der Brücke sei jedoch nicht gefährdet. (vwh/td)
Bild: Havariertes Passagierschiff auf der Donau (Quelle: dpa)